Aktuelles

Anmeldefrist für das Sommersemester 2018: 31. Januar 2018

ZDF-Interview und Online-Artikel "Zweisprachig Aufwachsen" (28.03.2017)

 

Hintergrund

Der frühe Erwerb mehrsprachiger Kompetenzen gewinnt im Rahmen von Globalisierung und einem zusammenwachsenden Europa zunehmend an Bedeutung. Traditionelle Formen der Fremdsprachenvermittlung greifen für die angestrebten Kompetenzen jedoch zu kurz. Eine zentrale Forderung europäischer Sprachenpolitik zielt aus diesem Grund auf innovative Vermittlungskonzepte von Fremdsprachen, die eine stärkere Förderung von mehrsprachigem Lernen bereits im frühen Kindesalter vorsehen (Eurydice & Eurostat 2012).

Intensive Formen von bilingualem Lernen stellen die effektivste Form der Vermittlung fremdsprachlicher Kompetenzen dar (Wode 1995). Allen Formen ist gemeinsam, dass Sachinhalte nichtsprachlicher Fächer in einer Fremdsprache vermittelt und damit Inhaltslernen und Sprachlernen miteinander verknüpft werden. In unterschiedlichen Kontexten unter verschiedenen Begrifflichkeiten gefasst, ist bilinguales Lernen in Immersions-Programmen insbesondere in Kanada bisher am intensivsten untersucht worden (Wesche 2002). Den Ergebnissen zufolge fördert Immersion, in der über 50% des Curriculums in der Fremdsprache vermittelt wird, nicht nur die Fremdsprachenkompetenz, sondern auch die Muttersprache, das Sachfachlernen und die allgemeine Kognition. In Deutschland ist vor allem der Begriff Bilingualer Sachfachunterricht insbesondere in der Sekundarstufe verbreitet, wobei die meisten Konzepte einen Fremdsprachenanteil von weniger als 50% beinhalten. Im europäischen Kontext hat sich der Begriff CLIL – Content and Language Integrated Learning als ein Überbegriff für alle Formen bilingualen Lernens etabliert.

Die Einführung von CLIL wird seit über einer Dekade in der europäischen Bildungspolitik propagiert (European Commission 2003, Council of the European Union 2005). Gelingende Praxisbeispiele überzeugen auch in Deutschland Lehrkräfte, Eltern und Kinder zunehmend. Die Sprachkompetenz der Kinder am Ende einer immersiven Grundschule ist im Allgemeinen so hoch, dass sich die Kinder fließend, wenn auch nicht fehlerfrei, ausdrücken können. Jedoch hat trotz intensiver Förderung des Konzepts die Umsetzung in den Mitgliedstaaten erst begonnen. Dies trifft auch auf Deutschland zu. Insbesondere die Grundschulen wurden in den einzelnen Bundesländern bisher kaum erreicht. Auch in der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern hält das Konzept erst langsam Einzug.

Zielsetzung

Mit dem Zertifikat „Bilinguales Lehren und Lernen“ an der Universität Hildesheim im Umfang von 30 Leistungspunkten können Studierende Kompetenzen in diesem Bereich erwerben. Dabei werden ihnen in Lehrveranstaltungen zunächst wichtige fachwissenschaftliche und fachdidaktische Grundlagen vermittelt. Sie lernen die psycholinguistischen Faktoren, die Chancen, die Risiken und die pädagogischen und administrativen Gelingensbedingungen von bilingualem Lernen sowie deren bildungspolitische Auswirkungen kennen und bewerten und wenden ihr Wissen praktisch an. Auf dieser Basis können die Studierenden in Form eines Praktikums partizipativ an der Umsetzung des bilingualen Ansatzes mitwirken, sodass sie am Ende des Zertifikatsstudiums dazu befähigt sind, diesen Ansatz in ihrem späteren Berufsfeld wie auch als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren erfolgreich umzusetzen.

Adressaten

Adressaten sind alle Studierenden der Universität Hildesheim. Die Voraussetzung zur Teilnahme sind gute Englischkenntnisse. Angesprochen sind insbesondere Lehramtsstudierende des Faches Englisch sowie Lehramtsstudierende mit einer sehr guten bzw. muttersprachlichen Kompetenz in einer anderen Sprache als Deutsch, Studierende der erziehungswissenschaftlichen Studiengänge sowie weitere Interessentinnen und Interessenten, die sich im Bereich bilinguale Bildung zusätzlich qualifizieren möchten. Für Studierende, die nicht Englisch studieren, muss ein Nachweis der englischen Sprachkompetenz mindestens auf der Stufe B2 erbracht werden. Die Lehrveranstaltungen finden auf Englisch statt.

