Die Zentrale Studienberatung vermittelt wesentliche Informationen und Methoden für ein erfolgreiches Studium. Im Rahmen von Kurzworkshops und Vorträgen, die in die Lehre integriert werden können, unterstützen wir Studierende beim Erlernen und Vertiefen zentraler studienrelevanter Kompetenzen. Auf diese Weise fördern wir Studierende dabei, sich selbst optimal zu organisieren und ihr Studium erfolgreich zu bewältigen.

Sofern Sie Interesse daran haben eines der nachfolgenden Angebote, beispielsweise in eine Ihrer Einführungsveranstaltungen zu integrieren, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Die jeweiligen Schwerpunkte einzelner Veranstaltungen erarbeiten wir in enger Abstimmung mit Ihnen.

Das Themenspektrum der Angebote wird sukzessive erweitert und auch Ihre Themenwünsche sind willkommen.

Überfachliche Angebote zur Ergänzung der Lehre

Referate an der Uni - Wirkungsvoll und gekonnt präsentieren

Neues Semester, neue Seminare und wieder stehen zahlreiche Referate auf dem Programm. Häufig müssen Studierende innerhalb eines Semesters mehrere Referate in ganz unterschiedlichen Gruppenkonstellationen und Fachrichtungen halten. Dies kann in vielerlei Hinsicht herausfordernd sein – unter anderem im Hinblick auf eine gute Zeitplanung und Absprachen innerhalb der Gruppe. Aber auch grundsätzliche Fragen sollten beantwortet werden, um eine Präsentation zu gestalten, die ihr Publikum tatsächlich erreicht. So ist es zum Beispiel wichtig, sich zunächst über das Ziel und den Aufbau der Präsentation, relevante Inhalte sowie geeignete Präsentationsmedien zu verständigen. Vor allem im Hinblick auf Medien wird häufig vergessen, dass es noch weitere Möglichkeiten neben PowerPoint gibt.

Im Rahmen eines Kurzworkshops vermitteln wir Studierenden Tools, um Inhalte zu strukturieren und rufen wesentliche Gestaltungselemente einer ansprechenden Präsentation in Erinnerung.

Mögliche Inhalte (individuell wählbar)

  • Vier Säulen einer guten Präsentation: Ziel, Aufbau, Visualisierungsmedien, persönliches Auftreten
  • Inhalte strukturieren
  • Eingehen auf unterschiedliche Informationsbedürfnisse der Zuhörenden
  • Umgang mit Lampenfieber
  • Auftreten und Körpersprache

Dauer: 90-120 Minuten

An der Universität Hildesheim gibt es verschiedene Beratungs- und Unterstützungsangebote um chancengleiche Studienbedingungen zu ermöglichen. Um Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen (bspw. Sinnes- oder Bewegungsbeeinträchtigungen, chronischer oder psychischer Erkrankung, Teilleistungsstörungen, wie Legasthenie, Autismus oder anderen längerfristigen Erkrankungen) ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Studieren zu ermöglichen, besteht unter anderem ein Anspruch auf Nachteilsausgleich. Im ersten Teil der Veranstaltung spricht Petra Sandhagen über Wissenswertes zum Nachteilsausgleich und erklärt dessen formalen Ablauf. Weiterhin berichten Kristina Schmidt und Marc Ruhlandt von ZINK über die Gestaltung der Universität Hildesheim als inklusionssensible Organisation.

Im zweiten Teil der Veranstaltung haben Sie an runden Tischen die Gelegenheit, Ihre individuellen Fragen zu stellen, aber auch Ihre Erfahrungen zu teilen. Diese sind unverzichtbar für die Weiterentwicklung chancengleicher und barrierefreier Studienbedingungen an der Uni Hildesheim.

Termin: Dienstag, 27.11.2018
Uhrzeit: 18-20 Uhr
Ort: Universitätsplatz 1 (Hauptcampus), N006
Zielgruppe: Studierende aller Fachrichtungen und Fachsemester
Dozierende: Dr. rer. nat. Petra Sandhagen (Senatsbeauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit), Kristina Schmidt und Dr. Marc Ruhlandt, Plattform Zukunft INKlusion (ZINK),  Isabelle C. M. Lohrengel (Allgemeiner Studierendenausschuss - Referat Inklusion)

Geplante Inhalte

  • Vorstellung möglicher Ansprechpersonen sowie der Beratungs- und Unterstützungsstrukturen an der Uni Hildesheim
  • Informationen zum Antrag und Anspruch auf Nachteilsausgleich
  • Runde Tische: Erfahrungsaustausch und individuelle Anliegen

Warum sollte ich an der Veranstaltung teilnehmen?

