0%
Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Befragung zum Informationsverhalten

 

Sehr geehrter Teilnehmer, sehr geehrte Teilnehmerin, 

vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Umfrage. 

 

Im Rahmen unseres Forschungsprojekts "Daseinsbezogene Informationskompetenz in Ländlichen Räumen" erforschen wir das Informationsverhalten sowie die Informationsbedürfnisse der BürgerInnen im Landkreis Hildesheim. 

Wir bitten Sie die Fragen ehrlich und vollständig zu beantworten. Da es um Ihre persönlichen Einschätzungen geht, gibt es weder richtige, noch falsche Antworten. 

Alle Daten werden anonymisiert und nur im Rahmen der Forschung verwendet.

 

Die Bearbeitungsdauer liegt bei ca. 20 Minuten.


 
Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Universität Hildesheim, Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie 

 

Mit Unterstützung der Volkshochschule Hildesheim.

 

Bei Fragen oder Interesse an den Ergebnissen können Sie uns gerne kontaktieren: messner@uni-hildesheim.de 

 

BMEL_Fz_2017_Office_Farbe_klein20x20.png

 

Datenschutzrechtliche Information: Was passiert mit meinen Daten?

Welche Daten werden in dem wissenschaftlichen Forschungsvorhaben erhoben?

Die Projektdaten können besondere Kategorien personenbezogener Daten umfassen wie beispielsweise personenbezogene Daten aus denen die Ortszugehörigkeit, rassische und ethnische Herkunft[1], politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die hervorgehen, Gesundheitsdaten oder der sexuellen Orientierung. 

Die Angabe der persönlichen Kontaktmöglichkeit zwecks Einladung zu weiterführender Forschung im Rahmen des Projektverlaufs, erfolgt auf freiwilliger Basis und wird, zusätzlich zur Anonymisierung, verschlüsselt erhoben.

Auf welche Art und Weise erfolgt die Datenverarbeitung in dem wissenschaftlichen Forschungsvorhaben?

Die produzierten Projektdaten, d.h. die Ergebnisse dieser Umfrage werden von Projektmitarbeitern ausgewertet. Im Rahmen der Auswertung werden auch Abschnitte erstellt, in denen alle Angaben, die zu einer Identifizierung mit Ihrer Person führen könnten (z.B. Name) und sonstige Hinweise, verändert, abstrahiert oder aus dem Abschriften entfernt. 

Die Originaldaten- bzw. -aufzeichnungen werden gemäß der Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis mindestens 10 Jahre lang aufbewahrt und anschließend gelöscht, soweit gesetzliche Vorgaben nicht längere Archivierungspflichten vorsehen.

In wissenschaftlichen Veröffentlichungen, wie in Publikationen oder auf Tagungen und Konferenzen, werden keine personenbezogenen Daten von Ihnen genannt, d.h. die Forschungsergebnisse werden ohne Bezug zu Ihrer Person veröffentlicht. Interviews werden nur in Ausschnitten zitiert, um gegenüber Dritten sicherzustellen, dass der entstehende Gesamtzusammenhang von Ereignissen nicht zu einer Identifizierung Ihrer Person führen kann.

Ihre Kontaktdaten werden mit einer Kennung für die Projektdaten versehen und getrennt von den Projektdaten an unterschiedlichen Orten gespeichert, zu denen nur autorisierte Mitarbeiter*innen des wissenschaftlichen Forschungsvorhabens sowie berechtigte Wissenschaftler*innen und Hilfskräfte Zutritt haben. Nach der Beendigung des wissenschaftlichen Forschungsvorhabens werden Ihre Kontaktdaten automatisch gelöscht, soweit Sie nicht in eine weitere Speicherung Ihrer Kontaktdaten für themenverwandte wissenschaftliche Forschungsvorhaben ausdrücklich einwilligen. In diesem Fall würden Wissenschaftler*innen die Daten auf Antrag zur Verfügung gestellt, damit diese sie kontaktieren und erfragen können, ob Sie für eine Teilnahme an einem themenverwandten wissenschaftlichen Forschungsvorhaben zur Verfügung stehen. Eine solche Teilnahme ist natürlich freiwillig und Sie können sie ohne Angaben von Gründen ablehnen. Sie können einer längeren Speicherung natürlich auch zu jedem Zeitpunkt widersprechen; Ihre Kontaktdaten werden dann gelöscht werden.

Wer erhält Kenntnis von den Daten und welche Personen und Institutionen haben Zugang zu den Daten?

Zugang zu Ihren Daten haben nur Mitarbeiter*innen des wissenschaftlichen Forschungsvorhabens, Personen sowie zugangsberechtigte Wissenschaftler*innen und Hilfskräfte der Universität Hildesheim sowie der Volkshochschule Hildesheim. Diese Personen sind auf Beachtung der datenschutzrechtlichen Anforderungen verpflichtet. Die Daten sind vor fremden Zugriffen geschützt.

Welche Rechte stehen den von der Datenverarbeitung Betroffenen zu?

Die Teilnahme an dem wissenschaftlichen Forschungsvorhaben ist freiwillig; sollten Sie nicht teilnehmen, entstehen Ihnen keine Nachteile. Sie haben jederzeit die Möglichkeit die folgenden Rechte geltend zu machen:

  • Recht auf Auskunft über die von Ihnen verarbeiteten personenbezogenen Daten (Art. 15 DSGVO),
  • Recht auf Berichtigung Sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DSGVO),
  • Recht auf Löschung Sie betreffender personenbezogener Daten (Art. 17 DSGVO),
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO),
  • Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten (Art. 21 DSGVO),
  • Sie haben zudem das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu beschweren (Art. 77 DSGVO),
  • Sofern Sie in die Verarbeitung Ihrer Daten eingewilligt haben, besteht die Möglichkeit diese jederzeit für die Zukunft zu widerrufen (Art. 7 Absatz 3 DSGVO). In diesem Fall müssen alle personenbezogenen Daten entweder gelöscht oder anonymisiert werden.

Ihre Rechte sind grundsätzlich schriftlich bei dem zur Datenverarbeitung Verantwortlichen geltend zu machen.

Wer ist für das wissenschaftliche Forschungsvorhaben und der damit verbundenen Datenverarbeitung verantwortlich? An wen kann ich mich bei weiteren Fragen wenden?

Das wissenschaftliche Forschungsvorhaben wird vom Institut für Informationswissenschaften und Sprachtechnologie der Universität Hildesheim, Lüneburger Str. 3, 31141 Hildesheim durchgeführt. 

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist der Leiter des Forschungsprojekts:

Professor Dr. Joachim Griesbaum, joachim.griesbaum@uni-hildesheim.de, +49 5121 883-30301

Für datenschutzrechtliche Fragen wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten der Universität Hildesheim:

Professor Dr. Thomas Mandl, dsbeauf@uni-hildesheim.de, +49 5121 883-30306. 

Sollten Sie weitere Fragen bezüglich des wissenschaftlichen Forschungsvorhabens haben, wenden Sie sich bitte an die Projektmitarbeiterin Laurine Messner, messner@uni-hildesheim.de oder den Projektleiter Professor Dr. Joachim Griesbaum, joachim.griesbaum@uni-hildesheim.de. 

[1]Original-Wortlaut des Gesetzestextes nach Artikel 9 Absatz 1 DSGVO.