ZBI Konferenz 2019

'Stadt. Land. Diversität. Kulturelle Ausdrucksformen und künstlerische Teilhabe in schulischer und außerschulischer Bildung'

Kooperation mit dem Institut für Kulturpolitik der Stiftung Universität Hildesheim

„Oh Diversität, oh Diversität…“, ein neuer Text zum alten Lied könnte die neue Hymne des Zentrums für Bildungsintegration werden. Nach der Melodie des französischen Chansons „Au Champs-Elysées“ sangen rund fünf Dutzend begeisterte Tagungsteilnehmer*innen Ende September 2019 ein lyrisch verdichtetes Ergebnis von zwei intensiven Tagen der Auseinandersetzung mit vielfältigen Impulsen zum Thema Bildung und Diversität in Stadt und Land. 
***
Als Schnittstelle zu schulischer und außerschulischer Bildung kommt der Kulturellen Bildung eine zentrale gesellschaftsgestaltende und damit kultur- und bildungspolitische Funktion zu. In ländlichen Räumen kann Kulturelle Bildung auf die generationsübergreifenden Strukturen der eher bewahrenden Breitenkultur aufbauen, in urbanen Räumen mag hingegen die Fokussierung auf experimentellere Formate und Diversität als Alltagserfahrung im Mittelpunkt stehen. 

In Theorie, Diskurs und Praxis hat die Tagung einen weit gefächerten Blick auf die Thematik gewagt und zeigte neue Erkenntnisse aus Forschung und Bildungspraxis sowie Perspektiven und Handlungsempfehlungen auf. 

PROGRAMM

ABSTRACTS

Eröffnungsvortrag "Kulturelle Bildung als Auftrag von Kultur- und Bildungspolitik"

Mit freundlicher Genehmigung können Sie hier in die Präsentation zu dem Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Schneider vom Institut für Kulturpolitik der Stiftung Universität Hildesheim einsehen.

Videodokumentation (mp4)

Hier können Sie Eindrücke von der Konferenz gewinnen - visuell und auditiv, kognitiv und emotional. 

Erstellt von Finn Baeßler im Auftrag des ZBI.