Team

Professorin Dr. Viola B. Georgi

Leiterin des ZBI & Professur für Diversity Education

Kurzvita

Viola B. Georgi ist Professorin für Diversity Education an der Stiftung Universität Hildesheim und Direktorin des Zentrums für Bildungsintegration – Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften. Zwischen 2006 und 2012 war sie Juniorprofessorin für Interkulturelle Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin. 2010 nahm sie eine Gastprofessur an der York University in Toronto (Kanada) wahr. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe Universität Frankfurt und am Centrum für angewandte Politikforschung der Ludwig Maximilians Universität München tätig. Sie studierte Lehramt, Erziehungswissenschaft und Soziologie an der Goethe Universität Frankfurt, der University of Bristol (England) und der Harvard University (USA).

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Diversity Education

  • Interkulturelle Bildung und Professionalisierung

  • Diversity in Bildungsmedien

  • Holocaust Education

  • Pluralisierung von Geschichtsbildern

  • Demokratiepädagogik

  • Citizenship Education

Kontakt

E-Mail: georgiv@uni-hildesheim.de

Telefon: +49 5121 883 10106

Fax: +49 5121 883 10107

Stiftung Universität Hildesheim
Institut für Erziehungswissenschaft
Abteilung Angewandte Erziehungswissenschaft

Universitätsplatz 1

Raum N229

31141 Hildesheim

Nadin Tettschlag

Wissenschaftliche Mitarbeiterin & Koordinatorin am ZBI 

Kurzvita

Nadin Tettschlag ist Koordinatorin am Zentrum für Bildungsintegration - Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften. Zudem lehrt sie am Institut für Erziehungswissenschaft und ist die Fachkoordinatorin für Studierendenmobilität in der Angewandten Erziehungswissenschaft.

Sie studierte an der Alice Salomon Hochschule Berlin zu den Schwerpunktthemen Migration, Integration und transnationale Perspektiven auf Soziale Arbeit. Anschließend promovierte sie im DFG-Graduiertenkolleg „Transnationale soziale Unterstützung“ am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Stiftung Universität Hildesheim zu NGO-Kooperationen im Spannungsfeld sozialer Arbeit und Entwicklungszusammenarbeit zwischen Europa und Lateinamerika. Sie war zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig tätig.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Diversität in der (Post-)Migrationsgesellschaft

  • Diversity Education / Rassismuskritische Bildung

  • Bildungsmedien

  • (Bildungs-)Organisationen
  • Qualitative Forschung

Kontakt

E-Mail: nadin.tettschlag@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration
Universitätsplatz 1

Raum N234

31141 Hildesheim

Dr. des. Janina Vernal Schmidt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin & Koordinatorin am ZBI  

Kurzvita

Janina Vernal Schmidt ist Koordinatorin am Zentrum für Bildungsintegration – Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften. Zudem lehrt sie am Institut für Erziehungswissenschaft in der Abteilung Angewandte Erziehungswissenschaft. Sie studierte an der Universität Hamburg Hispanistik/Literaturwissenschaft und Sprachlehr- und Sprachlernforschung mit dem Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache. Sie hat an der Universität Hamburg und an der Universität Bremen als wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Abteilungen Didaktik der romanischen Sprachen (Spanisch) gearbeitet. Daraufhin war sie an der Humboldt-Universität zu Berlin als Lehrkraft für besondere Aufgaben in der Didaktik der romanischen Sprachen und an der Leuphana Universität Lüneburg als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur beschäftigt. Neben der Lehre in der Deutschdidaktik entwickelte sie gemeinsam mit der Georg-August-Universität Göttingen und der Stiftung Universität Hildesheim im Rahmen eines Mercatorprojektes ein Qualifizierungsmodul für Studierende für den Einsatz im DaZ-Bereich mit dem Fokus auf Sprachentwicklung und Bildungsintegration. Zuletzt war sie im Projekt „Studierende unterstützen Flüchtlinge beim Spracherwerb – Pluralität als Lernchance“ an der Leuphana Universität Lüneburg tätig. Janina Vernal Schmidt promovierte an der Universität Bremen in der Didaktik der romanischen Sprachen (Spanisch) zu dem Thema „Kultur im Spanischunterricht – Eine rekonstruktive Fallstudie zu einer aufgabenorientierten und filmbasierten Unterrichtseinheit in der Sekundarstufe II“.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Mehrsprachigkeit

  • Diversität

  • Migration

  • Diversity Education

  • rassismuskritische und interkulturelle Spanischdidaktik

  • Bildungsmedien

  • rekonstruktive Sozialforschung

Kontakt

E-Mail: janina.vernal@uni-hildesheim.de

Tel.: +49 5121 883-10200

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration
Universitätsplatz 1

Raum N424

31141 Hildesheim

Nurten Karakaş

Wissenschaftliche Mitarbeiterin & Koordinatorin des Promotionskollegs Bildungsintegration

