Alejandra López López aus Mexiko-Stadt und Haval Puko aus Kurdistan erhalten Rotary-Stipendien

Freitag, 12. November 2021 um 12:27 Uhr

Die diesjährigen Rotary-Stipendien erhielten die Studierenden Alejandra López López und Haval Puko für ihr besonderes soziales Engagement und ihre besonderen akademischen Leistungen.

Haval Puko studiert Erziehungswissenschaften im 3. Mastersemester. Bildquelle: Mara Schrey

Der Rotary Club Hildesheim vergibt jedes Jahr zwei Stipendien im Wert von jeweils 1000€ an ausländische Studierende mit besonderem Engagement. Dieses Jahr wurden sie an die Studierenden Alejandra López López aus Mexiko-Stadt und Haval Puko aus Kurdistan vergeben.

Haval Puko studiert Erziehungswissenschaften im dritten Mastersemester an der Universität Hildesheim. „Das Stipendium ist für mich wirklich eine große Hilfe“, erzählt er. Er kommt aus Kurdistan im Nordirak. Den Bachelor absolvierte er in seinem Heimatland, musste dann aber fliehen, weil er dort verfolgt wurde. „Ich wollte mein Land nicht verlassen, aber ich war gezwungen“, sagt er. 2016 kam er nach Deutschland, studierte und lebte einige Jahre bei Kassel. Er absolvierte zahlreiche Praktika, engagierte sich ehrenamtlich als freiwilliger Dolmetscher und half anderen mit der Verständigung bei Terminen im Jobcenter oder bei der Ausländerbehörde. Um sich im Bereich der Erziehungswissenschaften weiterzubilden, kam er an die Universität Hildesheim, wo es ihm gut gefällt: „Das Studium entspricht genau meinen Erwartungen.“

In seiner Masterarbeit möchte er sich mit dem Thema Gewalt auseinandersetzen und anschließend seine Dissertation schreiben, entweder in Deutschland oder - falls es dort sicher genug ist - im Irak. „Ich kann das Land einfach nicht verlassen. Mein Körper ist hier und mein Geist ist dort“, erzählt er. Doch auch wenn er in den Irak zurückkehrt, möchte er Hildesheim manchmal wieder besuchen.

Alejandra López López besuchte in Mexiko eine deutsche Schule und wollte immer schon Dolmetscherin werden. Nach ihrem Abitur entschied sie sich deshalb dazu, den Bachelorstudiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen in Hildesheim zu studieren. „Die Universität Hildesheim ist die einzige Uni in Deutschland, die den Studiengang anbietet, den ich studieren wollte“, erzählt sie.

An ihrer Schule in Mexiko half sie mehrere Jahre lang ehrenamtlich bei der Organisation von Veranstaltungen mit, um Geld für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen ohne Zuhause zu sammeln. Bei einer lateinamerikanischen Studienmesse in Deutschland, die vom Deutschen Akademischen Austauschdienst organisiert wurde, vertrat sie die Uni Hildesheim und berichtete über ihre Erfahrungen in ihrem Studiengang. „Mit meinem Studium bin ich wirklich zufrieden“, sagt sie. Nur die Größe der Stadt ist für sie ungewohnt: „Ich komme aus Mexiko-Stadt, also ist mir Hildesheim ein bisschen zu klein. Aber niedlich ist es schon.“

Mit dem Stipendium möchte sie einen Teil ihres Auslandssemesters finanzieren, das sie nächstes Wintersemester in Frankreich macht. Deshalb lernt sie nun Französisch. Spanisch, Deutsch und Englisch spricht sie schon fließend.

Überreicht wurden die Stipendien-Urkunden vom Pastpräsidenten des Rotary Clubs Hildesheim Jens Koch und Vizepräsident Prof. Dr. Martin Schreiner bei der Immatrikulationsfeier am 25.10. im Audimax.


Alejandra López López studiert Internationale Kommunikation und Übersetzen im 4. Bachelorsemester. Bildquelle: Mara Schrey