  • Sie lernen Beratungs- und Unterstützungsstrukturen an der Uni Hildesheim kennen.
  • Sie erfahren, wie Sie vom Nachteilsausgleich Gebrauch machen können und welche Formalitäten notwendig sind.
  • Der Rahmen der Veranstaltung bietet den Raum, individuelle Fragen und Anliegen zu beantworten und zu besprechen.

Zur Anmeldung  (Sie können auch ohne Anmeldung an dieser Veranstaltung teilnehmen.)

Was Sie erwartet
Neues Semester, neue Seminare und wieder stehen zahlreiche Referate auf dem Programm. Im Rahmen unserer Online-Seminar lernen Sie, wie Sie Inhalte gut strukturieren und Ihre Zuhörer_innen dadurch besser erreichen können. In einem Präsenzworkshop können Sie an einem sicheren und überzeugenden Auftreten arbeiten. In praktischen Übungen trainieren sie wesentliche Techniken und entwickeln dabei Ihren individuellen Präsentationsstil weiter.

Die Veranstaltungsreihe besteht aus vier Modulen. Drei Module (Module 1-3) können Sie online von zuhause aus, in Form eines Online-Seminars, wahrnehmen. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung sowie einen Link zum virtuellen Seminarraum, in welchem das Online-Seminar zum angegebenen Termin live stattfinden wird. Sie können sich mit Ihrem echten Namen oder einem Nickname im virtuellen Raum anmelden. Die Module bauen prinzipiell aufeinander auf. Sie können aber auch nur an einzelnen, für Sie relevanten, Veranstaltungen teilnehmen.

  • Modul 1 (Online-Seminar) „4 Säulen einer guten Präsentation“
    Termin: 07.11.2018 (18-19 Uhr)
    In diesem Online-Seminar zeigen wir Ihnen auf, welche Aspekte bei der Planung und Erstellung einer überzeugenden Präsentation zu beachten sind. Die theoretischen Grundlagen werden anhand einer Videoanalyse erarbeitet.
  • Modul 2 (Online-Seminar) „Inhalte auswählen, strukturieren und visualisieren“
    Termin: 14.11.2018 (18-19 Uhr)
    Dieses Online-Seminar vermittelt theoretische Ansätze zur Strukturierung von Vorträgen und berücksichtigt beim Aufzeigen unterschiedlicher Visualisierungsmedien auch verschiedene Lerntypen.
  • Modul 3 (Online-Seminar) „Gruppenpräsentationen: Fluch oder Segen?“
    Termin: 21.11.2018 (18-19 Uhr)
    Das Online-Seminar geht dem Mythos auf den Grund, warum Gruppenpräsentationen – zumindest gefühlt – immer nervenaufreibend sind und zeigt Organisationstools auf, mit denen es beim nächsten Mal besser funktioniert.
  • Modul 4 (Präsenzworkshop) „Sicher und gekonnt präsentieren“
    Termin: 30.11.2018 (14-18 Uhr)
    Ort: Universitätsplatz 1 (Hauptcampus), N146
    In diesem Präsenzworkshop haben Sie die Möglichkeit, an Ihrem Präsentationsstil zu arbeiten. Nach einigen Aufwärmübungen und einer Kurzpräsentation (ca. 3-5 Minuten) erhalten Sie videogestütztes Feedback durch die Dozentin und die Gruppe. Dabei nehmen wir sowohl die Körpersprache, als auch Ihr gewähltes Präsentationsmedium in den Blick. In diesem Rahmen können Sie zum Beispiel die Präsentation eines anstehenden Referates üben. Am Ende des Workshops sind Sie sich Ihrer Stärken bewusst und haben Aspekte identifiziert, an denen Sie weiterarbeiten möchten. (Max. 8 Teilnehmende)

