Die Wohnungen für sie werden knapp

Dienstag, 13. Oktober 2015 um 12:05 Uhr

Die Stadt Hildesheim setzt bei der Unterbringung von Geflüchteten auf ein dezentrales Konzept, um Spannungen und Auseinandersetzungen zu vermeiden. Die Sammelunterkunft in der Senkingstraße bildet zwar eine Ausnahme, doch auch hier sind handfeste Auseinandersetzungen selten. Ein sechsmonatiges Programm für im Heim lebende Flüchtlinge, welches den Neuanfang in Deutschland unterstützend begleiten soll, wird von Professor Schammann von der Universität Hildesheim als "Integrationskonzept" gelobt. Nach dieser Frist mietet die Stadt Wohnungen für die Geflüchteten an.