"Integration ist Aufgabe der Bevölkerung"

Mittwoch, 03. Mai 2006 um 00:00 Uhr

Universität Hildesheim fördert Einwanderer / Unterstützung von Privatleuten gefragt / Lob vom Minister

(zer) Viele Einwanderer haben keine Perspektive. Ihre Bildungschancen sind gering, da sie oft nur schlecht deutsch sprechen. Für individuelle Förderung an Schulen fehlen meist Mitarbeiter. Die Folgen reichen von Gewalt bis zu Hilferufen machtloser Lehrer wie an der Berliner Rütlischule. Dem sollen Initiativen wie das Mercator-Projekt der Uni Hildesheim entgegenwirken.