Zielgruppe: 2. und 3. Fachsemester, Bachelor
Trainer_in: Friederike Pagel, Zentrale Studienberatung, Universität Hildesheim

Zur Anmeldung

Das Verfassen einer Hausarbeit ist ein umfangreicher Prozess, der insbesondere zu Beginn des Schreibens verschiedene Fragen aufwirft: Wie suche ich nach einem passenden Thema? Wie entwickele ich eine Fragestellung? Welche Zielsetzung verfolge ich, für wen schreibe ich und warum? Anliegen und Ziel des Workshops wird sein, sich dem Einstieg in die Textproduktion der (ersten) eigenen Hausarbeit zu widmen. Dabei werden praktische Übungen und ein experimentierender Umgang mit Methoden und Techniken, die das Schreibern befördern, im Mittelpunkt des Workshops stehen. 

Termin: Mittwoch, 12.12.2018
Uhrzeit: 16-18 Uhr
Ort: Universitätsplatz 1 (Hauptcampus), N006
Zielgruppe: 1. und 2. Fachsemester, Bachelor
Trainer_in: Lese- und Schreibzentrum, Universität Hildesheim

Geplante Inhalte

  • Anforderungen und Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens
  • Den Beginn des Schreibens planen: Thema, Fragestellung, Zielsetzung
  • Kreative Schreibanlässe: Den Weg ins Schreiben finden

Warum sollte ich am Workshop teilnehmen?

  • Aneignen handlungsleitenden Wissens: Schreibprozesse einer Hausarbeit
  • Kennenlernen und Anwenden von Methoden, die beim Schreiben helfen
  • Meistern des Einstiegs in das wissenschaftliche Schreiben

Zur Anmeldung

(Max. 25 Teilnehmende)

"Ich habe keine Zeit!" ist eine gern genutzte Aussage und für uns selbst auch immer so gemeint. Doch wie viel Zeit nutzen wir tatsächlich und wie viel Zeit davon ist eigentlich nicht optimal genutzt? In diesem 1,5-tägigen Intensivseminar erfahren Sie, wie sie sich selbst gut organisieren können. Sie lernen erweiterte Methoden kennen, reflektieren diese und wenden sie bewusst an. Abschließend erhalten Sie ein Zertifikat über Ihre Teilnahme.

Termin: Freitag, 23.11.2018 und Samstag, 24.11.2018 (1,5 Tage)
Uhrzeit: Freitag: 14-18 Uhr / Samstag: 09-17 Uhr
Ort: Universitätsplatz 1 (Hauptcampus), G204
Zielgruppe: 2. und 3. Fachsemester, Bachelor
Trainer_in: Thomas Seliger, Diplom Ökonom, Diplom MasterCoach (DVNLP)

Geplante Inhalte

  • Ziel des Seminars ist die Reflexion und Optimierung des eigenen Zeit- und Selbstmanagements der Teilnehmenden
  • Sie lernen grundlegende Techniken und Instrumente kennen und anwenden, bzw. an die eigene Situation anzupassen
  • Die Suche nach den eigenen Zielen und Werten wird in diesem Seminar angeregt

Warum sollte ich am Seminar teilnehmen?

  • Wenn Sie mehr über sich und Ihre Verhaltensweisen kennenlernen möchten
  • Wenn Sie Ihre Zeit nicht mit noch mehr Aufgaben vollpacken möchten, sondern die vorhandene Zeit effektiver nutzen wollen
  • Wenn Sie selber ahnen, dass Sie Ihre Zeit nicht optimal nutzen

Zur Anmeldung

(Max. 15 Teilnehmende)

Wissenschaftliche Literatur zu lesen und zu verarbeiten, stellt die Grundlage für die Produktion eigener Texte (u. a. Hausarbeit, Essay, Exposé) dar. Der Fokus des Workshops liegt auf der Vermittlung von Arbeitstechniken, die sich der Rezeptionsseite des wissenschaftlichen Arbeitens annehmen. Theoretischer Input rund um Fragen zur Literaturrecherche und zu Lesestrategien steht – auf Grundlage eines gemeinsamen Erfahrungsaustausches – im Wechsel mit praktischen Übungen, die auch den Übergang ins Schreiben erleichtern.  