Zulassungsverfahren

Studierende ab dem dritten Bachelorsemester oder in einem Masterstudiengang sind berechtigt, einen Antrag auf Zulassung zum Zertifikatsstudium zu stellen. Das Zertifikat beinhaltet Lehrveranstaltungen aus dem B.A.‐Studiengang (Basis‐ und Vertiefungsmodul) und aus dem M.Ed.‐Studiengang (Master‐, Praxis‐ und Abschlussmodul). Es wird angeraten, mit dem Zertifikat frühzeitig zu beginnen.

Der Antrag auf Zulassung ist unter www.uni‐hildesheim.de/zertifikat‐bili 'Download' zu finden und per Email an zertifikat‐bili@uni‐hildesheim.de zu senden. Dem Antragsformular ist ein einseitiges Motivationsschreiben beizufügen. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt und wird an das jeweilige Lehrangebot angepasst.

Die Bewerbungsfrist endet für das Wintersemester am 30.06. und für das Sommersemester am 31.01. jeden Jahres. Vor Beginn des Zertifikats belegte Lehrveranstaltungen bzw. alternative Veranstaltungen im Mastermodul können auf Antrag rückwirkend anerkannt werden.

Anmeldefrist für das Sommersemester 2018: 31. Januar 2018

Aufbau

Schritte

  1. Der Antrag auf Zulassung mit einseitigem Motivationsschreiben (in englischer Sprache) wird fristgerecht für das Folgesemester eingereicht. Die Information über die Zulassung erfolgt vor der Einschreibung zum Folgesemester.
  2. Die Veranstaltungen können in beliebiger Reihenfolge belegt werden. Es wird jedoch empfohlen, mit der Einführungsveranstaltung zu beginnen. Veranstaltungen aus dem regulären Studienprogramm, die Teil der Zertifikatsmodule sind, werden angerechnet.
  3. Praktikum: Der Antrag zur Anerkennung der Praktikumsschule wird im Semester vor Antritt des Praktikums in zweifacher Ausführung im Sekretariat des Englischinstituts eingereicht. Eine Kopie verbleibt im Sekretariat. (Es wird empfohlen, den Antrag vorab in der Sprechstunde mit der Zertifikatsleitung abzusprechen.)
  4. Der Praktikumsbericht (Anleitung s. Download) wird im Anschluss an das Praktikum im Sekretariat des Englischinstituts eingereicht. Die Benachrichtung der Anerkennung des Berichts erfolgt per Email im folgenden Semester. Die Unterschrift wird daraufhin im Sekretariat eingeholt.
  5. Als Abschlussarbeit kann eine Masterarbeit mit einem Fokus auf Bilinguales Lehren und Lernen anerkannt werden. Andere Abschlussarbeiten werden in den Sprechstunden der Zertifikatsmitarbeiter abgesprochen (Anleitung s. Download).
  6. Nach dem erfolgreichen Abschluss aller Module wird der Antrag auf Erlangung des Zertifikats (s. Download) zusammen mit folgenden Dokumenten im Sekretariat des Englischinstituts eingereicht:

    • Antrag auf Erlangung des Zertifikats
    • Transcript of Records
    • Anerkennung der Praktikumsschule mit Datum des anerkannten Praktikumsberichts
    • Abschlussarbeit

  7. Die Information über die Ausstellung des Zertifikats erfolgt im Anschluss per Email.

Download

1. Aufbau, Modulbeschreibung, Zulassungsverfahren (Stand 01.01.2017) (pdf)
2. Antrag auf Zulassung (Stand 01.01.2017) (doc) (pdf)
3. Antrag auf Erlangung (Stand 01.01.2017) (doc) (pdf)
4. Antrag Auswahl der Schule (Stand 01.01.2017) (doc) (pdf)

Die Motivationsschreiben werden in englischer Sprache eingereicht.

Alte Fassungen (Stand 01.01.2015, gültig für Zertifikatsabschlüsse bis zum 31.12.2019):

Aufbau, Modulbeschreibung, Zulassungsverfahren
Antrag auf Zulassung
Antrag auf Erlangung

Projektbericht / Praktikumsbericht

Project Report: Guidelines
Guidelines for Academic Papers


Abschlussarbeit

Die Abschlussarbeit in englischer Sprache zu einem einschlägigen Thema umfasst 15 Seiten. Sie entspricht dem Format einer akademischen Qualifikationsarbeit. Titel, Thema, Fragestellung und Gliederung (gemäß Guidelines) werden zur Annahme eingereicht. Die Arbeit kann einen theoretischen oder empirischen Fokus haben. Masterarbeiten mit einem deutlichen CLIL-Bezug können nach Absprache anerkannt werden. Bachelorarbeiten werden grundsätzlich nicht anerkannt.

Abschlussarbeit: Guidelines

Leitung

Prof. Dr. Kristin Kersten
Institut für enlische Sprache und Literatur

Koordination

Marie Adler
Institut für enlische Sprache und Literatur

Katharina Ponto
Institut für enlische Sprache und Literatur

Alina Wegner
Institut für enlische Sprache und Literatur

Kontakt

zertifikat‐bili@uni‐hildesheim.de