TV-Gehörlosenuntertitel für Kindersendungen

TV-Gehörlosenuntertitel für Kindersendungen

Die Studie prüft die derzeit gängige Untertitelungspraxis für die Ziel­gruppe gehörloser und schwerhöriger Kinder zwischen 8 und 12 Jahren  auf ihre Adäquatheit. Es ist davon auszugehen, dass die Lesegeschwindigkeit herkömmlicher Untertitel der Lese­kompetenz von Kindern nicht entspricht und somit nur ein geringes Verständnis der Sendungen erzielt wird. Es wird daher untersucht, wie sich eine verringerte Lese­geschwindigkeit und eine veränderte optische Gestaltung von Untertiteln auf die Lesbarkeit, die Verständlichkeit und die Akzeptanz der Untertitel auswirken.

Die Studie ist auf 2 Jahre angelegt und verfolgt das Ziel, wissenschaftlich fundierte und auf den tatsächlichen Bedarf der Zielgruppe zugeschnittene Standards für die TV-Untertitelung zu erarbeiten, die von den Kooperationspartner_innen NDR und KiKA/MDR und in der Folge von der gesamten ARD umgesetzt werden können. Der Wissenstransfer beschränkt sich dabei nicht auf die öffentlich-rechtlichen Rund­funkanstalten, sondern es ist zu erwarten, dass auch die zuliefernden Untertitelungsfirmen (in der Regel KMU) die Richtlinien als Arbeitsgrundlage verwenden werden.

Aufgabenverteilung

Prof. Dr. Nathalie Mälzer (Projektleitung) und Maria Wünsche (MA).

Sachbereich/Branche