StudierendenForum (https://www.uni-hildesheim.de/studierendenforum/index.php)
- Studierendenvertretung & Initiativen (https://www.uni-hildesheim.de/studierendenforum/board.php?boardid=61)
-- Proteste, Petitionen, Streiks & Demos (https://www.uni-hildesheim.de/studierendenforum/board.php?boardid=89)
--- Biotechnologie/Gentechnik: Zulassungsbegrenzung von gentechnisch veränderten Pflanzen (https://www.uni-hildesheim.de/studierendenforum/thread.php?threadid=1846)


Geschrieben von empty1 am 03.04.2011 um 22:44:

  Biotechnologie/Gentechnik: Zulassungsbegrenzung von gentechnisch veränderten Pflanzen

Zitat:
Der Deutsche Bundestag möge die Bundesregierung damit beauftragen, dafür einzutreten, dass die Europäische Union die Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen zum Anbau aussetzt (Anbau-Moratorium), und er möge in Deutschland die gesetzliche Grundlage für den regionalen Ausschluss gentechnisch veränderter Pflanzen aus der Agrarkultur schaffen.

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=16941


http://www.schrotundkorn.de/2011/201104m08_langfassung.php
http://www.saveourseeds.org/
http://bantam-mais.de/
http://www.ugb.de/e_n_2_148300.html
Links zu "Verfahrenstechnik und Umweltschutz"



Geschrieben von empty1 am 07.04.2011 um 00:29:

 

Für die Freunde der Audioinformation hier ein kleines Leckerli: MON810
Außerdem: sogar konventioneller Honig vor Gericht

Hieran sieht man übrigens, dass solche Proteste tatsächlich was bringen können - gerade beim Thema Gentechnik, wo zumindest ansatzweise Skepsis zum Glück auch unter Politikern signifikant vorkommt.

Und Petition: Sofortiger Ausstieg aus der Atomenergie passt hier auch hin.

Weiter mitzeichnen, hier gibt es nichts zu säen!



Geschrieben von empty1 am 15.04.2011 um 13:56:

 

Jetzt noch fix online oder offline mitzeichnen! Die Quorumschancen stehen nicht schlecht, es lohnt sich also, bis Dienstag noch zu unterzeichnen.

Nebenbei habe ich eine Aigner-Briefaktion entdeckt, wo man ebenfalls mitmachen kann. Hat aber nix mit der Bundestagspetition zu tun.



Geschrieben von empty1 am 19.04.2011 um 23:32:

 

Zitat:
Wir haben es gemeinsam geschafft!!!

Unsere Petition hat bereits heute, am letzten Tag der heißen Petitions-Phase, deutlich mehr als die benötigten 50.000 Unterschriften zusammen bekommen! Das bedeutet, dass wir unser erstes Etappenziel erreicht haben: Wir erfüllen die Anforderungen für eine öffentliche Anhörung vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Der Petent Felix Prinz zu Löwenstein vom BÖLW kann die Forderungen der Petition dort persönlich vortragen und diskutieren; stellvertretend für alle, die das Anliegen der Petition unterstützen und für alle Bürgerinnen und Bürger, die Genfood ablehnen.

Aktuell können wir von mehr als 65.000 Stimmen ausgehen. Rund 38.000 Unterstützer haben bisher online gezeichnet und rund 27.000 haben die Petition handschriftlich unterschrieben. Wir freuen uns sehr über dieses tolle Ergebnis! Das konnten wir nur gemeinsam schaffen. Tausend Dank an alle, die die Initiative so engagiert unterstützt haben.

Die „heiße Phase“ der Zeichnungsfrist endet heute um 24 Uhr. Bitte beachten Sie, dass die Petition auch danach noch gezeichnet werden kann. Die insgesamt sechswöchige Frist endet erst am 10. Mai. Je mehr Stimmen wir bis dahin zusätzlich erreichen, umso deutlicher ist das Signal an die Politiker.

Herzliche Dankeschön-Grüße aus dem Aktionsbüro sendet

Ihr Vielfalterleben-Team



Geschrieben von empty1 am 22.04.2011 um 19:26:

 

Gleich werden es 66666 Mitzeichner sein. großes Grinsen
http://www.vielfalterleben.info/unsere-petition-ist-eine-der-erfolgreichsten/
Gut so, weitermachen.

