Evangelische Theologie und Religionspädagogik | staatliche Erweiterungsprüfung

Fachbereich 1: Erziehungs- & Sozialwissenschaften

@ photocase/kallejipp
Teaser Evangelische Theologie und Religionspädagogik | staatliche Erweiterungsprüfung

Studienabschluss: staatliche Erweiterungsprüfung
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: Der nächste Durchgang startet im Frühjahr 2018

Seit 1978 wird an der Universität Hildesheim durch das Institut für Evangelische Theologie das Fernstudium Evangelische Theologie und Religionspädagogik (staatliche Erweiterungsprüfung) für die Weiterbildung von Lehrer_innen des Landes Niedersachsen im Fach Ev. Religion (weiterbildendes Studium gem. § 12 Abs. 4 NHG) angeboten. Der Studiengang wendet sich an Lehrer_innen von Sonderschulen, Grundschulen, Haupt- und Realschulen, Gymnasien und Berufsschulen.

Lehrer_innen aller Schulformen haben die Möglichkeit in einem zweijährigen berufsbegleitenden Studium die Lehrbefähigung für das Fach Evangelische Religion (innerhalb des bestehenden Lehramtes) zu erwerben.

Themen und Schwerpunkte vergangener Kompaktseminare

Altes Testament

  • Die Tora Israels und ethische Aspekte des Alten Testaments, Schöpfung in der Bibel, Erzelterngeschichten, Alttestamentliche Prophetie und ihre aktuelle Bedeutung, Das Alte Testament in der modernen Literatur

Neues Testament

  • Theologie der synoptischen Evangelien, Der historische Jesus, Paulus, Wunder im Neuen Testament

Systematische Theologie/Kirchengeschichte

  • Die Frage nach Gott, Christologie, Ansätze theologische Ethik, Die Kirchen im Nationalsozialismus, Luther und die Reformation

Religionspädagogik

  • Religionspädagogische Grundbegriffe, Erzählen im Religionsunterricht, Konzeptionen des Religionsunterrichts in ihrer historischen Dimension, Religion in der modernen Kultur, Die Person des/der Lehrenden im Religionsunterricht

Ökumene/Religionswissenschaft

  • Fremde Religionen im Religionsunterricht, Das Judentum – Aspekte des christlichen-jüdischen Dialogs, Ökumenisches Lernen

Zielgruppe

Das Weiterbildungsstudium Evangelische Theologie und Religionspädagogik richtet sich in zunächst an Lehrer_innen im Dienst des Landes Niedersachsen. Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Plätze steht das Studium selbstverständlich auch Lehrer_innen offen, die nicht im Landesdienst sind. Für die Teilnahme am Fernstudium ist die Zugehörigkeit zur Evangelischen Kirche verpflichtend.

Struktur des Weiterbildungsstudiengangs Evangelische Theologie und Religionspädagogik

Der Studiengang vermittelt grundlegende Kenntnisse im Fach Evangelische Theologie. Dabei orientiert sich das Studium an den einzelnen Fachdisziplinen Altes und Neues Testament, Kirchengeschichte, systematische Theologie (Dogmatik und Ethik), Religionspädagogik und Religionswissenschaft / Ökumene. Die Themen der Seminare und Studienzirkel orientieren sich an den Anforderungen der Prüfungsordnung, an den gegenwärtigen theologischen Fachdiskussionen und den gesellschaftlich-ethischen Diskussionen. Anregungen und Interessen aus dem Kreis der Teilnehmer_innen werden hierbei selbstverständlich berücksichtigt.

Das Weiterbildungsstudium ist untergliedert in Kompaktkurse und regionale Studienzirkel. Die mehrtägigen Kompaktkurse dienen der Einführung in die jeweiligen Fachdisziplinen. In sinnvollem Wechsel von Vortrag, geleiteter und freier Gruppenarbeit, Projektphasen, Diskussionen und Exkursionen werden die fachlichen Grundlagen erarbeitet und durch die Dozentinnen und Dozenten der aktuelle Stand der Forschung dargestellt.

Pro Jahr finden zwei Kurse statt. Sie liegen überwiegend in der unterrichtsfreien Zeit. Für die Durchführung der Kurse greifen wir auf erprobte Tagungshäuser zurück. In monatlichen Studienzirkeln (eintägig) werden die Themen der Kurse vertieft, offene Fragen bearbeitet, Strittiges diskutiert. Für die Teilnahme an den Studienzirkeln wird von der Landesschulbehörde Unterrichtsbefreiung erteilt. Des Weiteren sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 4 – 5 Stunden pro Woche für das Selbststudium einplanen.

Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen

Bewerbung für das 1. Semester

Die Bewerbung und Zulassung erfolgen direkt über das Institut für Evangelische Theologie. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link auf den Seiten des Instituts für Evangelische Theologie: Fernstudium Evangelische Theologie für Lehrerinnen und Lehrer des Landes Niedersachsen an der Universität Hildesheim

Zugangsvoraussetzungen

- Mitglied der Evangelischen Kirche
- Tätigkeit im Schuldienst des Landes Niedersachsen mit Abschluss: Master of Education (M.Ed.) oder 2. Staatsexamen (StEx)

Hinweis: Ausnahmen im Rahmen der zur Verfügung stehenden Studienplätze möglich.

Bewerbung

Die Bewerbung und Zulassung erfolgen direkt über das Institut für Evangelische Theologie. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link auf den Seiten des Instituts für Evangelische Theologie:

Fernstudium Evangelische Theologie für Lehrerinnen und Lehrer des Landes Niedersachsen an der Universität Hildesheim

CampusCenter | Zentrale Studienberatung (ZSB)

Das CampusCenter ist die erste Kontaktstelle für Studierende und Studieninteressierte zu allen Bereichen der Universität und des Studiums. Die studentischen Mitarbeiter_innen des CampusCenters finden Sie am Hauptcampus der Universität Hildesheim im Forum, 1.OG.

Icon CampusCenter Ort

CampusCenter
Universitätsplatz 1, Forum 1.OG
31141 Hildesheim

Icon CampusCenter Telefon

05121 883 55555

Icon CampusCenter E-Mail

infoline(at)uni-hildesheim.de

Icon CampusCenter Sprechzeiten Montag – Donnerstag: 09.30 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag: 09.30 Uhr – 14.00 Uhr

Immatrikulations- und Prüfungsamt

Für Fragen zur Einschreibung oder aber zu Prüfungsleistungen wenden Sie sich bitte unter folgenden Links an die zuständigen Einrichtungen:

Fachstudienberatung und Beratung für Anrechnungsfragen

apl. Professor Dr. Carsten Jochum-Bortfeld
@ Pressestelle/Isa Lange
Teaser Darum ein Studium an der Universität Hildesheim

Darum Uni Hildesheim

Gute Gründe, um sich für ein Studium in Hildesheim zu entscheiden, gibt es zahlreiche –  wir nennen Ihnen drei:

Kurztrailer über die Universität Hildesheim 2015