Kulturpolitischer Wandel in der arabischen Region

Im Kontext des sogenannten arabischen Frühlings hat der Hildesheimer UNESCO-Lehrstuhl einen Fokus auf den arabischen Raum gelegt und beschäftigt sich mit der Rolle der Künstlerinnen und Künstler in gesellschaftlichen und politischen Transformationsprozessen sowie dem Einfluss von Kulturpolitik auf die Veränderung von Regierungsstrukturen. Im November 2016 veranstaltete der UNESCO-Lehrstuhl mit marokkanischen und tunesischen Partnern ein trinationales Forschungsatelier in Tunis. Im Mittelpunkt standen Fragen des kulturpolitischen Handelns zwischen den Künsten und gesellschaftspolitischen Prozessen im Rahmen internationaler Zusammenarbeit. Das Forschungsatelier zielte darauf ab Diskurse zu Kulturpolitik, Kulturmanagement und Kulturvermittlung in Tunesien und Marokko seit den Umbrüchen der vergangenen Jahre zu eröffnen.