Stadtradeln 2022 - Universität Hildesheim wieder auf dem Treppchen

Freitag, 29. Juli 2022 um 10:38 Uhr

Das Team der Universität Hildesheim konnte sich beim Stadtradeln erneut platzieren: Insgesamt 29.447 Kilometer legten die Mitglieder der Universität in drei Wochen mit dem Fahrrad zurück und erreichten somit den 2. Platz in der Kategorie „Team mit den meisten Radkilometern absolut“.

Stellvertretend für das gesamte Team nahmen Prof. Dr. Bettina Kluge, Vizepräsidentin für Internationales, und Yannik Kolmer, studentischer Mitarbeiter des Green Office, die Urkunden von Landrat Bernd Lynack entgegen. Foto: Klimaschutzagentur Hildesheim

Auch in diesem Jahr nahm die Universität Hildesheim wieder als geschlossenes Team beim Stadtradeln teil. Mit 248 Mitgliedern war es erneut das größte Team im Landkreis Hildesheim. Mit einem 2. Platz wurde das Team der Universität für die gefahrenen Radkilometer geehrt. In drei Wochen legten Studierende, Lehrende und Mitarbeitende zusammen 29.447 Kilometer zurück – über 7.000 km mehr als im vergangenen Jahr. Im Vergleich zur Fortbewegung mit dem Auto konnten so rund 4,5 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.

Präsidentin Prof. May-Britt Kallenrode, die das Team als „Captain“ anführte, bedankt sich bei allen Radelnden:

„Ich freue mich, dass das Team der Universität auch in diesem Jahr in einigen Kategorien Preise erfahren konnte. Für die engagierte Teilnahme am Stadtradeln danke ich sehr und hoffe, im kommenden Jahr noch mehr Mitstreiter*innen im Team begrüßen zu dürfen. Es gilt, die 30.000 Radkilometer zu knacken, von denen wir in diesem Jahr nicht weit entfernt waren.“

Siegerehrung im Kreishaus

Das Stadtradeln ist ein Erfolgsmodell: Allein im Landkreis Hildesheim wurden 2022 mehr als 1 Mio. km erradelt. An der Siegerehrung am 7. Juni nahmen Prof. Dr. Bettina Kluge, Vizepräsidentin für Internationales, und Yannik Kolmer, studentischer Mitarbeiter des Green Office, teil. Stellvertretend für das gesamte Team nahmen sie die Urkunden und das Preisgeld von Landrat Bernd Lynack entgegen.

„Es wurden einige einfallsreicher Aktionen präsentiert, die während des Stadtradelns stattgefunden haben. So wie die 24-Stunden-Challenge in der Kommune Algermissen oder die kreative Neuinterpretation eines Radfahrsongs von Max Raabe durch Schüler*innen des Gymnasiums Himmelsthür“, berichtet Yannik Kolmer von der Siegerehrung. Impressionen vom Fahrradflohmarkt für Studierende und dem gemeinsamen Abschlussradeln an der Universität Hildesheim wurden ebenfalls gezeigt. Das Preisgeld in Form von 50-Euro-Hildesheim-Gutscheinen wurde anschließend unter allen Mitgliedern des Teams der Universität Hildesheim verlost.

Stadtradeln an der Universität Hildesheim

Stadtradeln - Radeln für ein gutes Klima ist eine bundesweite Kampagne mit dem Ziel, die Kommunalpolitik für die Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur zu sensibilisieren und mehr Menschen fürs Fahrradfahren zu begeistern, um die Verkehrswende voran zu bringen. Innerhalb von drei Wochen sammeln Kommunen, darunter Städte, Gemeinden und Landkreise, möglichst viele Fahrrad-Kilometer. Dazu schließen sich Teams zusammen und radeln gemeinsam um die Wette. Vom 23. Mai bis 12. Juni radelten 248 Mitglieder des Uni-Teams insgesamt 29.447 Kilometer und vermieden so – im Vergleich zum Autofahren – rund 4,5 Tonnen CO2-Emissionen.

Anlässlich des Stadtradelns organisierte das Green Office in diesem Jahr in Kooperation mit der Ideen- und Beschwerdestelle ein Rahmenprogramm, das den Universitätsangehörigen verschiedene Möglichkeiten bot, gemeinschaftlich Fahrradkilometer zu sammeln.

Die Universität Hildesheim möchte den von Studierenden und Mitarbeitenden verursachten Verkehr in Zukunft klimafreundlicher abwickeln und die Erreichbarkeit aller Universitätsstandorte verbessern. Dafür erarbeitet das Klimaschutzmanagement der Universität ein Klimaschutzkonzept zur klimafreundlichen Mobilität an der Universität Hildesheim. Aktuelle Informationen dazu finden sie hier.

Text: Katalin Kuse


Der nächste Fahrradflohmarkt für Studierende soll am 26. Oktober 2022 stattfinden. Foto: Katalin Kuse

Beim Abschlussradeln am 10. Juni durfte eine ganze Fahrspur der Marienburger Straße genutzt werden. Foto: Daniel Kunzfeld

Entspanntes Abschlussgrillen im Innenhof der Domäne Marienburg. Foto: Daniel Kunzfeld