Theologie: Forschung zum jüdisch-christlichen Dialog

Dienstag, 04. Februar 2020 um 07:12 Uhr

Der Theologe Professor René Dausner forscht und lehrt am Institut für Katholische Theologie. Das Arbeitsgebiet des Professors umfasst Dogmatik und Fundamentaltheologie. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen der jüdisch-christliche Dialog, die Phänomenologie sowie Theologie und Literatur. Der Theologe hält nun einen Gastvortrag an der Humboldt-Universität zu Berlin.

René Dausner forscht und lehrt als Professor für Systematische Theologie am Institut für Katholische Theologie. Foto: Isa Lange/Uni Hildesheim

Professor René Dausner hält einen Gastvortrag zum Thema „Zukunftsperspektiven von Nostra aetate. Zur Brisanz und Relevanz des jüdisch-christlichen Dialogs aus katholischer Sicht" in Berlin. Der Vortrag findet am Dienstag, 11. Februar 2020 an der Humboldt-Universität zu Berlin statt.

Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) öffnete sich die katholische Kirche den Diskursen der Moderne und leitete eine theologische Wendezeit ein, deren  Ausgang auch im 21. Jahrhundert noch keineswegs gewiss ist, sagt Professor Dausner. „Nostra aetate" gilt als einer der weltweit am intensivsten rezipierten Texte des Konzils.

Einer der wesentlichen und bis heute nachhaltigsten Richtungsentscheide, der in Artikel 4 des Konzilsdokuments „Nostra aetate“ formuliert wurde, stellt die positive Würdigung und Wertschätzung des Judentums in der Geschichte und auch auch in unserer Zeit dar, so Dausner. „Für die nach-konziliare Theologie ergeben sich aus diesen Vorgaben des jüdisch-christlichen Dialogs zentrale Fragen, deren Bearbeitung einer jeden Generation immer wieder neu aufgegeben ist: Inwiefern ist diese Neubesinnung der katholischen Kirche im Verhältnis zum Judentum theologisch legitimiert? Welche Aufgaben und Herausforderungen stellen sich für Theologie und Kirche im Angesicht des Judentums heute? Auch 55 Jahre nach der Promulgation des Konzilstextes sind diese Fragen für die Theologie zentral und angesichts gesellschaftspolitischer Entwicklungen aktueller denn je.“

René Dausner forscht und lehrt als Professor für Systematische Theologie am Institut für Katholische Theologie der Universität Hildesheim. Seit 2016 ist Prof. Dausner Mitglied im Gesprächskreis „Juden und Christen“ des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Der jüdisch-christliche Dialog zählt seit Jahren zu einem der zentralen Forschungsschwerpunkte von Professor René Dausner.

Lesen Sie auch:
Theologieprofessor René Dausner: Privataudienz beim Papst