„Warum (…) ist ne Jungsgruppe schwieriger als ne Mädchengruppe?“ Einblick in eine erziehungswissenschaftliche Promotion

Mittwoch, 02. Oktober 2019 um 14:00 Uhr

Zielgruppe: 1. und 2. Fachsemester, Bachelor

Warum sind die Zuschreibungen zu Mädchen und Jungen in unserer Gesellschaft allgegenwärtig? Und wie kann das im Bereich Kindertagesbetreuung mit sozialer Ungleichheit zusammenhängen? Wie können Geschlechterbilder eigentlich erforscht werden? Das vorgestellte Forschungsprojekt untersucht im Handlungsfeld Krippe die Deutungsmuster von pädagogischen Fachkräften zur Kategorie Geschlecht. Im Vortrag berichtet Svenja Garbade neben spannenden Einblicken in das Forschungsprojekt und dessen Umsetzung von ihren Erfahrungen im Studium und ihrem Weg zur Dissertation. Inhalte

 

  • Vortrag: Geschlecht und Kindertageseinrichtung
  • Fragen und Antworten zum Vortragsthema und zum wissenschaftlichen Werdegang an der Universität Hildesheim

Warum sollte ich am Vortrag teilnehmen?

  • Sie erhalten Einblicke in ein aktuelles Forschungsprojekt und Forschungsfeld
  • Svenja Garbade berichtet von ihren persönlichen Erfahrungen als ehemalige Studentin der Sozialen Arbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst (HAWK) sowie gegenwärtig als Promovendin der Universität Hildesheim in der Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft

Termin: Mittwoch, 02. Oktober 2019
Uhrzeit: 14.00-15.00 Uhr
Veranstaltungsformat: Interaktiver Vortrag
Ort: Hauptcampus (Universitätsplatz 1), Forum, Raum N 006
Referentin: Svenja Garbade (Promovendin, Universität Hildesheim)

Eine Anmeldung ist ab dem 01. September 2019 unter folgendem Link möglich: „Warum (…) ist ne Jungsgruppe schwieriger als ne Mädchengruppe?“ Einblick in eine erziehungswissenschaftliche Promotion