Professorin Ursula Bredel ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung

Mittwoch, 02. Januar 2019 um 07:47 Uhr

Professorin Ursula Bredel ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Es ist das erste Mal, dass einer Deutschdidaktikern diese Ehre zuteil wird. Die Sprachwissenschaftlerin forscht und lehrt in Hildesheim. In der Akademie wird sie mit rund einhundertachtzig Mitgliedern aus Deutschland, der Schweiz und Österreich sowie aus vielen anderen Ländern Europas, Amerikas und Asiens zusammenarbeiten.

Die Hildesheimer Sprachwissenschaftlerin Ursula Bredel ist zum Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt worden.

Die Arbeitsschwerpunkte von Professorin Ursula Bredel liegen in den Bereichen Grammatik, Orthographie und Erzählen, jeweils unter fachlicher und didaktischer Perspektive. Die Sprachwissenschaftlerin lehrt und forscht seit 2010 am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Hildesheim. Mit ihrer Arbeit an der Universität in Hildesheim trägt Ursula Bredel zur Professionalisierung der Lehrerbildung im Bereich des Sprachunterrichts bei.

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung entstand 1949 als ein Ort des freien Gesprächs nach den Jahren der Diktatur und als eine unabhängige Instanz, die an die verfolgten und verstummten Schriftsteller erinnerte – etwa durch die Wiederentdeckung und Veröffentlichung ihrer Werke. Seit 1951 verleiht die Akademie den Georg-Büchner-Preis.

Der Akademie gehören namhafte Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Kritikerinnen und Kritiker sowie Übersetzerinnen und Übersetzer an, ebenso Fachleute aus den Sprach- und Literaturwissenschaften und Naturwissenschaften, deren Arbeit sich durch ein besonderes Interesse an der Sprache auszeichnet. Die rund einhundertachtzig Mitglieder kommen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich sowie aus vielen anderen Ländern Europas, Amerikas und Asiens.

Eine Aufgabe der Akademie besteht darin, die Sprachentwicklung in der Verbindung von sprachwissenschaftlicher, literarischer und literaturkritischer Kompetenz aufmerksam zu begleiten; vergessene oder marginalisierte Literatur durch ihre Veröffentlichungen wieder ins Gespräch zu bringen und sich für den freien Austausch der Meinungen in Wort und Schrift einzusetzen und zu einer differenzierten Debattenkultur beizutragen.

Erstellt von Pressestelle, Isa Lange

Die Hildesheimer Sprachwissenschaftlerin Ursula Bredel ist zum Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt worden.