Abschlussveranstaltung des Interdisziplinären Graduiertenkollegs Gender und Bildung

Freitag, 23. Januar 2015 um 09:42 Uhr

Gastvortrag von Professorin für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung und Podiumsdiskussion

Abschlussveranstaltung des Interdisziplinären Graduiertenkollegs Gender & Bildung

Wann? 23. Januar 2015 um 12.30 Uhr

Wo? Blauer Salon (Haus 1), Kulturcampus Domäne Marienburg der Universität Hildesheim (Domänenstraße)

Programm:

Eröffnung und Begrüßung; Professorin Dr. Meike Sophia Baader und Professor Dr. Toni Tholen, Sprecher_innen des Kollegs; Professor Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, Präsident der Stiftung Universität Hildesheim; Dr. Silvia Lange, Gleichstellungsbeauftragte und Projektleiterin, Stiftung Universität Hildesheim

Gastvortrag von Prof. Dr. Sabine Hark, Professorin für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung an der Technischen Universität Berlin, Vortrag „Interdisziplinarität im Kontext von Gender und Bildung"

Podiumsdiskussion des Kollegs zum Thema „Interdisziplinarität im Kontext von Gender und Bildung", Abschlussworte der Projektkoordinatorin Dr. Kerstin Bueschges

Ausklang bei Sekt und Snacks ab ca. 17.00 Uhr

Info: Das interdisziplinär ausgerichtete Kolleg „Gender und Bildung" der Universität Hildesheim folgt der Annahme, dass die Kategorie Geschlecht Gesellschaft macht-, ordnungs- sowie sozialpolitisch reguliert. Dies warf und wirft die Frage auf, wie über die Kategorie Gender – welche vor allem die soziale Konstruktion von Geschlecht
in den Blick nimmt – solche normativ geprägten Hierarchien irritiert werden können. Im Mittelpunkt aller Untersuchungen standen dabei Bildung und Bildungsprozesse als wesentliche Grundbedingungen für eine gleichberechtigte Teilhabe an Gesellschaft. Die Forschungsarbeiten des Graduiertenkollegs aus den Bereichen der Erziehungs-, Sozial-, Kultur-, Literatur- sowie Naturwissenschaften und Ethnologie widmeten sich der Frage, wie und in welchem Maße Bildung – im engen und erweiterten Sinne – normative Ordnungen und damit Geschlechterbilder (re)produziert und/oder (Spiel-) Räume eröffnet, diese zu durchbrechen. Gefördert wird das Graduiertenkolleg aus den Mitteln des Professorinnenprogramms und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

Teilnahme: Um Anmeldung wird gebeten (per Mail an bueschge[at]uni-hildesheim.de)

Programm der Abschlussveranstaltung (PDF)