AG Barrierefreiheit

Im Sommer 2018 hat sich an der Universität Hildesheim die Arbeitsgruppe Barrierefreiheit gegründet. Dieser gehören Universitätsmitglieder aus verschiedenen Bereichen der Universität an. Das gemeinsame Ziel ist es, sich zu Fragen der Barrierefreiheit und Inklusion zu vernetzen, bereits an der Universität Hildesheim bestehende Strukturen weiterzuentwickeln sowie die Entwicklung neuer Strukturen voranzutreiben.

Barrieren behindern nicht nur den Zugang zu Gebäuden, sondern auch den Zugang zu Wissen und Informationen. Sie schränken die Teilhabe am hochschulischen Studien- und Arbeitsalltag ein. Hierbei kann es um bauliche Hürden, Kommunikationsprobleme, hochschuldidaktische Fragen, Nachteilsausgleiche im Studium oder Barrierefreiheit am Arbeitsplatz gehen. Die Universität Hildesheim arbeitet kontinuierlich daran, sich als Hochschule inklusionssensibel weiterzuentwickeln und Barrieren abzubauen.

 

Zur Arbeitsgruppe zählen folgende Universitätsmitglieder:

(in alphabetischer Reihenfolge, Stand: April 2019)

 

Andre Beck (Plattform Zukunft Inklusion)

Eberhard Gaus (Dezernat für Bau, Liegenschaften und Betriebstechnik)

Arite Heuck-Richter (Zentrale Studienberatung)

Dr. Johanna Jobst (Stabsstelle Hochschulentwicklung)

Dr. Silvia Lange (Gleichstellungsbüro)

Isabelle C. Lohrengel (Referat für Inklusion des AStA)

Dr. Andreas Oehme (Schwerbehindertenvertretung)

Wilma Raabe (Ideen- und Beschwerdemanagement)

Dr. Marc Ruhlandt (Plattform Zukunft Inklusion)

Dr. Petra Sandhagen (Senatsbeauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit)

Kristina Schmidt (Plattform Zukunft Inklusion)

 

Ansprechpartner: Dr. Marc Ruhlandt

 

 

Eine Zusammenstellung der Beratungs- und Unterstützungsangebote sowie weiterführende Informationen zum Thema Barrierefreiheit an der Universität Hildesheim finden Sie hier.