Kurzvita

Nurten Karakaş studierte Erziehungswissenschaft an der TU Berlin. Sie gründete im Anschluss einen Träger der Jugendhilfe und leitete diesen zehn Jahre lang. Die Arbeitsschwerpunkte des Trägers sind stationäre Hilfen für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge und ambulante Hilfen für Familien, vorwiegend mit Migrationshintergrund. Sie war Lehrbeauftragte u. a. an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, an der Theologischen Fachhochschule Friedensau und an der Stiftung Universität Hildesheim. Sie hat an der Freien Universität Berlin als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsprojekt „Vielfalt im Lehrerzimmer“ teilgenommen. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit den Fragen: Wie gehen Lehrende mit Migrationshintergrund mit Rassismus(-erfahrungen) in Schulen um und welche Coping-Strategien haben sie entwickelt?

Nurten Karakaş ist Koordinatorin des Promotionskollegs Bildungsintegration.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Rassismustheorien

  • Diversity-Konzepte

  • interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen

  • Migration

Kontakt

E-Mail: karakas@uni-hildesheim.de

Telefon: +49 5121 883 10112

Fax: +49 5121 883 10101

Stiftung Universität Hildesheim
Institut für Erziehungswissenschaft
Abteilung Angewandte Erziehungswissenschaft

Universitätsplatz 1

Raum N234

 

31141 Hildesheim

Dhana Indlekofer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin 

Kurzvita

Dhana Indlekofer studierte Erziehungswissenschaft und Soziologie an der Universität Osnabrück. Während des Studiums engagierte sie sich ehrenamtlich mit drei weiteren Kommilitoninnen im Bereich der Interkulturellen Erziehung und Bildung mit der Zielgruppe von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationsbiographie im Übergang auf weiterführende Schulformen. Aus dieser Aktivität erwuchs ein freier Träger der Jugendhilfe mit dem Schwerpunkt der schulischen Integration. Weiterhin war sie als Lehrerin in Berufsvorbereitungskursen für Jugendliche und junge Erwachsene tätig. Neben der Lehre in der Angewandten Erziehungswissenschaft an der Stiftung Universität Hildesheim entwickelte sie gemeinsam mit der Georg-August-Universität Göttingen und der Leuphana Universität Lüneburg im Rahmen eines Mercatorprojektes ein Qualifizierungsmodul für Studierende für ihren Einsatz im DaZ-Bereich mit dem Fokus auf Sprachentwicklung und Bildungsintegration

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • soziale Ungleichheit im Bildungssystem

  • Theorie und Praxis der (interkulturellen) Erziehung

  • Bildung und Subjektbildung

Kontakt

E-Mail: indlekof@uni-hildesheim.de

Telefon: +49 5121 883 10206

Fax: +49 5121 883 10207

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration

Universitätsplatz 1

Raum N424

31141 Hildesheim

Dr. Lena Kahle

Wissenschaftliche Mitarbeiterin & Koordinatorin des Forschungsprojekts „Geschichten in Bewegung – Historisches Lernen in der Migrationsgesellschaft“

Kurzvita

Lena Kahle promovierte im Fach Soziologie an der Goethe Universität in Frankfurt/M. zum Thema Agency und Zugehörigkeiten in polarisierten Gesellschaften. Ihr Fokus war eine rekonstruktiv angelegte biographisch-narrative Studie mit jüdischen und arabischen Israelis der Coexistence Education in Israel. Ihre Arbeit wurde 2017 im Verlag Barbara Budrich veröffentlicht. Die Promotion wurde durch ein Stipendium der Hans Böckler Stiftung gefördert. Im Anschluss an die Promotion hatte Lena Kahle eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin inne. Dort erarbeitete sie mit Verena Nägel eine Studie zur Lehre und Forschung über den Holocaust an deutschen Universitäten, die 2018 erschienen ist. Lena Kahle studierte Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, wo sie ihr Studium 2008 mit dem Diplom abschloss. Ihre Diplomarbeit stellte eine Studie zur Politischen Kultur der Erinnerung in Israel dar. Während der Diplomarbeit und der Promotion beschäftigte Lena Kahle sich intensiv mit der israelischen Gesellschaft mit einem Fokus auf Staatsbürgerschaft, In- und Ausschlüsse, Coexistence Education, Interaktion und Konflikt. Die Fragen nach Erinnerung heute in Deutschland, Europa und auch in Israel ist ein Thema, das sich durch ihre Arbeiten zieht.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • qualitativen Methoden

  • interpretative Sozialforschung

  • Prozessanalysen in Biographien

  • sozialtheoretische Fragen nach Zugehörigkeiten in modernen Gesellschaften

  • Handlungsfähigkeiten bzw. Agency Theorien

  • Die Methodologie der Chicago School.

