68: DIE ALTERNATIVE UNIVERSITÄT VON PARIS/VINCENNES

Mittwoch, 12. Dezember 2018 15:00/ Alter: 3 Tage

Öffentliche Veranstaltung des Institsuts für Allgemeine Erziehungswissenschaft und der Universitätsbibliothek

Wo? Hauptcampus Uni Hildesheim, im Forum Raum N 010 und in der Leselounge der Universitätsbibliothek (Universitätsplatz 1, 31141 Hildesheim)

Thema: Die alternative Universität von Paris/Vincennes, eine Universität, deren Gründung 1969 unmittelbar mit den Ereignissen des Mai 1968 zusammenhing.

Programm:

15:00 -16:30 UHR
„VINCENNES: L‘UNIVERSITÉ PERDUE“ EIN FILM VON VIRGINIE LINHART RAUM N 010

16:30-17:00 UHR
DISKUSSION ÜBER DEN FILM

17:00-18:00 UHR
VORTRAG PROF. DR. RITA CASALE UND CATRIN DINGLER (Universität Wuppertal) RAUM N 010

18:30-20:00 UHR
VORSTELLUNG DES JAHRBUCHES FÜR HISTORISCHE BILDUNGSFORSCHUNG 2018 „APROPOS 1968: GESCHLECHT UND GENERATION“ MIT PROF. DR. MEIKE SOPHIA BAADER, PROF. DR. MICHAEL CORSTEN, PROF. DR. RITA CASALE UND PROF. DR. TONI THOLEN IN DER LESELOUNGE DER BIBLIOTHEK

Thema der Veranstaltung ist die alternative Universität von Paris/Vincennes, eine Universität, deren Gründung 1969 unmittelbar mit den Ereignissen des Mai 1968 zusammenhing. Als Experimental- und Modellhochschule sollte sie eine moderne Idee von Universität verkörpern und war dabei neuesten pädagogischen Ansätzen verpflichtet. Gezeigt wird zunächst ein Film der Filmemacherin Virginie Linhart, der die Geschichte dieser Universität erzählt. Dabei kommen auch namhafte Intellektuelle wie Hélène Cixous, Michel Foucault, Felix Guattari, Gilles Deleuze und Jacques Lacan zu Wort. Nach einer gemeinsamen Diskussion über den Film halten Prof. Dr. Rita Casale und Catrin Dingler einen Vortrag, in dem sie sich mit dem Film, mit der alternativen Universität und ihrer Bedeutung auseinandersetzen. Abends findet eine Buchvorstellung in Kooperation mit der UB statt, bei der das Jahrbuch für Historische Bildungsforschung, das sich mit Generationen- und Geschlechterverhältnissen im Kontext von 68 befasst, präsentiert wird. Daran nehmen Meike Sophia Baader, Rita Casale, Michael Corsten, Catrin Dingler und Toni Tholen als Diskutierende teil.

Die Veranstaltungen sind öffentlich.

Plakat zur Veranstaltungsreihe