Konzert mitten in der Stadt: „Wir geben den Uni-Bands eine Bühne“

Freitag, 23. Juni 2017 um 14:30 Uhr

Caroline Zeller, Celine Peters und Sarah Rucho studieren auf dem Kulturcampus und organisieren mit dem Musikdozenten Jürgen Attig ein Konzert in der Stadt Hildesheim. Der „Groove Unighter“ bringt die Musik der Studierenden und Uni-Bands in die Stadt.

Seit drei Jahren organisiert der Profimusiker Jürgen Attig zu jedem Semesterende das Konzert „Groove Unighter“, eine Präsentation von Uni-Ensembles aus dem Bereich Jazz, Rock und Pop in der Kulturfabrik Löseke.

Im aktuellen Sommersemester geht es nicht nur um das Musik machen, sondern auch um die wichtige Frage: Wie veranstaltet man eigentlich ein Konzert? Am Musik-Institut der Universität Hildesheim bietet der E-Bass-Dozent Jürgen Attig derzeit eine praktische Übung an, in der Studentinnen und Studenten der Kulturwissenschaften am Beispiel des „Groove Unighter“-Konzerts eine öffentliche kulturelle Veranstaltung planen, betreuen und durchführen. „Eine Fülle von komplementären Einzelaufgaben – von der sorgfältigen logistischen Konzeption der Veranstaltung, über die gezielte Werbung bis hin zur zuverlässigen Kommunikation mit den mitwirkenden Künstlern“, sagt Jürgen Attig. Am Montag, 26. Juni 2017, findet das Konzert in der Kulturfabrik statt.

Konzert „Groove Unighter“

Interview

Celine Peters, Sarah Rucho und Caroline Zeller studieren auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg. Die Studentinnen des Musik-Instituts schaffen eine Plattform für Uni-Bands. Statt alleine in der Übezelle spielen die Bands vor großem Publikum mitten in der Stadt.

In einem studentischen Team organisieren Sie im Seminar des Musikdozenten und Bassisten Jürgen Attig das Konzert „Groove Unighter“. Was lernen Sie bei der Organisation so einer Musikveranstaltung?

Caroline Zeller: Im letzten Semester habe ich ein Seminar zum Veranstaltungsmanagement besucht – das war die Theorie. Nun geht es in die Praxis und wir stellen eine Veranstaltung auf die Bühne, arbeiten mit Künstlerinnen und Künstlern und Technikern zusammen. Die Teamarbeit ist sehr wichtig, Verantwortung zu übernehmen kann man nur schwer in der Theorie erlernen – das muss man machen.

Celine Peters: Wir erfahren, wie gute Zusammenarbeit funktioniert – wie alle Bereiche, von Technik über Kommunikation bis Künstler ineinanderfließen. Ich kümmere mich um den Technikbereich, stimme die Technik und Probenzeiten mit den Ensembleleitern ab.

Wie wichtig ist dabei die Arbeit als Team?

Sarah Rucho: Man bemerkt in der realen Situation alle Schwierigkeiten. Wir erleben wirklich, was es heißt, eine Veranstaltung gut zu kommunizieren, Verantwortung im Team zu übernehmen und auf Probleme zu reagieren. Unser Dozent Jürgen Attig hilft uns und greift ein, wenn Dinge geordnet werden müssen.

Warum organisieren Sie den „Groove Unighter“?

Sarah Rucho: Die Uni-Bands bekommen eine Plattform. Hier an der Universität haben die Bands in diesem Semester musikalisch viel erarbeitet – anstatt ihr Können bloß vor einem Dutzend Leuten im kleinen Musiksaal zu zeigen, erhalten die Musikerinnen und Musiker beim „Groove Unighter“ eine Bühne mitten in der Stadt.  Musik ist dann lebendig, wenn das Publikum da ist. In diesem Jahr gibt es Funk und Soul von den Bands „No Matter What“, „Soul-a-tronique“, „Funkin Further“ und „Los Bandidos de la Universidad“.

Caroline Zeller: Wir gehen einfach mal raus aus dem Uni-Raum, hinein in die Stadt. Es ist toll, dass die „Kulturfabrik Löseke“ uns unterstützt und wir mit einer wichtigen kulturellen Einrichtung in der Stadt zusammenarbeiten können.

Die Fragen stellte Isa Lange.

Zur Person:

Celine Peters, 25, studiert Kulturvermittlung im Doppelmaster an der Uni Hildesheim, geht im September für ein Jahr nach Marseille

Sarah Rucho, 24, studiert im Doppelmaster Kulturvermittlung, spezialisiert sich auf den Musikbereich und nimmt in Hildesheim Gesangsunterricht, schätzt an ihrem Studium auf dem Kulturcampus der Universität Hildesheim die viele Praxis

Caroline Zeller, 27, studiert im Bachelor Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis mit den Fächern Musik und Bildende Kunst

Seit drei Jahren Musik mitten in Hildesheim: Die Veranstaltung „Groove Unighter“ Vol.7 findet am Montag, 26. Juni in der Kulturfabrik Löseke statt. Einlass ist um 20:00 Uhr, Beginn um 20:30 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro, mit Kulturticket 3,50 Euro.


Caroline Zeller, Celine Peters und Sarah Rucho organisieren mit dem Musikdozenten Jürgen Attig ein Konzert in der Stadt Hildesheim. „Die Teamarbeit ist sehr wichtig, Verantwortung zu übernehmen kann man nur schwer in der Theorie erlernen – das muss man machen“, sagt Caroline. Fotos: Isa Lange/Uni Hildesheim