Mehrsprachigkeit

Der Focal Point Mehrsprachigkeit beschäftigt sich unter anderem mit der Untersuchung zum Sprachwissen mehrsprachiger Kinder, Forschungsfragen zu Mehrsprachigkeit und der Integration von Flüchtlingen in die Hochschulstrukturen.

 

 

Projekte: Forschung + Praxis

Sprachbildungsprofis in mehrsprachigen Kitas – SprabiPiKs

gefördert durch das BMBF (Förderkennzeichen 01NV1804A), Förderrichtlinie Qualitätsentwicklung für gute Bildung in der frühen Kindheit, Schwerpunkt Weiterentwicklung der Interaktionsqualität des pädagogischen Personals – Umgang mit heterogenen Voraussetzungen der Kinder

Leitung (SUH): Prof. Dr. Elke Montanari

Bei dem BMBF-Verbundprojekt „Sprachbildungsprofis in mehrsprachigen Kitas – SprabiPiKs“ handelt es sich um ein qualitatives Forschungsprojekt der Stiftung Universität Hildesheim (SUH) und der Universität Hamburg (UHH). Es wird in sechs Hamburger Kitas mit einem Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund von über 40 Prozent durchgeführt.

Untersucht wird aus linguistischer (SUH) und interkulturell-erziehungswissenschaftlicher (UHH) Perspektive,

  • wie frühpädagogische Fachkräfte mit hoher Sprachförderkompetenz Interaktionen mit ein- und mehrsprachigen Kindern gestalten und
  • welche Qualität die Interaktionen im Hinblick auf sprachliche Bildung aufweisen.

Betrachtet werden ferner das Wissen der Fachkräfte, ihre Wahrnehmungs-, Deutungs- und Handlungsplanungskompetenz und ihre Orientierungen sowie die Bedingungen in den jeweiligen Einrichtungen und Sozialräumen.

Ziel ist es, bezogen auf die einzelne Kita und Kita-übergreifend qualitativ zu rekonstruieren, wie die Kompetenzen der Fachkräfte und die Bedingungen in den Einrichtungen und ihrem Umfeld mit der Qualität der Interaktionen zusammenhängen.

Erwartet wird, hiermit einen Beitrag zur Erforschung des komplexen Qualitätsgefüges, in dem frühpädagogische Fachkräfte handeln, zu leisten. Auch soll hiermit zur Weiterentwicklung der Interaktionsqualität des pädagogischen Personals im Hinblick auf unterschiedliche sprachliche Voraussetzungen von Kindern beigetragen werden.

 

 

14. Workshop „Deutsch als Zweitsprache, Migration und Mehrsprachigkeit“, 23./24. November  2018

 

 

MLex: Wortschatzerwerb von mehrsprachigen Schülerinnen und Schülern

gefördert durch MWK Niedersachsen (Programm Pro*Niedersachsen)

Leitung: Prof. Dr. Elke Montanari

Laufzeit: 01.12.2013 – 30.11.2016

Das Projekt ist abgeschlossen.

 

UMBRÜCHE GESTALTEN. Sprachenförderung und –bildung als integrale Bestandteile innovativer Lehrerbildung in Niedersachsen.

gefördert durch  das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln

Laufzeit: 01.03.2014-28.02.2017

Das Projekt ist abgeschlossen.

 

Kea mehrsprachiges Haus

Kea ist ein Konzept zur Sprachbildung und Sprachförderung für den Elementarbereich in Stadt und Landkreis Hildesheim und bietet vielfältige kostenfreie Fort-­ und Weiterbildungsangebote für pädagogische Fachkräfte, Leitungen und Eltern.

 

 

Spring School Deutsches Sprachdiplom für Seiteneinsteiger

In Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesinstitut für Qualitätsentwicklung NLQ,

Walter-Gropius-Schule Hildesheim

Leitung: Prof. Dr. Elke Montanari

Im Sommersemester 2015 bereiten sich junge Menschen, die erst vor einem Jahr nach Deutschland eingereist sind, zusammen mit der Walter-Gropius-Schule Hildesheim und Studierenden unter der Leitung von Elke Montanari und Ralina Lutter auf das Deutsche Sprachdiplom vor. In einem Kompaktseminar wird es vor allem um das Thema „Präsentieren“, das gleichzeitig Prüfungsteil ist, gehen. In diesem Modellversuch wird eine für das Ausland konzipierte Prüfung in Deutschland durchgeführt, um den neuen Mitschülerinnen und Mitschülern ein Zertifikat über den erfolgreichen Spracherwerb zu ermöglichen.

 

Pressespiegel

Vielfalt will gelernt sein

Zeit Online, 24. März 2015

Sprachunterricht kann Kindern bessere Chancen bieten und angehende Lehrer auf die kulturelle Vielfalt in den Klassen vorbereiten. Das ist aber nur der erste Schritt.

Lehre

Lehrveranstaltung „Zweitschrifterwerb“ im SoSe 15

Bei  dem Umgang mit SuS, die nach Deutschland im Schulalter einreisen (z.B. jugendliche Flüchtlinge), stellt sich die Frage, in welcher Weise eine weitere Schrift angeeignet werden kann. In dieser Lehrveranstaltung werden Möglichkeiten und Konzepte des Schrifterwerbs in der Schule nach dem Anfangsunterricht und unter Einbeziehung von Mehrschriftigkeit betrachtet.

 

Ringvorlesung Mehrsprachigkeit

Die öffentliche Vorlesungsreihe “Mehrsprachigkeit, Sprachkontakt & Bildungsbiographie” des Instituts für Interkulturelle Kommunikation hat die Vielfalt der individuellen, gesellschaftlichen und institutionellen Ausprägungen von Mehrsprachigkeit aufgezeigt und blickte auf Bildungsbiografien der Sprecherinnen und Sprecher.

Die Ringvorlesung wurde von CeLeB und von ZBI mitunterstützt.

Ringvorlesung_Mehrsprachigkeit Bildungsbiografie_Flyer WS 201415