Prof. Dr. Christa Womser-Hacker

Prof. Dr. Christa Womser-Hacker

Professorin für Informationswissenschaft am Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie

Forschungsschwerpunkte: Mensch-Maschine-Interaktion | Information (Seeking) Behaviour | Multilingualität und Interkulturalität in Informationssystemen | Evaluierung von Information-Retrieval-Systemen | Usability | User Experience

Aus Sicht der Informationswissenschaft ist die Digitalisierung nicht neu, nimmt aber derzeit durch die Politik etwas mehr Fahrt auf. In den 1980er Jahren war aufgrund der immensen Menge an Information der Druck so groß geworden, dass Digi­talisierung und automatisierte Zugänge zur Information – auto­matische Erschließung und benutzerfreundliche Informationssuche – unabdingbar waren. Die damaligen Regierungen schrieben Fachin­formationsprogramme aus und richteten Fachinformationszentren und Infrastrukturinstitute ein. Die Informationswissenschaften an den Hoch­schulen waren und sind für den wissenschaftlichen Nachwuchs zuständig. Ein Schwerpunkt der Informationswissenschaft liegt auf den automatischen Verfahren der Wissenserschließung und Wissensverteilung.

Professorin Christa Womser-Hacker befasst sich mit ihrem Forschungsteam mit den folgenden Fragen: Wie laufen die Prozesse ab, die von der Digi­talisierung betroffen sind? Wie kann man mit der wachsenden Anzahl an Digitalisaten in verschiedenen Medien umgehen? Wie verhalten sich die verschiedenen Nutzergruppen (Generationen, Spezialisten – Novizen, Domänen)? Wie kann man die Digitalisierung nutzungsbezogen gestalten und umsetzen (unter Partizipation von Nutzern und unter Beachtung von Urheberrecht, Privacy und Datenschutz)? Ein Forschungsschwerpunkt der Informationswissenschaftlerin ist die Teildisziplin Information Behaviour. "In diesem Kontext liegen verschiedene Modelle, Methoden und Werkzeuge vor. Dabei wird alles einbezogen, was mit Informationsprozessen zu tun hat und damit sind die Kernthemen der Informationswissenschaft involviert: Information Retrieval, Mensch-Maschine-Interaktion, Information (Seeking) Behaviour, Evaluierung und Informetrie", sagt Professorin Womser-Hacker. Auch in der Lehre und in verschiedenen Abschlussarbeiten sind diese Themen überall präsent. Aktuell befasst sich die Professorin mit der Interaktion zwischen Mensch und Maschine unter dem Aspekt der Barrierefreiheit.

"Wie suchen und nutzen Menschen Informationen? Wir erforschen die Informationsbeschaffung und damit die Interaktion zwischen Mensch und Maschine."

Im "Usability-Labor" am Bühler-Campus können Studierende Rechner mit Aufnahme- und Analysesoftware sowie Eye-Tracking-Geräte nutzen. Damit führen sie Studien durch, in denen etwa die Aufmerksamkeit von Probanden bei der Nutzung einer Software erfasst und analysiert werden kann.

"Vom Hildesheimer Zentrum für Digitalen Wandel erwarte ich mir vor allem Transparenz und Vernetzung – nach innen und außen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Kollegen und Kolleginnen aus anderen Disziplinen, die neue Perspektiven einbringen, die bislang noch nicht im Zentrum standen", so Christa Womser-Hacker.

Text: Isa Lange

Zugehörige Institution(en) der Universität Hildesheim