Broschüre zum gentechnikfreien Einkauf: http://www.greenpeace.de/themen/gentechnik/lebensmittel/artikel/ratgeber_essen_ohne_gentechnik/ Gibt es wohl auch als Papierversion, müsste man Greenpeace mal anrufen.



Geschrieben von empty1 am 28.04.2011 um 13:37:

 

Sehr cool: http://www.vielfalterleben.info/100000-mitzeichner-in-sicht/#more-2093
Zitat:
Jetzt gibt es weiter Grund zur Freude, denn die Offline-Zeichnungen entwickeln sich so gut, dass wir hoffen können, bis zum Ende der Zeichnungsfrist sogar die 100.000er-Marke zu knacken!

Inzwischen sind beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages sage und schreibe rund 51.000 Petitionsformulare per Post oder Fax mit Unterschriften eingegangen. Damit stehen wir aktuell bei mehr als 90.000 Mitzeichnungen und das heißt: auf jeden Fall weiter dranbleiben und allen weitersagen, dass die Petition immer noch unterzeichnet werden kann. Und zwar noch bis zum 10. Mai!



Geschrieben von Whiskey am 28.04.2011 um 18:14:

 




Geschrieben von empty1 am 03.05.2011 um 00:27:

 

Na, wie praktisch, zumal der weltweite Popcornbedarf ja gerade stark angestiegen ist.

Gerd das Gen wird dir gefallen. Du kannst sogar auf Facebook sein Fan werden!


Die Petition läuft nun noch eine Woche.
http://www.vielfalterleben.info/nur-noch-8-tage-bis-zum-ende-der-zeichnungsfrist/#more-2114
Zitat:
Da wir letzte Woche die Nachricht vom Petitionsausschuss bekommen haben, dass noch mal jede Menge Petitionsformulare in Berlin eingetroffen sind und wir insgesamt bereits über 90.000 Stimmen haben, wird es jetzt in der letzten Woche noch mal richtig spannend. Denn es könnte sein, dass wir vielleicht sogar die 100.000er-Marke erreichen.
Mitmachen geht online und offline: http://www.vielfalterleben.info/e-petition/



Geschrieben von empty1 am 29.06.2011 um 13:30:

 

Marke wurde geknackt.

Campact-Newsletter von gestern:
Zitat:
er ist seit zwei Jahren verboten, der Genmais MON 810. Seitdem ist der kommerzielle Anbau von Gentechnikpflanzen in Deutschland fast eingestellt. Doch die rechtliche Grundlage für dieses Verbot ist wackelig und droht jederzeit gekippt zu werden. Helfen könnte jetzt das Europaparlament: Der Umweltausschuss will Verbote von Gentech-Pflanzen durch die Mitgliedsstaaten auf eine feste rechtliche Basis stellen.

Doch der Vorschlag droht an den Stimmen deutscher FDP-, CDU/CSU- und SPD-Abgeordneter zu scheitern. Mittwoch in einer Woche wird abgestimmt. Nutzen Sie die Zeit und fordern Sie von den Politiker/innen: Stimmen Sie nicht im Sinne der Gentechniklobby - sondern der Bürger/innen Europas!

Unterzeichnen Sie unseren Eil-Appell!

Es muss weiterhin Priorität haben, die europaweite Zulassung von genmanipulierten Pflanzen durch die EU-Kommission zu verhindern und das intransparente Zulassungsverfahren zu reformieren. Derzeit stehen etwa 20 Gentechnik-Sorten kurz vor der Zulassung. Doch solange in der Kommission die Lobby äußerst einflussreich ist, hilft nur eines: dass die Mitgliedsländer ihre Äcker mit Verboten vor Gentechnik schützen können.

Der Vorschlag des Umweltausschusses setzt auf beiden Ebenen an: Einerseits soll das Zulassungsverfahren der EU reformiert werden. Andererseits soll den Mitgliedsländern ermöglicht werden, Anbauverbote aus Gründen des Umweltschutzes, volkswirtschaftlicher Kosten und wissenschaftlicher Unsicherheit zu erlassen. Damit könnte auch das hiesige Verbot des Genmaises MON 810 endlich rechtlich unangreifbar werden.