Termin: Mittwoch, 14.11.2018
Uhrzeit: 16-18 Uhr
Ort: Universitätsplatz 1 (Hauptcampus), N006
Zielgruppe: 1. und 2. Fachsemester, Bachelor
Trainer_in: Lese- und Schreibzentrum, Universität Hildesheim

Geplante Inhalte

  • Literaturrecherche/Materialbeschaffung
  • Lesestrategien/Lesetechniken
  • Vom Lesen zum Schreiben: (kreative) Übergänge gestalten

Warum sollte ich am Workshop teilnehmen?

  • Effektives Finden und Suchen von geeigneter Literatur
  • Aneignen theoretischer Kenntnisse rund um das wissenschaftliche Lesen
  • Zielsicheres Lesen mithilfe verschiedener Lesestrategien
  • Erprobung und Nutzung (kreativer) Schreibübungen

Zur Anmeldung

(Max. 25 Teilnehmende)

Stress ist ein Thema, welches nahezu in jedem Studium seinen Ausdruck findet. Der Umgang damit muss individuell gelernt und erprobt werden. In unserem Workshop wird dafür der Grundbaustein gesetzt. Um einen Ausgleich zu finden, wird außerdem das Thema Entspannung behandelt. Der Workshop ist aus einer Mischung von theoretischen Inhalten und praktischen Übungen konzipiert. Abschließend erhaltet ihr ein Zertifikat über eure Teilnahme.

Termin: Samstag, 10.11.2018
Uhrzeit: 10-16 Uhr
Ort: Universitätsplatz 1 (Hauptcampus), Raum G204
Zielgruppe: 2. und 3. Fachsemester, Bachelor
Trainer_in: Sarah Mölleken und Tobias Gottschalk, studentische Trainer_innen, Universität Hildesheim

Geplante Inhalte

  • Umgang mit Stress, z.B. Prüfungsangst und Blackout
  • Entspannungsmethoden
  • Tipps zur Konzentration

Warum sollte ich am Workshop teilnehmen?

  • Ihr bekommt viele praktische Tipps und Tricks vermittelt
  • Ihr lernt euch selbst besser kennen
  • Ihr könnt euch mit anderen Teilnehmenden austauschen

Zur Anmeldung

(Max. 15 Teilnehmende)

Gruppenarbeiten und Forschungsprojekte erfolgreich durchführen

"Das wusste ich nicht!"
"Das haben wir so nicht abgesprochen!"
"Warum ist das noch nicht fertig?"

... dass Gruppen- und Teamarbeit nicht immer so ablaufen muss, wie es die voranstehenden Zitate suggerieren, soll anhand verschiedener Organisationstools aufgezeigt werden. Zentrale Methoden aus dem Projektmanagement können den Studierenden dabei helfen, ihr nächstes Forschungsprojekt oder eine Gruppenarbeit so zu organisieren, dass gemeinsam tatsächlich mehr erreicht werden kann, als in Einzelarbeit. Hierfür ist es wichtig, sich zunächst über die Ressourcen der einzelnen Teammitglieder auszutauschen sowie ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie Teams funktionieren.

Mögliche Inhalte (individuell wählbar)

  • Was macht ein Team aus?
  • Teamrollen
  • Teamphasen
  • SMART-Ziele
  • Meilensteine
  • Offene-Punkte-Liste
  • Feedback geben und annehmen

Dauer: 90-120 Minuten

Wissen sichtbar machen - Visualisieren für's Studium

Ob zuhause am Schreibtisch oder in Uni-Seminaren und Vorlesungen – wenn wir Informationen mittels Text und Bild veranschaulichen, erschaffen wir einen weiteren Kommunikationskanal. Dieser hilft uns dabei, Komplexes sichtbar zu machen und Dinge zu verstehen. Eine Visualisierung kann uns beispielsweise beim Lernen unterstützen oder dabei, unsere Gedanken für eine Hausarbeit zu strukturieren. Mittels Visualisierungen geben wir auch anderen ein Bild davon, worüber wir sprechen.

