Veranstaltungsreihe "gesellschaft*macht*identität": (Re)präsentation der muslimischen "Anderen"

Termin: Mittwoch, 03. Mai 2017 um 18:00 Uhr

Wo? HAWK Hildesheim, Goschentor 1, Raum E02

Wer? Azada Hassany

Thema: (Re)präsentation der muslimischen "Anderen" - Input und Diskussion

Info: Zu einem abwechslungsreichen Programm aus Vorträgen, Diskussionen, Workshops und künstlerischen Beiträgen lädt hi*queer auch im Sommersemester 2017 ein. Die queer*feministische Initiative will Themen ins Blickfeld rücken, die im Korsett gesellschaftlicher »Akzeptanz« und »Normen« kaum oder keinen Platz erhalten. Fulminanter Auftakt der Veranstaltungsreihe ist die Performance EIN BISSCHEN MEHR MUSS MAN SCHON SEHEN von cobragianni.cobra am 19. April, in der sich zwei Körper und eine glitzernde Zaubersauna mit Schweiß und Haar an der Unterwanderung der eigenen Geschlechterbilder üben. In gebührenden Abstand folgen dann weitere Veranstaltungen, die Geschlecht, Sexualität, Männlichkeit und Queer thematisieren, sich gegen Antisemitismus, Antifeminismus, Sexismus und Islamfeindlichkeit positionieren und hier und da zum Tanzen, Taumeln und Fragen einladen. Das Grand Final wird mit einem SERVIER|VORSCHLAG, viel Bass und Blockflöten am 27. Juni in der KuFa brausend zelebriert!  

Zu (Re)präsentation der muslimischen "Anderen": Müssen muslimische Frauen gerettet werden? Sind ‚Emanzipation‘ und ‚muslimische Frau‘ in einem Atemzug nennbar? Anders gewendet: Ein Widerspruch auf zwei Beinen? Oder setzt sich hier eine koloniale Wissensordnung über die muslimische »Andere« fort? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen des Inputs aus einer postkolonial-feministischen Perspektive analysiert.

Weitere Informationen zum Programm von gesellschaft*macht*identität hier.

[zurück]