Hildesheimer Studierende gewinnen renommierten Nachwuchs-Regiepreis

Donnerstag, 25. März 2010 um 00:00 Uhr

Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann und Stephan Stock sind Preisträger des 7. Körber Studios Junge Regie am Thalia Theater Hamburg

Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann, beides Studenten der Kulturwissenschaften, und Stephan Stock, Schauspielstudent von der Hochschule der Künste Bern, bearbeiten in ihrer Inszenierung "Vom Schlachten des gemästeten Lamms und vom Aufrüsten der Aufrechten" zwei Romanfiguren aus Halldor Laxness' Sein eigener Herr und aus Tristan Egolfs Monument für John Kaltenbrunner. Diese werden in einer Parallelmontage nebeneinander gestellt, in der die Geschichten von Selbstverwirklichung und Rebellion in experimentellem Erzähltheater untersucht werden. Zuletzt haben sie mit ihrer Inszenierung schon den Jury-Preis des Berliner 100°-Festivals der Freien Szene gewonnen. Gegen zehn weitere Regiearbeiten von Studierenden deutschsprachiger Regieschulen setzte sich das Kollektiv beim Körber Studio Junge Regie durch. Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Franz Wille (Chefredakteur Theater heute), Nicola Bramkamp (Dramaturgin Hamburger Schauspielhaus), Axel Preuß (ab 2010/11 Chefdramaturg Staatstheater Braunschweig), Andreas Siebold (Dramaturg Kampnagel Hamburg) und Eva-Maria Voigtländer (Chefdramaturgin Ruhrtriennale), begründete ihre Wahl mit den Worten:

"Die Inszenierung jongliert sehr ökonomisch und einfallsreich auf mehreren Ebenen schauspielerischer und performativer Darstellung; sie bedient sich zwanglos, wo sie etwas Brauchbares findet; hat viele Bezüge und Quellen – von den Romanen bis zu Spike Jonzes 'The Adaptation' – ihr ist nicht immer ganz einfach zu folgen und sie geht nicht restlos auf wie eine saubere Bruchrechnung. Aber sie unterminiert erfolgreich alle vermeintlichen Erfolgsrezepte, unterläuft alle Kategorien – ob Regietheater, Schauspielertheater oder Performance – und erfindet sich ihre Form für eben das, was sie in dieser Form erzählen will. Dabei nimmt diese Produktion das Publikum ernst, ohne es überfahren oder einlullen zu wollen und hält es auch nicht für so blöd, dass man ihm alles erklären muss. Deshalb geht der Preis dieser Jury an die Projektgemeinschaft von Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann und Stephan Stock mit der Bitte und der Aufforderung, ihre gemeinsame Arbeit fortzusetzen."

Als Gewinn erhält das Kollektiv eine Regiearbeit an einem renommierten Stadt- oder Staatstheater oder kann alternativ das Preisgeld in eine Projektentwicklung in der Freien Szene investieren. Kristofer Gudmundsson (*1986) und Gesine Hohmann (*1986) studieren seit 2007 Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis mit dem Schwerpunkt Theater an der Universität Hildesheim. Stephan Stock(*1985) studiert seit 2007 Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern. Gemeinsam sind sie vorschlag:hammer. Vom Schlachten des gemästeten Lamms und vom Aufrüsten der Aufrechten ist ihre erste gemeinsame Arbeit.