Einzelnachricht

Wo das Virtuelle greifbar wird: Startschuss für den HI-X-DigiHub

Mittwoch, 02. Juni 2021 um 13:43 Uhr

Was passiert in der Region rund um Hildesheim in Sachen Digitalisierung, künstliche Intelligenz und Augmented Reality? Das wollen Unternehmen und Institutionen künftig mit dem Zusammenschluss HI-X-DigiHub sprichwörtlich „erlebbar“ machen –physisch und virtuell. In den fußläufig von der Hildesheimer Innenstadt erreichbaren Räumlichkeiten in der Speicherstraße präsentiert sich auch die Universität Hildesheim mit ihren Angeboten und Forschungsprojekten rund um digitale Themen. In dieser Woche gab der niedersächsische Wirtschafts-Staatssekretär Stefan Muhle den offiziellen Startschuss für den HI-X-DigiHub.

„Mit dem HI-X-DigiHub wollen wir besonders gute Beispiele für die Digitalisierung in der Region sammeln und in einer Art Schaufenster öffentlich zugänglich machen“, erläutert Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Vorstandsmitglied und Sprecher des Zentrums für digitalen Wandel an der Universität Hildesheim. Die Idee zu dem Hub entstand noch vor der Corona-Pandemie, passt nun aber umso besser in die Zeit der noch einmal beschleunigten Digitalisierung, sagt der Experte für Wirtschaftsinformatik. Vom 3D-Drucker bis zur Virtual-Reality-Brille sollen Besucher der Ausstellungsräume künftig in der Region entwickelte digitale Technik vor Ort kennenlernen können und neue Trends präsentiert bekommen. Geplant sind außerdem Kinovorführungen, Vortragsstationen und Weiterbildungsangebote. Das Angebot richtet sich an Schulklassen ebenso wie Studierende, Bildungsträger, Unternehmens-Gruppen und die allgemeine Öffentlichkeit.

Außerdem soll der Digital Hub als Netzwerk-Knoten fungieren sowie als Schulungs- und Veranstaltungsort dienen, zum Beispiel für Fachforen oder IT-Meetings.

"Von den Möglichkeiten des innenstadtnahen Schaufensters der Digitalisierung sollen natürlich nicht nur die an der Antragstellung Beteiligten profitieren, sondern die gesamte Universität. Alle Fachbereiche, alle Zentren und zum Beispiel auch die Wissenschaftsadministration sind herzlich eingeladen ihre Ansätze für den Digitalen Wandel vorzustellen und sich mit Experten aus anderen Bereichen und Branchen in der Region zu vernetzen." (Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Mit-Initiator des HI-X-DigiHub)

Mit Hilfe des Hubs sollen Impulse für die Digitalisierung gerade dort gesetzt werden, wo bislang noch weniger digital gearbeitet wird und Nachholbedarf besteht. Die im Hi-X-DigiHub konzipierten Formate, Methoden und Softwarelösungen sollen so aufbereitet werden, dass die Ergebnisse in andere Regionen mit ähnlicher Struktur in Niedersachsen (kleine Großstadt, ländlich geprägtes Umland) übernommen werden können.

"Die Stiftung Universität Hildesheim freut sich auf diese zusätzliche Möglichkeit, eine interessierte Öffentlichkeit über ihre vielfältigen digitalen Angebote und Forschungsthemen zu informieren und gemeinsam mit den Unternehmen der Region Optionen für Zusammenarbeit auszuloten."  (Prof. Dr. May-Britt Kallenrode, Universitätspräsidentin )

Der HI-X-DigiHub wird gefördert vom Land Niedersachsen. Konsortialführer ist das Unternehmen COMPRA, weitere Kooperationspartner neben der Stiftung Universität Hildesheim sind der Verband Unternehmer Hildesheim e.V., die X4B – Serviceagentur für die Wirtschaft GmbH, NiedersachsenMetall e. V. und die Digital City GmbH.

 

Digitaltag am 18. Juni

Der Hi-X-DigiHub ist im Rahmen der Initiative „Hildesheim digital“ auch an der Organisation des Digitaltags in Hildesheim am 18. Juni 2021 beteiligt. Der Digitaltag ist ein bundesweiter Aktionstag, an dem Unternehmen und Institutionen ihre Beiträge zur Digitalisierung präsentieren und sich über digitale Themen austauschen können. Er wird getragen von einem Bündnis bestehend aus 27 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft und öffentlicher Hand.

