Elementar- und Primarbereich im Spannungsfeld von Institutionen und Ausbildungskonzepten

Freitag, 29. Juni 2012 um 11:16 Uhr

Am Freitag, 6. Juli, lädt das „Forum Bildung U10“ der Stiftung Universität Hildesheim zur internationalen Tagung „Elementar- und Primarbereich im Spannungsfeld von Institutionen und Ausbildungskonzepten“ ein. Das Forum regt die wissenschaftliche und bildungspolitische Diskussion um Bildung und Erziehung von Kindern unter 10 Jahren an. Es ist ein Zusammenschluss der drei Forschungszentren Kompetenzzentrum Frühe Kindheit Niedersachsen, Centrum für Bildungs- und Unterrichtsforschung und Forum Fachdidaktische Forschung.

An Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und Universitäten wurden inzwischen mehr als 70 akademisierte Ausbildungsgänge für Tätigkeiten im Feld der Kindheitspädagogik etabliert. Bisher bestehen diese meist neben Studiengängen für das Lehramt an Grundschulen. Neuerdings wird vermehrt die Trennung zwischen Elementar- und Primarpädagogik problematisiert. Seitens der Bildungspolitik werden Vorschläge für die Gestaltung einer gemeinsamen Ausbildung angefragt.

Wie kann die gemeinsame Ausbildung im Spannungsfeld von Institutionen und Ausbildungskonzepten allgemeine Praxis werden? „Das kann nur vor dem Hintergrund einer differenzierteren Klärung des Ist-Zustandes entschieden werden“ so die Organisatoren der Tagung Prof. Dr. Peter Cloos, Prof Dr. Katrin Hauenschild und Prof. Dr. Irene Pieper. „Das ist der Anlass unserer Tagung, die die aktuelle Diskussion um internationale Perspektiven bereichern soll. Wir sind besonders froh über die namhaften ForscherInnen aus dem In- und Ausland.“

Bei der Debatte über unterschiedliche Ausbildungskonzepte muss beachtet werden, dass Elementar- und Grundschulpädagogik nicht den gleichen Politikfeldern angehören. Kindertageseinrichtungen sind in Deutschland der Kinder- und Jugendhilfe zugeordnet, den Rahmen bietet das Kinder- und Jugendhilfegesetz. Für den schulischen Bereich sind die Kultusministerien der Länder verantwortlich, die Schulgesetzgebungen bieten eine striktere institutionelle Kontur.

Die Trennung von Elementar- und Primarpädagogik ist in einer spezifischen Bildungstradition verankert. Ausbildungsorte und Qualifikationswege unterscheiden sich. Die Ausbildung für das Feld  der Kindertageseinrichtungen findet überwiegend an der Fachschule statt. Grundschullehrerinnen und -lehrer studieren an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen.

International wird die  elementar- und primarpädagogische Ausbildung sehr unterschiedlich gestaltet. In Frankreich gibt es in der Ausbildung die Trennung zwischen Elementar- und Primarbereich nicht. Der Blick in andere Länder kann die Diskussion um eine gemeinsame Ausbildung bereichern. Dafür wird die Tagung Raum geben.

Die Stiftung Universität Hildesheim verfügt mit ihren Forschungszentren über eine ausgeprägte Expertise in den Bereichen der Bildung, Erziehung und Sorge im Kindesalter sowie über Erfahrungen in der qualifizierten kindheitspädagogischen und lehramtsbezogenen Ausbildung. Das Forum Bildung U10 initiiert mit der Tagung notwendige Klärungsprozesse und sucht den Dialog über Chancen und Barrieren bei der Gestaltung einer gemeinsamen Ausbildung.

Die Tagung (Programm als PDF) richtet sich an Wissenschaftler, Bildungspolitiker und Verantwortliche für die (Hochschul-) Ausbildung im Elementar- und Primarbereich. Eröffnung im Musiksaal (Hauptcampus, Marienburger Platz 22) um 10:00 Uhr.

Forum Bildung U10

Das Forum Bildung U10 ist eine Initiative der Stiftung Universität Hildesheim und trägt mit regelmäßigen Veranstaltungen zur wissenschaftlichen und bildungspolitischen Diskussion um Bildung, Erziehung und Sorge im Kindesalter bei, indem es einen forschungsorientierten Diskursrahmen aufspannt.