Das nenn´ich heilig!

Montag, 06. Mai 2019 um 19:00 Uhr

Der Freundeskreis Kulturhauptstadt 2025 Stadt und Region Hildesheim e.V. lädt in Kooperation mit der Stiftung Universität Hildesheim zur öffentlichen Diskussion über Fragen des interreligiösen, wie auch des areligiösen Zusammenhaltes in der Hildesheimer Gesellschaft ein.

Wann? 19:00 Uhr

Wo? Audimax, Hildesheim

Referent_innen: Kristian Folta-Schoofs, Michael Fürst, Phillip Möller, Sadiqu Al-Mousllie, Bischof Heiner Wilmer, u.a

Info: In dieser Veranstaltung soll den Fragen des interreligiösen, wie auch des areligiösen Zusammenhaltes in der Hildesheimer Gesellschaft nachgegangen und Fragestellungen an BürgerInnen und Prominente aufgeworfen und diskutiert werden. Hildesheim ist eine Stadt, die ihre Wurzel auf eine christliche Gründungsmythologie zurückführt. Diese Ausrichtung ist im Rahmen der kulturellen Entwicklung der letzten Jahre und Jahrzehnte zu hinterfragen und es soll Antworten auf neue gesellschaftliche, wie auch religiöse Fragestellungen der BürgerInnen gefunden werden. Dieser Diskurs liegt gerade in Hildesheim sehr nahe und könnte im Wettbewerb der Städte um den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2025 ein weiteres Alleinstellungsmerkmal sein. Außerdem wird der neue Hildesheimer Bischof Dr.Heiner Wilmer seinen ersten öffentlichen Auftritt in einem bürgerschaftlich organisiertem Forum in Hildesheim bei dieser Veranstaltung haben. Mit der Veranstaltung soll unter Teilnahme höchstprominenter VertreterInnen der verschiedenen Weltanschauuungen ein erster Schritt in Richtung einer Zusammenführung unterschiedlicher Interessen für das zukünftige friedliche und verständnisvolle Zusammenleben in Hildesheim getan werden.

Anmeldung: bis zum 26.April 2019 unter www.hi-reg.de/hi2025

Der Freundeskreis Kulturhauptstadt 2025 Stadt und Region Hildesheim e.V. ist eine Vereinigung von BürgerInnen, die die Bewerbung der Stadt Hildesheim in der öffentlichen Diskussion angestoßen hat und den Prozess weiterhin intensiv in enger Zusammenarbeit mit dem Projektbüro Kulturhauptstadt 2025 fördert.