Hintergrund

Zur Förderung

Kurzsteckbrief:

Titel: ProXLab – Das praxisorientierte Austausch- und Erprobungsökosystem für Studierende, Absolventen und Arbeitgeber aus der Region Leine-Weser
Programm: Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Unterstützung Regionaler Fachkräftebündnisse durch Förderung von Fachkräfteprojekten für die Region - allgemeine Strukturmaßnahme, Förderperiode 2014-2020
Fördertopf: Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF)
Projektvolumen: 361.631,02 € (50% Förderquote)
Projektlaufzeit: 01.10.2020 - 30.06.2022
Förderkennzeichen: ZAM 3-85098297

Zur Zielstellung

Ziel des Projektes ProXLab ist der Aufbau, die Erprobung und die Verstetigung eines Plattformökosystems durch das IT-Studierende, IT-Absolventinnen und -Absolventen und Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber aus der Region in die Lage versetzt werden, in einen verstärkten Informations- und Wissensaustausch zu Themen der Digitalisierung zu treten. Dabei steht die Etablierung von Angeboten im Vordergrund, im Rahmen derer die genannten Akteure gegenseitige Erwartungen und Anforderungen kommunizieren, die Profile zukünftiger und angehender Fachkräfte schärfen und gemeinsam Lösungen für praxisnahe Probleme erarbeiten. Auf Grundlage des Plattformökosystems und der damit verbundenen Angebote sollen die Beziehungen zwischen IT-Studierenden bzw. IT-Absolventinnen und IT-Absolventen und ArbeitgeberInnen aus der Region gestärkt, von der Praxis geforderte spezialisierte Kompetenzen bei den Studierenden weiter aufgebaut und dem Abwandern gut ausgebildeter IT-Fachkräfte aus der Region entgegengewirkt werden. Die Vermittlung einer kritisch-konstruktiven Haltung gegenüber den im Rahmen der Digitalisierung vorhandenen und aufkommenden Technologien, Methoden und organisatorischen Ansätzen prägt das Vorhaben.

Zur Zielerreichung

Zur Erreichung dieses Projektzieles werden insgesamt fünf Teilziele bearbeitet. Im Rahmen des ersten Teilziels steht die Entwicklung und Erprobung von praxisnahen Kurs- und Veranstaltungsformaten zur Schärfung der Fachkräfteprofile und Forcierung des Austausches zwischen Studierenden, Absolventinnen und Absolventen und Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern aus der Region im Vordergrund. Das zweite Teilziel adressiert den Aufbau und die Etablierung von Coaching-Instrumenten und -Formaten zur Begleitung des Studierenden-Arbeitgeber-Austausches im Rahmen der Kurs- und Veranstaltungsformate. Das dritte Teilziel zielt auf die Erschließung und Verknüpfung von Raum- und Arbeitsressourcen zum Aufbau von Begegnungs- und Erprobungsumgebungen ab. Im Rahmen des vierten Teilziels wird die Entwicklung eines Webportals zur Koordination und Außendarstellung angestrebt und im Zuge des fünften Teilziels steht die Prüfung und Realisierung von Kooperations- und Verstetigungsoptionen zur Ausweitung der Angebote und Anschlussfinanzierung im Vordergrund.

Zum Leitsatz

Geprägt wird ProXLab vom Leitsatz, den Menschen in Bezug auf die Konzeption, Entwicklung, Anwendung und Erprobung von Informationstechnologie stärker in den Vordergrund zu rücken und somit vorhandene und aufkommende Technologien, Methoden und organisatorischen Ansätzen auch konstruktiv-kritisch zu hinterfragen. Die Perspektive der Wirtschaftsinformatik mit ihrer ganzheitlichen Sicht auf ein Informationssystem als sozio-technisches System und dem Anspruch der Analyse und Gestaltung der Beziehungen zwischen den zentralen Komponenten Aufgabe, Informationstechnologie und Mensch bzw. Organisation prägt dabei diesen Leitsatz. Während im klassischen Curriculum meist vor allem aufgabenbezogene und technologische Schwerpunkte gesetzt werden, zielt ProXLab insbesondere auch auf die Beleuchtung der sozialen Komponente und der Folgen, Risiken und Chancen der Einführung von Informationstechnologie für Individuen, Unternehmen, Verwaltungen und die Gesellschaft insgesamt ab. Unsere Studierenden als ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen von Morgen lernen dadurch, Aspekte der Digitalisierung und Technologisierung durch den Praxisbezug auch kritisch zu hinterfragen und ganzheitlicher an der Gestaltung von Lösungsansätzen mitzuwirken.

Zur Namensgebung

Der Titel ProXLab repräsentiert als Kompositum die mit dem Projekt verfolgte Zielstellung und den Leitsatz. Die Silbe „Pro“ kommt in der englischen Sprache in einer Vielzahl von Wortanfängen vor und steht im Rahmen dieses Projektes für Begriffspaare wie „Problem“ und „Prospect“, „Product“ und „Process“, „Probing“ und „Propelling“, „Profile“ und „Profession“ und „Promoting“ und „Propagating“. So werden sich die Angebote von ProXLab an realweltlichen und praxisnahen Problemstellungen ausrichten, zukunftsgewandt sein und auf die Analyse und Gestaltung sowohl von Sach- und Dienstleistungsprodukten als auch mit diesen einhergehenden und in den Systemen um sie herum verankerten Prozessen abzielen. Durch die Einnahme einer kritisch-prüfenden und auch neue Wege erforschenden Haltung werden die Beteiligten dabei die Schärfung ihrer Kompetenzprofile und damit auch den Wandel ihres Berufsstandes vorantreiben. Die Plattform als Kern des Ökosystems dient dabei der Bewerbung der Angebote und der Verbreitung des Wirkbereiches sowohl bezogen auf das Projekt selbst als auch auf die beteiligten Akteure. Auch dem Buchstaben „X“ können verschiedene Bedeutungen zugewiesen werden. So steht das „X“ einerseits für „Cross Innovation“, d.h. für das branchen- und disziplinübergreifende Zusammenbringen von Expertise, Ansätzen und Lösungsbausteinen zur Entwicklung neuer Ideen, Konzepte, Produkte und Prozesse im Rahmen der Angebote. Das „X“ steht jedoch auch für „Experience“ und somit für das Erfahren und Erproben neuer Technologien und Methoden in den zentralen und dezentralen Räumlichkeiten des ProXLab und der verbundenen Arbeitgeber. Dieser Erfahrungs- und Erprobungscharakter vieler Angebote wird auch durch die schließende Silbe „Lab“ verdeutlich, die auf das kontrollierte physische oder virtuelle Umfeld verweist, in dem die Angebote realisiert und Lösungskonzepte gemeinsam von den AkteurInnen des Ökosystems erarbeit werden können.