Öffentliche Ringvorlesung – Formen autobiographischen Schreibens: Parodie und Trauma

Mittwoch, 13. November 2019 um 12:00 Uhr

Eine Veranstaltung des Instituts für deutsche Sprache und Literatur

Wo? Audimax der Universität Hildesheim, Hauptcampus (Universitätsplatz 1, 31141 Hildesheim)

Referent_in: Kathrin Kazmaier

Thema: Parodie und Trauma – Subjektivierungstechniken in Christian Krachts Schreiben und Leben

Info: Autobiographisches Schreiben in unterschiedlichen Formen und Medien hat seit Jahren Konjunktur. Es ist ein Schreiben, in dem das Ich des bzw. der Schreibenden im Mittelpunkt des erinnernden Rückblicks, der Reflexion und der Selbstdarstellung steht. Während lange Zeit die Aufmerksamkeit auf Autobiographien im traditionellen Sinne gerichtet war, wie sie etwa die Klassiker von Augustinus, Rousseau, Goethe und Sartre repräsentieren, sind in den letzten Jahrzehnten zunehmend ganz neue Weisen des Sichselbstschreibens, –erzählens und –inszenierens in den Fokus gekommen. Formen, die nicht unter eine einzige Genrebestimmung zu subsumieren sind. U.a. solche neuen und neu entdeckten Formen autobiographischen Schreibens zwischen Fakt und Fiktion, zwischen unterschiedlichen Medien und als Artikulationen des Ich im Zwischenraum von Leben und Schreiben sollen in der Ringvorlesung vorgestellt werden.

Die öffentliche Vortragsreihe findet im Semester immer mittwochs von 12.00 bis 13.00 Uhr statt.
Alle weiteren Veranstaltungstermine finden Sie hier:

Plakat zur Ringvorlesung