Appellieren Sie an die deutschen Abgeordneten!

Informieren Sie sich in der 5-Minuten-Info!


Hier ist noch eine Unterschriftenaktion: http://www.vielfalterleben.info/unterschriftensammlung-fur-mehr-vielfalt-jetzt-mitmachen/

Auch der Film "Der Pakt mit dem Panda" streift das Thema Gentechnik.



Geschrieben von empty1 am 19.07.2011 um 20:54:

 

Agro-Gentechnik ist teuer

Basiswissen Saatgut

Unibiogarten
Kaiserstühler Garten

http://www.ig-saatgut.de/ueber-uns.html
Zitat:
Als Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit (IG Saatgut) haben sich international Erhaltungs-, Züchtungsorganisationen und Saatgutunternehmen aus dem gewerblichen und nicht gewerblichen Bereich zusammengeschlossen. Sie setzen auf Züchtungs- und Vermehrungsmethoden, die einem ganzheitlichen Pflanzenbild entsprechen. Den Einsatz von Gentechnik lehnen sie ab.


Stadtgärtnern
http://www.dreschflegel-saatgut.de/index.php
http://www.vielfalterleben.info/vielfalt-saen/



Geschrieben von empty1 am 10.10.2011 um 18:52:

 

Aufnahme der Anhörung und Text dazu auf den Bundestagsseiten
Vielfalterleben über die Anhörung
S&K über die Anhörung

Schäden durch Glyphosat
USA: Wilder Gen-Raps breitet sich aus
Leitlinien für genmanipulierte Tiere



Geschrieben von empty1 am 24.02.2012 um 13:28:

 

Zitat:
Oh, huch? Frankreich ersucht die EU darum, die Genehmigung für Monsanto-Genreis "MON 810" zurückzuziehen. Begründung:

The request is "based on the latest scientific studies" which show that the use of the GM crops "pose significant risks for the environment," the ministry said in a statement.

The ministry pointed to a recent study by the European Food Safety Authority (EFSA) that raised concerns with another form of GM crop, BT11, that it said could also be applied to MON 810.

Oh und sie sagen auch gleich mal an, falls die EU nicht reagiert, dass sie dann halt unilateral vorgehen wollen.

"If the European Union does not act, we can invoke the safeguard clause" which allows EU nations to independently restrict or prohibit the sales of products, it said.

Schade, dass die Aigner gerade mit Facebook die Hände voll hat. Die wäre bei uns zuständig, oder?

Auch bei uns gibt es eine spannende Genfood-Meldung (wobei ich die Seriosität der Quelle nicht einschätzen kann und daher zur Vorsicht mahne):

Glyphosat, Hauptwirkstoff der meisten handelsüblichen Herbizide, ist ein Pflanzengift. Es vergiftet aber nicht nur Pflanzen, sondern schleichend auch Tiere und Menschen. An einer deutschen Universität wurden Urinproben der städtischen Bevölkerung auf Belastungen mit Glyphosat untersucht. Alle Proben wiesen erhebliche Konzentrationen des Herbizidwirkstoffes auf, sie lagen um das 5 bis 20fache über dem Grenzwert von Trinkwasser.

Der Kontext zum Genfood ist, dass Monsanto Glyphosat unter dem Namen "Roundup" verkauft und die Genmanipulation dazu dient, die Nutzpflanzen dagegen resistent zu machen. Der naheliegende Effekt ist, dass man dann mehr (oder überhaupt erst) Glyphosat einsetzen kann, und das dann in der Nahrungskette beim Menschen landet. Leider will die Quelle die Universität nicht nennen, um sie vor Repressalien von Monsanto und co zu schützen. Aber im Laufe dieses Jahres sollen da die Messwerte publiziert werden. Insofern warten wir mal gespannt auf die Messwerte und fragen uns, ob das nicht auch eigentlich Aufgabe unserer Regierung gewesen wäre, das vor der Zulassung zu prüfen.
von Fefe


Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH