Rundschreiben der Präsidentin Prof. Dr. May-Britt Kallenrode zum Start des Sommersemesters 2022

Mittwoch, 23. März 2022 um 15:55 Uhr

Das neue Semester verspricht wieder mehr Freiheiten - bei einem weiterhin verantwortungsbewussten und rücksichtsvollen Miteinander.

Liebe Lehrende, liebe Studierende,

Sie erhalten hiermit die zum Ende des WiSe im Februar angekündigte Mitteilung zur Lehre im Sommersemester 2022.

Die bundeseinheitlichen Regelungen zu den in der Pandemie geltenden Maßnahmen laufen in diesem Frühjahr aus. Das neue Infektionsschutzgesetz sieht nur noch einen Basisschutz vor, lediglich während der Übergangsphase bis zum 2. April werden noch einige der bisher bestehenden Regeln beibehalten.

Solange sich die Gefährdungslage bis Ostern nicht maßgeblich erhöht und die Gesetzeslage entsprechend erneut angepasst wird, gehen wir davon aus, dass die Lehre im Sommersemester wie geplant in Präsenz stattfindet. Digitale Lehrformate, die zur Unterstützung und Bereicherung von Präsenzlehre in Pflicht- wie auch Wahlangeboten sinnvoll sind, sind natürlich weiterhin nicht ausgeschlossen.

Präsenzlehre bedeutet für das Sommersemester: Wir können aufgrund entfallender Abstandsregeln die Räume voll belegen und es gibt keine Zertifikatskontrollen mehr. Je nach Infektionsgeschehen zum Beginn der Vorlesungszeit scheint es aber sinnvoll zu sein, die Maskenpflicht zunächst beizubehalten, sie bleibt daher bis auf Weiteres bestehen.

Grundsätzlich scheint die pandemische Lage und der Umgang mit ihr zurzeit in eine Übergangsphase einzumünden, in der durch den Gesetzgeber erlassene Regeln in den Hintergrund treten, zugunsten von stärker betonter Eigenverantwortung. Dies gilt für alle Bereiche des öffentlichen Lebens und natürlich auch für den Bildungsbereich. Umso mehr gilt es, die nach zwei Jahren natürlich nicht plötzlich verschwundenen Risiken und damit verbundenen Ängste, Sorgen und Bedenken (in viererlei Hinsicht, nicht nur vor Krankheit) wahr- und ernstzunehmen. Selbstverständlich sind Lehrende und Studierende weiterhin gefordert, darüber zu sprechen. Sie werden erneut dazu ermuntert, gemeinsam ggf. auch unkonventionelle Lösungen zu finden, um möglichst vielen Personen eine bedenkenfreie Teilnahme zu ermöglichen, auch wenn die Anzahl der durch den Gesetzgeber oder die Universität vorgegebenen Regeln abnimmt.

Mit freundlichen Grüßen     

Prof. Dr. May-Britt Kallenrode

Präsidentin