ONLINE ZfdW: Low-Code-Symposium

Freitag, 24. Juni 2022 um 10:15 Uhr

Eine Veranstaltung der Universität Hildesheim, Zentrum für Digitalen Wandel sowie der COMPRA GmbH Hildesheim.

Wo? Die Veranstaltung wird mit dem Webkonferenzsystem auf Basis von BigBlueButton bereitgestellt: https://bbb.uni-hildesheim.de/b/bir-phd-az3

Wann? 10:15 Uhr - 13:15 Uhr

Referenten*innen und Themen:

  • Detlev Spierling: Große, veraltete IT-Systeme innerhalb von 12 Monaten per Low-Code modernisieren
  • Frank Wuttke: Low-Code-Praxisbeispiel
  • Dr. Peter Samulat: Erfahrungen mit Low-Code in der Unternehmenspraxis und Hochschullehre

Moderation:

  • Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Zentrum für Digitalen Wandel, Sprecher des Vorstandes
  • Birgit Oelker, Zentrum für Digitalen Wandel, Leitung der Geschäftsstelle

Info: Die Bedeutung der Low-Code-Technologie wächst, weil sich mittels dieser Verfahren Softwareentwicklung sowohl effizient als auch innovativ für Nicht-Informatiker_innen gestalten lässt. Hildesheim will im Kontext der Smart City-Initiative diese Form der Software-Entwicklung stärken. Das Low-Code-Symposium 2022 gibt deshalb einen Einblick in die Potenziale und Praxisbeispiele dieser Entwicklungsform. Das Event schließt an das Vorjahres-Event des Digitaltages an: Das Zentrum für Digitalen Wandel der Universität Hildesheim richtet das Symposium auch in diesem Jahr wieder in Kooperation mit dem Hi-X-DigiHub, der Digital City GmbH und der COMPRA GmbH aus. Im Fokus des Symposiums stehen wieder drei Vorträge von Akteuren der Low-Code-Softwarebranche sowie eine abschließende Podiumsdiskussion, die die verschiedenen Ansätze und Potenziale der Low-Code- und No-Code-Softwareentwicklung beleuchtet. Die Dokumentation des Low-Code-Symposiums ist im Internet frei verfügbar als elektronische Publikation (Open Access) unter https://doi.org/10.25528/048.

Mehr Infos gibt es unter: