Online und offline publizieren: Zugang zu Wissen

Sonntag, 07. Februar 2016 um 17:28 Uhr

Zukünftig können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Hildesheim ihre Erkenntnisse aus der Forschung auch im Georg Olms Verlag in gedruckter Form publizieren. Die Printmedien sind außerdem kostenfrei online zugänglich.

„Den Hildesheimer Olms Verlag als Partner zu gewinnen, ist ein Glücksfall, besonders wegen seines internationalen Vertriebs“, sagt Universitätspräsident Prof. Wolfgang-Uwe Friedrich anlässlich der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung Anfang Februar 2016. „Als ein renommierter Wissenschaftsverlag bietet Olms eine erhöhte Sichtbarkeit der Publikationen durch nationale und internationale Werbung sowie durch einen weltweiten Vertrieb“, sagt Ewald Brahms, Direktor der Universitätsbibliothek Hildesheim. Der Satz und das Layout werden zwischen Universität und Verlag abgestimmt, der Universitätsverlag vermittelt den Kontakt zu den Autorinnen und Autoren, der Olms-Verlag übernimmt den Druck und Vertrieb der Werke. Die Druckkosten können auf diese Weise gesenkt werden.

„Seit über drei Jahrzehnten arbeitet der Georg Olms Verlag erfolgreich mit verschiedenen Instituten der Stiftung Universität Hildesheim zusammen. Daraus entstand eine Vielzahl von wissenschaftlichen Publikationen. Um einen kontinuierlichen und nachhaltigen Ausbau der Kooperation zu gewährleisten, entschlossen sich jetzt beide Partner zu dem geschilderten innovativen Publikationsmodell. Dieses dient als Beispielcharakter und lädt andere wissenschaftliche Einrichtungen zum Mitwirken ein“, sagt Dietrich Olms.

Vereinbart wurde zudem, dass alle gemeinsam publizierten Printmedien parallel als kostenfreie elektronische Ressource angeboten werden. „Damit folgt die Universität Hildesheim den Erwartungen von Politik und Förderorganisationen, ohne die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Open-Access-Publikation zu verpflichten wie jüngst die Universität Konstanz“, sagt Ewald Brahms. Die Kooperationsvereinbarung sei ein „weiterer wichtiger Schritt der Stiftungsuniversität, um die Sichtbarkeit ihrer wissenschaftlichen Publikationen national und international zu steigern“.

Bisher konnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse in gedruckter Form im Universitätsverlag Hildesheim publizieren. Seit 2014 ermöglicht der Uni-Verlag die kostenfreie Erstveröffentlichung als „Open Access-Publikation“: Das Wissen ist somit offen und kostenfrei unter Wahrung der Urheberrechte im Internet zugänglich.

Kurzinfo: Weltweiter Zugang zu Wissen – Universitätsverlag Hildesheim

Weltweit und kostenfrei verfügbar – seit 2014 baut Mario Müller an der Universität Hildesheim den Bereich „Online-Publishing“ verstärkt aus. Die Inhalte reichen von Publikationen aus der Sportwissenschaft über die Musikwissenschaft bis zu Anglistik, Geographie und Physik. Ein Klick ins Netz – die vollen 300 oder 500 Seiten stehen online. Etwa zwei Drittel der Bücher des Hildesheimer Universitätsverlags sind Online-Publikationen. Sammelbände erscheinen meist online und print. Derzeit entsteht der Sammelband „Zäsuren der Weltgeschichte“.

Auf dem Publikationsserver „HilDok“ sind sämtliche Publikationen kostenfrei online zugänglich, etwa eine aktuelle Studie zu einem Sportentwicklungskonzept für die Stadt Hildesheim (von Peter Frei und Carina Eichele) und eine Untersuchung zu Naturerfahrungen von Jugendlichen in Hildesheim (von Ann-Christin Schock). Auch gelangt man mit einem Klick zu den Ergebnissen aus der bundesweiten Postdoc-Studie: Julia Gundlach und Svea Korff geben Einblicke in die Lebenslagen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nach der Promotion. Nutzer können mit wenigen Klicks nach Dokumenttypen, Schriftenreihen, Fachbereichen und Themen suchen.

„Oft entscheiden sich Doktorandinnen und Doktoranden für die Online-Publikation. Der Preis entscheidet“, sagt Mario Müller. Digital zu veröffentlichen biete für alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neue Möglichkeiten. „Die Werke sind wie im Printbereich über Fachportale recherchierbar und in der Deutschen Nationalbibliothek verzeichnet. Der Universitätsverlag arbeitet nicht gewinnorientiert, wir wollen Wissen flexibel und transparent zur Verfügung stellen“, so Müller.

Wer sich für die Arbeit des Universitätsverlags interessiert und ein Buch sucht oder publizieren möchte, kann sich an PD Dr. Mario Müller (Editorial Director Print & Digital Publishing, E-Mail: mario.mueller@uni-hildesheim.de) und an den Direktor der Universitätsbibliothek Dr. Ewald Brahms wenden (E-Mail: brahms@uni-hildesheim.de). Der Universitätsverlag bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität Hildesheim eine kostenfreie redaktionelle Betreuung und Veröffentlichung ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse.


Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Hildesheim sind kostenfrei weltweit digital zugänglich und können „von unterwegs" abgerufen werden. Der Universitätsverlag und der Georg Olms Verlag haben Anfang Februar 2016 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet: Mario Müller (Universitätsverlag Hildesheim) und Ewald Brahms (Universitätsbibliothek Hildesheim), Universitätspräsident Wolfgang-Uwe Friedrich, W. Georg Olms und Dietrich Olms vom Olms Verlag (von links nach rechts). Fotos: Isa Lange/Uni Hildesheim