Kontakt

E-Mail: kahlele@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration
Universitätsplatz 1

Raum N230

31141 Hildesheim

Dr. Juliane Solf

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZBI & Koordinatorin des Bildungsprojektes der Begegnungsstätte Hildesheimer Sinti „Bildung als Wert erkennen - Die Lage der Frau stärken“

Kurzvita

Juliane Solf ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Bildungsintegration – Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften und Koordinatorin des Bildungsprojektes der Begegnungsstätte Hildesheimer Sinti „Bildung als Wert erkennen – Die Lage der Frau stärken“. Sie promovierte in Politischer Theorie an der Open University in England zum Thema kritische Staatsbürgerschaftsslehre und politischer Subjektivität von marginalisierten Menschen am Beispiel von rumänischen Roma in einem Ost-Londoner Stadtteil. Zuvor studierte sie am Goldsmiths College in London Soziologie, Medien Kommunikation und Europäische Politikwissenschaften. In der Selbstorganisation Romnokher „Haus für Kultur, Bildung und Antiziganismusforschung’ arbeitete Juliane Solf als wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem XENOS Projekt für bessere Teilhabe und Inklusion von Sinti und Roma in Deutschland mit Fokus auf Bildung und Beschäftigung. In England war sie Teil des FP7 EU Forschungsprojekt ‚Enacting European Citizenship’ zu ‚Acts of Citizenship’ und Mobilität, die Roma mit EU-Schauplätzen verbinden. Bis 2002 arbeite sie als freie Mitarbeiterin am Gunda Werner Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie der Heinrich Böll Stiftung Berlin.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • kritische soziale Theorie

  • Acts of Citizenship u.a. von Roma, undokumentierten und unbegleiteten Geflüchteten

  • Diversity

  • rassismuskritische und interkulturelle Bildung

  • Teilhabe

  • Performance Studies

  • Feministische Theorie

Kontakt

E-Mail: solfju@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration
Universitätsplatz 1 

31141 Hildesheim

 

 

Keder Alin (assoziiert)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft

Kurzvita

Keder Alin studierte Lehramt an der Universität in Hildesheim. Neben ihrem Studium war sie in verschiedenen Initiativen für Flüchtlings- und Lernhilfen tätig und arbeitete als Sprachlernförderin für Grundschulkinder mit Fluchterfahrung.

Im Rahmen ihrer Masterarbeit forschte sie, anhand biographisch-narrativer Interviews, zu kulturellen und geschlechterspezifischen Einflüssen auf die Berufswahl von Lehrerinnen mit Migrationshintergrund. Seit Februar 2018 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Hildesheim.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

-qualitative Forschung

-Professionsforschung von Lehrer*innen mit Migrationshintergrund

-Gender und Migration


Kontakt

E-Mail: alinked@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Institut für Erziehungswissenschaft
Abt. Angewandte Erziehungswissenschaft

Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim

Mathias Nlemibe

Studentische Hilfskraft

Kurzvita

Nach seinem Bachelorabschluss in Wirtschaftspsychologie war Herr Nlemibe in der Leitung und Koordination von Integrationskursen im Grone - Bildungszentrum für Qualifizierung und Integration GmbH in Hamburg tätig.Der Master in Sozial-und Organisationspädagogik bildet einen Rahmen, in dem er seine bisherigen Arbeitsschwerpunkte spezifiziert und zusammenführt.

Interessensschwerpunkte:

  • Empowerment für People of Color im Hochschulkontext

  • nachhaltige Entwicklung auf transnationaler Ebene

Kontakt

E-Mail: nlemibe@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration
Universitätsplatz 1 / 31141 Hildesheim

Tobias Burmeister

Studentische Hilfskraft

 

Kurzvita

Tobias Burmeister hat an der FSU Jena sein Bachelorstudium in Erziehungswissenschaft/Politikwissenschaft mit der Bachelorarbeit zum Thema „Radikalisierung muslimischer Jugendlicher in Deutschland“ abgeschlossen. Seit Oktober 2017 studiert er im Masterstudiengang Erziehungswissenschaft an der Stiftung Universität Hildesheim.

Interessensschwerpunkte:

  • kritische Weißseinsforschung
  • Radikalisierung
  • Rassismus

 

 

 

Kontakt

E-Mail: burmeist@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration
Universitätsplatz 1 / 31141 Hildesheim