Konferenzsysteme an der Uni Hildesheim

Das Rechenzentrum bietet den Mitgliedern und Angehörigen der Universität Hildesheim eine Reihe von Möglichkeiten, über Konferenzsysteme online miteinander zu kommunizieren in verschiedenen Einsatzszenarien. Diese Angebote werden im folgenden dargestellt und verglichen. Bitte beachten Sie in jedem Fall die allgemeinen Empfehlungen zu Verhaltensregeln in Webkonferenzen.

Grundsätzlich können Webkonferenzen in kleinen bis großen Gruppen ohne Beschränkung der Teilnehmendenzahlen durchgeführt werden. Aufgrund der aktuellen Entwicklung ist für das Sommersemester 2020 mit einer hohen Auslastung aller an Webkonferenzen beteiligten Systeme zu rechnen (u.a. auch im Bereich der Internetanschlüsse der Teilnehmenden). Daraus ergibt sich die allgemeine Empfehlung, dieses Format nur dann einzusetzen, wenn sich aus der synchronen Kommunikation über Webkonferenzsysteme ein entsprechender Mehrwert gegenüber asynchronen Verfahren ergibt.

Übersicht der angebotenen Webkonferenzsysteme

System Szenarien Beschränkungen Hosting Lizenzen Audio/ Video/ Chat Whiteboard Breakout Rooms Aufzeichung Integration Learnweb
BBB-Webkonferenzen (weitere Informationen) Vorlesungen, Seminare, Besprechungen, ... max. 100 Teilnehmer_innen mit Mikro empfohlen ([1]); technisch derzeit auf max. 350 Teilnehmer_innen begrenzt Rechenzentrum  nicht notwendig (Open source) Ja Ja Ja Ja Ja

GWDG-BBB in der Academic Cloud (weitere Informationen)

Vorlesungen, Seminare, Besprechungen, ... Vorlesungsszenario: max. 200 Teilnehmer_innen (wenige Webcams);  Seminarszenario: max. 25 gleichzeitige Teilnehmer_innen mit Webcam GWDG (IT der Uni Göttingen) nicht notwendig (Open source) Ja Ja Ja Ja (werden aber bei der GWDG gespeichert) Nein

DFNConf  (basierend auf Adobe Connect bzw. Pexip)

(weitere Informationen)

Vorlesung, Seminare, Besprechungen, ...

Adobe Connect: 200 Teilnehmer_innen

Pexip: 23 Teilnehmer_innen

DFN nicht notwendig (über Vereinsmitgliedschaft der Uni abgedeckt) Ja Ja Nein Ja Nein
EduMeet Beta (weitere Informationen) Kleinere Besprechungen (z.B. auch für Studierende) k.A. Geant (europ. Dachorganisation des DFN) nicht notwendig Ja Nein Nein Nein Nein
Jitsi Videokonferenzen (weitere Informationen) Kleinere Besprechungen, ggf. Seminare,  Bis zu ca. 20 Teilnehmer_innen Rechenzentrum nicht notwendig (Open source) Ja Nein Nein Nein Nein
zoom (weitere Informationen) Wenn obige Systeme nicht geeignet; ggf. sehr große Vorlesungen; keine datenschutzrelevanten Inhalte Max. 300 Teilnehmer_innen Extern (Cloud) - Problem Datenschutz Wenige Lizenzen im Rechenzentrum vorhanden, für > 100 Teilnehmer_innen benötigt Ja Ja Ja Nur auf lokalen Rechner Nein

BBB-Webkonferenzen sind das Hauptangebot, für die einen möglichst umfassender Support bereitgestellt werden soll.

Der DFNconf Dienst ist bedingt durch "Corona" im Sommersemester 2020 voraussichtlich nur eingeschränkt verfügbar (aktuelle Informationen).

Jitsi-basierte Videokonferenzen haben derzeit Probleme mit Firefox-Browsern und werden deswegen derzeit nur ohne Support "As-Is" bereitgestellt (aktuelle Information auf Englisch)

Weitere externe Anbieter (GotoMeetings, Teams, Skype) werden derzeit vom Rechenzentrum nicht unterstützt, da sich zoom bei einer internen Evaluation zunächst als der "geeignetste" externe Anbieter ergeben hat (vorläufige Einschätzung für das SoSe 2020). Die Verwendung von externen Diensten wie z.B. zoom soll aber auch nur in Ausnahmefällen in Betracht gezogen werden aufgrund der Datenschutz-rechtlichen Bedenken (weitere Informationen bzgl. der Verwendung von zoom).  

Hinweise zu Hardware: Endgeräte / Headsets / Kameras

Die vom Rechenzentrum angebotenen Webkonferenzsystemen funktionieren mit Standard-Laptops sowie Smartphones. Es wird empfohlen, ein Headset zu benutzen, um beim Sprechen Störgeräusche / Rückkopplungen zu vermeiden - schon einfache, z. B. bei Smartphones mitgelieferte Headsets sind i.A. hinreichend. 

Es gibt auch keine besonderen Anforderungen an Kameras, die in Laptops oder Smartphones eingebauten Kameras sind i.A. hinreichend. Für besondere Szenarien könnten Sie ggf. im Medienverleih nachfragen, in wie fern dort Leihgeräte zur Verfügung stehen.