Inhalte

  • Warum visualisieren?
  • Lernen und Behalten von Informationen
  • Selbst ausprobieren: Piktogramme, Container, Pfeile, Farben, Figuren

Dauer: Ca. 90 Minuten

Gut beraten durch das Studium

Im Studium warten viele spannende Herausforderungen auf Studierende, welche ein hohes Maß an Selbstorganisation und Eigeninitiative erfordern. Um das Studium in jeder Phase des Student-Life-Cycle erfolgreich bewältigen zu können, bietet die Universität zahlreiche Service- und Beratungsangebote für Studierende an, die seitens der Zentralen Studienberatung kurz und prägnant vorgestellt werden.

Inhalte

  • Kurzvorstellung der Zentralen Studienberatung
  • Vorstellung der Veranstaltungs- und Beratungsangebote für Studierende
  • Informationen zu weiteren Service- und Beratungseinrichtungen der Universität Hildesheim

Dauer: Ca. 20-30 Minuten

 

Hinweis: Alle Veranstaltungsthemen können individuell abgestimmt werden.

Erfahrungen aus den Fachbereichen

Fachbereich 4 | Vorlesung: Einführung in die Wirtschaftsinformatik (19.12.2018)

Gastbeitrag zum Thema: (Warum) Visualisieren!?

Julien Hofer, Wissenschaftlicher Angestellter, Abteilung für Informationssysteme und Unternehmensmodellierung:

» Ich habe das Thema "Visualisierung" für meine Vorlesung ausgesucht, da der Mensch von sich aus in Bildern denkt. Die von Allan Paivio entwickelte "Dual-coding theory" besagt, dass visuelle und verbale Informationen zwei unterschiedliche Systeme darstellen. Zum Beispiel kann jemand über ein Auto nachdenken, indem er sich das Wort "Auto" oder ein mentales Bild von einem Auto vorstellt. Wobei diese beiden Systeme korrelieren. Für meine Studierenden wollte ich mir daher den auf dieser Theorie basierenden "Picture superiority effect" zu Nutze machen. Dieser besagt, dass man sich visuelle Informationen (Bilder) besser merken kann als textuelle.
Mein Gesamteindruck von der Veranstaltung war sehr positiv. Auch die Studierenden sind nach einer Weile aufgetaut und haben richtig gut mitgemacht. Wir haben in der darauf folgenden Übung visulle Repräsentationen von den einzelnen Themen, die in der Vorlesung behandelt wurden, anfertigen lassen. Ich denke, dass war eine sehr gute Vorbereitung auf die anstehende Klausur. Für mich hat es sich auf jeden Fall gelohnt, diese Veranstaltung so durchzuführen und ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. «

Fachbereich 1 | Seminar: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten im Sportstudium (17.01.2019)

Gastbeitrag zum Thema: Vier Säulen einer guten Präsentation

Gianna Wilm, Wissenschaftliche Angestellte, Institut für Sportwissenschaft:
» Der Workshop wurde sehr positiv von den Studierenden aufgefasst. Durch die Thematisierung verschiedener Bereiche konnten viele Studierende an unterschiedlichen Stellen etwas für sich herausziehen. Teilweise gab es neue Aspekte und teilweise wurden grundsätzliche Dinge wieder in Erinnerung gerufen, die eigentlich gewusst, aber nicht umgesetzt werden. Um das Wissen direkt im laufenden Semester anwenden zu können, bietet es sich an, den Workshop früh im Semester anzusetzen. Ich freue mich auf eine weitere Zusammenarbeit im kommenden Semester. «

Orientieren und Organisieren

Veranstaltungen für Bachelorstudierende im 1.-2. Semester

Schlüsselkompetenzen für Studium und Beruf vertiefen

Fächerübergreifende Kurse zum Thema Schlüsselkompetenzen

Ansprechpartnerin

Melanie Krüger

Foto

Kontakt: (Zentrale Studienberatung (ZSB) - Leitung und Programmkoordination "Willkommen in der Wissenschaft")

Telefon: +49 5121 883 92246
E-Mail Kontaktformular
Raum: Raum N 142 - Forum - Hauptcampus
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/willkommeninderwissenschaft Homepage

Tätigkeitsbereiche:

 

Bildnachweise: Friederike Pagel (Über das Fach hinaus; Glühbirne)

 

Zurück zur Startseite