Für_Sorge? Care im Kontext von Gewalt und prekärer Organisation

Termin: Donnerstag, 09. März 2017 um 14:00 Uhr

bis 10.03.2017, Beginn 09.00 Uhr

Wo? Bühlercampus, Konferenzraum LN 304 (Lübecker Str. 3, 31141 Hildesheim)

Referenten_innen:
Prof. Dr. Sibylla Flügge (Universität Frankfurt)
Prof. Dr. Gisela Zenz (Universität Frankfurt)
Jonas Hagedorn (Oswald von Nell Breuning Institut Frankfurt)
Irmgard Diewald (Promotionskolleg Marburg)
Dr. Daniela Böhringer (Universität Osnabrück)
Prof. Dr. Meike Baader, Prof. Dr. Kirsten Scheiwe, Dr. Julia Schröder, Dr. Carolin Oppermann, Tanja Rusack, Sophie Domann, Lucia Artner (Universität Hildesheim)

Info: Gewalt im Kontext von Care wurde lange gesellschaftlich tabuisiert; die öffentliche Diskussion darüber hat einige Bereiche erfasst (Kinderschutz, Schutz vor sexualisierter Gewalt, häusliche Gewalt), aber dieser Prozess geschieht ungleichzeitig – manche Bereiche werden bislang öffentlich kaum diskutiert. Angesichts vorliegender Studien zu Gewalt in Pflegeverhältnissen, zu Gewalt in Erziehungsverhältnissen oder auch vor dem Hintergrund der im Jahr 2010 bekannt gewordenen Missbrauchs- und Gewaltfälle in pädagogischen Institutionen zeigt sich jedoch, dass es sich bei Gewalt in Sorgekonstellationen um keine Einzelfälle handelt, sondern Gewalt scheinbar zum „Care-Alltag“ gehört. Vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Forschungs- und Diskussionsstandes sollen die Zusammenhänge von Care und Gewalt im Rahmen der geplanten Tagung deshalb aus vier verschiedenen Perspektiven beleuchtet bzw. im Rahmen von vier thematischen Blöcken diskutiert werden:

  • Was ist Gewalt oder: Sorgeverhältnisse = Gewaltverhältnisse?
  • Gewalt im Kontext institutioneller Sorge
  • Gewalt im Kontext häuslicher, familialer Sorge
  • Geschlecht, Gewalt und Sorge.

Programmflyer der Veranstaltung

Die Veranstaltung ist öffentlich. Bei Interesse an der kostenfreien Tagung senden Sie eine formlose Anmeldung per E-Mail an Julia Schröder: schro021(at)uni-hildesheim.de

[zurück]