Pro-palästinensisches Protestcamp auf dem Gelände der Universität Hildesheim – Stellungnahme der Hochschulleitung

Dienstag, 09. Juli 2024 um 14:36 Uhr

Nach ähnlichen Aktionen an anderen Hochschulstandorten ist jetzt auch an der Universität Hildesheim ein sogenanntes pro-palästinensisches Protestcamp aufgebaut worden. Das Camp, bestehend aus einigen Zelten und Pavillons mit „Free free Palestine“-Plakatierung, wurde von den Organisator*innen für den Zeitraum vom 9. bis zum 11. Juli bei den Ordnungsbehörden angemeldet. Es befindet sich auf einer Rasenfläche am Hauptcampus der Universität Hildesheim in unmittelbarer Nähe zum öffentlichen Fußweg Ützenkamp.

Die Universität Hildesheim ist ausdrücklich nicht Veranstalterin oder Organisatorin des Camps, duldet dieses jedoch auf ihrem Grundstück im Rahmen der grundgesetzlich garantierten Versammlungsfreiheit. Dies gilt, solange sich Organisator*innen und Teilnehmer*innen des Camps grundgesetzkonform und dem Umfeld angemessen verhalten, in ihren politischen Äußerungen verfassungsrechtliche Grundsätze beachten und grundlegende Sicherheits- und Hygienestandards einhalten.

Um dies sicherzustellen, stehen die Universitätsleitung und die zuständigen Stellen in der Verwaltung in engem Austausch mit der Polizei, die das Camp ebenfalls im Blick hat.

Die Universität Hildesheim steht für Vielfalt, Offenheit und Austausch und tritt entschieden jeder Art von Antisemitismus, Intoleranz und Menschenfeindlichkeit entgegen. Es ist der Universität Hildesheim ein besonderes Anliegen, auch in Zeiten von Terror und Krieg den akademischen und persönlichen Austausch mit Studierenden, Lehrenden und Forschenden in und aus Israel fortzuführen. Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gelten allen zivilen Opfern in diesem Konflikt.