Die Universität Hildesheim ist am Digitaltag mit mehreren Aktionen beteiligt. Bisher stehen folgende Programmpunkte fest:

Low-Code-Symposium (10 bis 13 Uhr)

Low-Code-Softwareentwicklung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Einerseits lässt sich qualitativ hochwertige Software auf diese Weise erheblich schneller erstellen als dies bisher möglich war und andererseits können auch Nicht-Informatiker mit dieser Technologie Software produzieren. Im Symposium werden verschiedene Ansätze der Low-Code- und No-Code-Entwicklung vorgestellt und diskutiert.

Digital Shift! Forschen in der digitalen Welt und der „Data Escape Room“ (10 bis 16 Uhr)

Bei dieser Aktion gibt es einen Impulsvortrag zum Forschungsdatenmanagement und zu Open Science um 10:00 Uhr. Forschungsdatenmanagement bezeichnet den Prozess, der alle Methoden und Verfahren umfasst, die zur Sicherung der langfristigen Nutzbarkeit von Forschungsdaten angewendet werden: Generierung, Bearbeitung, Anreicherung, Archivierung, Veröffentlichung. Das Wissen um die Methoden und Verfahren des Forschungsdatenmanagements soll bei dieser Aktion spielerisch gefördert werden.

Onlinecampus Pflege: Kompetenter Umgang mit digitalen Technologien in Pflege und Versorgung (15 bis 16 Uhr)

Trotz des zunehmenden Einflusses digitaler Entwicklungen auf die Pflegelandschaft ist die digitale Teilhabe beruflich Pflegender gering. Im Fokus des Forschungsprojekts „Onlinecampus Pflege“ steht die Entwicklung und Erprobung einer KI-unterstützten Weiterbildungsplattform für beruflich Pflegende, um einerseits zur qualitativen Verbesserung bestehender Lehr- und Lernplattformen beizutragen und andererseits die Beteiligung an digitaler beruflicher Weiterbildung zu erhöhen.

Future Shopping Experience (15 bis 16 Uhr)

Die Challenge findet in Kooperation mit lokalen Partnern aus Hildesheim statt: Die COMPRA GmbH, der Hi-X-DigiHub, die Stadt Hildesheim, das praxisorientierte Austausch- und Erprobungsökosystem ProXLab der Uni Hildesheim. Aufgabe wird sein, gemeinsam im Team Ideen zu entwickeln, wie die Fußgängerzone der Zukunft aussieht. Ziel ist es, gemeinsam zu überlegen, wie das Shopping Erlebnis aus Kundensicht sein müsste, damit lokales Einkaufen wieder eine attraktive Alternative neben dem Online-Shopping wird. Teams gestalten im Rahmen der Challenge das Shopping-Erlebnis mit Bezug zur Fußgängerzone in Hildesheim. Hierbei kommen u.a. kreative Methoden, wie z.B. das Erstellen von Skizzen, einer Persona oder Konzepten zum Einsatz. Virtuell wird an Ideen gearbeitet und im Team gemeinsam die Zukunft mitgestaltet. Zu gewinnen gibt es für den 1. Platz ein Preisgeld in Höhe von 700€ und für den 2. Platz ein Preisgeld in Höhe von 300€, gesponsert von der COMPRA GmbH, der Stadt Hildesheim und vom ProXLab.

-------------------------------------------------------

Der Hi-X-DigiHub betreibt ein Internet-Portal, das die Digitaltag-Initiativen der Region Hildesheim zusammenführt. Davon soll nicht zuletzt auch ein Impuls für weitere Initiativen ausgehen. Auch zusätzliche Beteiligungen der Universität sind noch jederzeit möglich.

Alle Informationen zu den Veranstaltungen des Digitaltags in Hildesheim gibt es hier


Eindrücke von der Auftaktveranstaltung für den Hi-X-DigiHub in der Hildesheimer Speicherstraße. Fotos: Hi-X-DigiHub/Jan Ovelgönne