Über Geschichte berichten: Die Europagespräche im Radio

Montag, 11. Dezember 2017 um 11:54 Uhr

Im Seminar „Über Geschichte berichten – Die Europagespräche im Radio“ erproben Studentinnen und Studenten das Berichten über Geschichte. Entstanden ist eine Radiosendung, die am Mittwoch, 13. Dezember 2017 bei Radio Tonkuhle ausgestrahlt wird. Die Zusammenarbeit mit dem lokalen Radiosender soll fortgesetzt werden.

Professor Hans-Jürgen Schröder im Interview mit der Hildesheimer Geschichtsstudentin Lena Pelzner. Foto: Institut für Geschichte/Uni Hildesheim

Studentinnen und Studenten des Fachs Geschichte haben am Beispiel des Vortrags „US-Präsident Donald Trump, die USA und Europa  – ein Jahr nach der Wahl“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europagespräche“ das Berichten über Geschichte erprobt. In Zusammenarbeit mit Radio Tonkuhle haben sie einen Radiobeitrag produziert. Die Studierenden führten ein Interview mit dem Historiker Professor Hans-Jürgen Schröder, dessen Forschungsschwerpunkt im Bereich der US-amerikanischen und deutschen Außen- und Außenwirtschaftspolitik im 20. Jahrhundert liegt. Im Interview geht der Professor auf die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA ein. Die Wahl markiere einen tiefen Einschnitt in der Geschichte der USA, der Weltpolitik und in den amerikanisch-europäischen Beziehungen.

Das Institut für Geschichte der Universität Hildesheim arbeitet mit dem Lokalsender Radio Tonkuhle zusammen. „Ziel des Pilotprojekts ist es, dass die Studentinnen und Studenten komplexe historische Zusammenhänge auf das Wesentliche zusammenfassen und sich Gedanken darüber machen, wie diese einem Radiozuhörer vermittelt werden können“, sagt die Dozentin Sanne Ziethen. Im Seminar zum Thema Medienkompetenz erfahren die Studierenden in Theorie und Praxis, wie Journalismus funktioniert, wie ein Radiobeitrag mit Einspielern produziert wird und mit welchen Mitteln und Maßnahmen Hörfunkbeiträge entstehen. Ziel des Seminars ist auch, die Veranstaltungsreihe „Europagespräche“ in Hildesheim weiter bekannt zu machen. Sämtliche Vorträge sind öffentlich und kostenfrei. Die Zusammenarbeit mit Radio Tonkuhle soll fortgesetzt werden, so Sanne Ziethen.

Eine Kurzzusammenfassung des Vortrags und des Interviews mit dem Historiker Professor Dr. Hans-Jürgen Schröder (Universität Gießen) ist in Kürze online auf der Webseite des Instituts für Geschichte abrufbar. In der Sendereihe „Campusradio“ sendet Radio Tonkuhle ein ausführliches Interview am Mittwoch, 13. Dezember 2017, zwischen 16:00 und 17:00 Uhr.

Zeitzeugen in Hildesheim: Europagespräche – Wissenschaft in der Stadt

Wie entstehen Konflikte, wie entstehen Kriege, wie kann man sie vermeiden? Diese Fragen bewegen Professor Michael Gehler. Seit zehn Jahren veranstaltet der Historiker der Universität Hildesheim die „Europagespräche“, eine öffentliche und wöchentliche Vortragsreihe, in der Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Diplomatie über aktuelle und historische Themen europäischer Zeitgeschichte und europäischer Integration sprechen. Die Bürger diskutieren mit den Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland, der Meinungsaustausch ist wesentlicher Bestandteil der Europagespräche.

Die Vortragsreihe „Europagespräche“ bietet Raum für historische und aktuelle Europafragen. Jeden Montag im Semester in Hildesheim. Im Wintersemester 2017/18 referiert am 11. Dezember 2017 Max Otte zum Thema „Die Vereinigten Staaten und Europa“. Knut Kircher spricht am 18. Dezember 2017 über „Fußball und Europa. Erfahrungen eines Bundesliga-, Europa- und Champions-League-Schiedsrichters“. Am 8. Januar 2018 hält Sebastian Huhnholz den Vortrag „Europa steuern. Fiskalische Einflüsse auf europäische Formen“.  Professor Michael Gehler erläutert die einzelnen Vorträgen online im Kurzvideo. Alle Vorträge sind online abrufbar, auch die Vorträge,  Videos und Berichte der letzten zehn Jahre sind im Online-Archiv des Instituts für Geschichte abrufbar.

Europagespräche [Programm als PDF]

Lesetipp: Europäische Zeitgeschichte im Universitätsjournal

Im Interview „Ein Ringen, ein echtes Tauziehen“ spricht der Historiker Prof. Dr. Michael Gehler über seine Forschung zur europäischen Zeitgeschichte. Gehler äußert sich etwa über die Entstehung, Geschichte und Zukunft der Europäischen Union, über die EU als Währungsraum und Rechtsraum und den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg; über nationalstaatliche Interessen und das Motto „In Vielfalt geeint“. Europa ist eine große Baustelle, für einen Forscher ist das absolut herausfordernd und spannend, sagt Michael Gehler. Das Interview wurde im aktuellen Universitätsjournal DIE RELATION veröffentlicht. Das Universitätsjournal liegt ab sofort an allen Campusstandorten aus, zum Beispiel vor der Universitätsbibliothek.

 


Professor Hans-Jürgen Schröder im Interview mit der Hildesheimer Geschichtsstudentin Lena Pelzner. Foto: Institut für Geschichte/Uni Hildesheim