Familiengerechte Hochschule: Vereinbarkeit von Studium, Beruf, Familie

Montag, 03. September 2018  / Alter: 17 Tage

Zum vierten Mal erhält die Universität Hildesheim das Zertifikat „familiengerechte hochschule“. Damit verpflichtet sich die Universität, familiengerechte Arbeits- und Studienbedingungen zu schaffen.

Vizepräsident Matthias Kreysing, Gleichstellungsbeauftragte Silvia Lange und audit-Koordinatorin Frauke Beuter mit dem bereits 4. Zertifikat zur familiengerechten Hochschule. Fotos: Thomas Behr/Uni Hildesheim, Logo: audit

Die Universität Hildesheim wurde nach der erfolgreichen Auditierung seit 2008 erneut mit dem Zertifikat „familiengerechte Hochschule“ ausgezeichnet. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Studium, Beruf, Pflege und Familie werden regelmäßig begutachtet und weiterentwickelt.

Alle drei Jahre evaluieren externe Prüferinnen und Prüfer die Maßnahmen zur familiengerechten Hochschule. Eine Prüferin der Beruf und Familie GmbH führte im Frühjahr 2018 an der Universität einen Workshop zum Thema familiengerechte Hochschulkultur durch, um zu erfassen, inwieweit die familiengerechten Arbeits- und Studienbedingungen im Alltag angekommen sind. Hochschulmitglieder – darunter Professorinnen und Professoren,  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung, Führungskräfte, Studentinnen und Studenten, die Gleichstellungsbeauftragte Dr. Silvia Lange und Dr. Matthias Kreysing als hauptberuflicher Vizepräsident sowie Projektleiter der „familiengerechten Hochschule“ – haben sich an dem Re-Auditerungsprozess beteiligt und Ideen und Verbesserungsvorschläge eingebracht.

„Die Ergebnisse der Diskussion sind in ein Handlungsprogramm eingeflossen und haben uns dabei geholfen, die Maßnahmen auf die Rückmeldungen und Bedarfe im Hause abzustimmen“, sagt Frauke Beuter, Mitarbeiterin des „audit familiengerechte hochschule“ im Gleichstellungsbüro der Universität Hildesheim.

Mit dem Erwerb des Zertifikats verpflichtet sich die Universität dazu, familienfreundliche Arbeits- und Studienbedingungen zu entwickeln

„Der Auditierungsprozess hilft uns, die kontinuierlichen Anstrengungen der Universität in diesem Bereich immer wieder neu zu fokussieren“, sagt Vizepräsident Matthias Kreysing. Die Universität Hildesheim habe sich mit dem Erwerb des Zertifikats „audit familiengerechte hochschule“ dazu verpflichtet, die Vereinbarkeit von Studium beziehungsweise Beruf und Familie für alle Mitglieder der Hochschule zu gewährleisten und familienfreundliche Arbeits- und Studienbedingungen zu entwickeln.

Zu den geplanten Maßnahmen für die kommenden drei Jahre gehören unter anderem die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der bereits vorhanden Maßnahmen, etwa des Familienraums, der flexiblen Kinderbetreuung und der familiengerechten Infrastruktur an den verschiedenen Universitätsstandorten sowie eine Erhebung zu den aktuellen Betreuungsbedarfen der Hochschulangehörigen. Zudem sollen Führungskräfte an der weiteren Ausgestaltung einer Hochschulkultur stärker beteiligt werden, da sie Schlüsselpersonen im organisationalen Wandel sind. Familien- und Pflegeaufgaben sollen keinen Nachteil für Studium und Karriere bringen. Zudem soll geprüft werden, welche weiteren Formen flexiblen Arbeitens als Erweiterung des bestehenden Konzepts der alternierenden Telearbeit umgesetzt werden können.

„Kita Rasselbande“ und flexible Kinderbetreuung „Flexi“ – Universität und Studentenwerk kooperieren

Im Bereich der Kinderbetreuung kooperiert die Universität Hildesheim mit dem Studentenwerk. Kinder von Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern können die „Kita Rasselbande“ besuchen; 70% der Plätze werden an Studierende vergeben, 30% der Plätze werden an nicht studierende Eltern vergeben. Betreuungsplätze werden über ein zentrales Vergabeverfahren in der Online-Betreuungsbörse der Stadt Hildesheim zugeteilt. Außerdem können Studierende und Bedienstete die flexible Betreuung für ihre Kinder („Flexi“) nutzen, wenn es einmal im Terminplan eng wird (Informationen online).

Ein Familienraum am Hauptcampus steht allen Beschäftigten und Studierenden mit ihren Kindern zur Verfügung und kann zum Ruhen, Schlafen, Stillen, Essen und Arbeiten genutzt werden. Gemeinsam mit Studentinnen und Studenten hat das Gleichstellungsbüro den Raum mit Spielmöglichkeiten ausgestattet. Ein Schreibtisch mit Internetzugang, Fläschchenwärmer und Wickeltisch sind vorhanden. Das Sportinstitut bietet gemeinsam mit Lehramtsstudentinnen und Lehramtsstudenten ein Kindersportprogramm an.

Weitere Informationen zur familiengerechten Hochschule

Informationen über das Audit familiengerechte Hochschule an der Universität Hildesheim und das aktuelle Handlungsprogramm ab 2018 können Sie online auf der Seite des Gleichstellungsbüros einsehen. Bei Fragen ist Frauke Beuter gerne erreichbar (auditfgh[at]uni-hildesheim.de, 05121 883 92156).

Aktuelles Handlungsprogramm ab 2018 [PDF]

Aktuelles Kurzporträt mit umgesetzten und geplanten Maßnahmen ab 2018 [PDF]

Von: Pressestelle, Isa Lange [erstveröffentlicht 27.08.2018]

Vizepräsident Matthias Kreysing, Gleichstellungsbeauftragte Silvia Lange und audit-Koordinatorin Frauke Beuter mit dem bereits 4. Zertifikat zur familiengerechten Hochschule. Fotos: Thomas Behr/Uni Hildesheim, Logo: audit