US-Stiftung fördert Umweltwissenschaft

Donnerstag, 22. April 2010 um 00:00 Uhr

Die Alcoa Foundation stellt fünfstellige Summe für die Stiftung Universität Hildesheim bereit

Der Kreis von Unterstützern ist für die Stiftung Universität Hildesheim größer geworden: Die Alcoa Foundation mit Sitz in den USA unterstützt das Institut für Biologie der Stiftung Universität Hildesheim mit der Summe von 78.000 US-Dollar – damit konnte die Universität einen weiteren wichtigen Partner aus der Wirtschaft für sich gewinnen.

Alcoa ist einer der weltweit führenden Aluminiumhersteller, die Niederlassung in Hildesheim stellt Verbindungselemente für den Flugzeugbau her. Der amerikanische Konzern unterstützt mit einer unabhängigen Stiftung vor allem Projekte im Umweltbereich. "Wir beschäftigen uns in unserer Firma sehr stark mit dem The-ma Umweltsicherung – die Unterstützung der Universität Hildesheim ist schon aus diesem Grund für uns ein wichtiges Projekt", betonte der General Manager der Alcoa Fastening Systems der Niederlassung Hildesheim, William A. Miley. So lag es für die Alcoa Foundation nahe, besonders den Bereich der Umweltwissenschaft an der Universität Hildesheim in den Fokus der Förderung zu stellen.

Bei der symbolischen Scheckübergabe betonten Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich und der Direktor des Instituts für Biologie, Prof. Dr. Horst Kierdorf die große Bedeutung des Engagements von Unternehmen im Bildungsbereich, von denen die Stiftung Universität Hildesheim in ihrer Weiterentwicklung maßgeblich profitiere. "Das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmen und Privatpersonen ist für unseren akademischen Nachwuchs von entscheidender Bedeutung", so Friedrich. Darüber hinaus profitierten durch diese Investitionen aber auch die hiesigen Unternehmen, denn die Stärkung von Bildung und Ausbildung fördere den qualifizierten Nachwuchs und stärke die (Wirtschafts-)Region Hildesheim.
Die Anbahnung des Kontaktes wurde durch den Hinweis einer Mitarbeiterin der Universität, der Sekretärin des Hauptamtlichen Vizepräsidenten, Iris Ehlers, angestoßen, die auf das Alcoa Unternehmen mit Sitz unter anderem in Hildesheim, hingewiesen hatte. Auch dafür ist Universitätspräsident Friedrich dankbar, denn nur durch das Engagement eines jeden Einzelnen könne der Stiftungsgedanke, auf den die Stiftung Universität Hildesheim fußt, weiter befördert werden.
Mittlerweile konnte ein Teil des bereitgestellten Geldes bereits genutzt werden: Das Studienangebot der Universität wird um einen Masterstudiengang Umweltwissenschaft erweitert werden, für dessen Aufbau die Zuwendung verwendet wird. Ein umweltanalytisches Labor wurde bereits eingerichtet und wird schon jetzt für Arbeiten von Studierenden und Lehrenden genutzt. Der Biologe Horst Kierdorf sieht über diese sichtbaren Verbesserungen durchaus weitere Vorteile der Unterstützung durch die Alcoa Foundation: "Mit dieser großzügigen Spende aus der Wirtschaft wird uns die überzeugungsarbeit für die Unterstützung weiterer Projekte sowohl bei anderen Partnern aus der Wirtschaft aber auch auf politischer Ebene deutlich erleichtert."