Ehrensenator: Universität Hildesheim ehrt Uwe Schiedeck

Montag, 19. Juni 2017  / Alter: 61 Tage

Die Universität Hildesheim verleiht Uwe Schiedeck die Würde eines Ehrensenators. Vizepräsident Professor Martin Schreiner würdigt die „hohen Verdienste um die Förderung der Wissenschaft“. Die Universität kann die Forschung und Lehre im Bereich Sport, Gesundheit und Leistung durch eine Stiftungsprofessur ausbauen.

Verleihung der Würde eines Ehrensenators der Universität Hildesheim im Hohen Haus auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg: Präsident Wolfgang-Uwe Friedrich (links) und Vizepräsident Martin Schreiner (rechts) bei der Übergabe der Urkunde und der Minerva-Medaille an Uwe Schiedeck, hier mit Ehefrau Beate Schiedeck. Foto: Paul Olfermann

Die Universität Hildesheim verleiht dem Hildesheimer Unternehmer Uwe Schiedeck die Würde eines Ehrensenators. Der Senat entschied im Sommersemester einstimmig, die Verleihung erfolgte am 17. Juni 2017 im Rahmen eines Stifterempfangs während der Mittsommernacht der Universität. „Wir sagen heute aus voller Überzeugung Danke für diese herausragende Unterstützung der Wissenschaft in Hildesheim“, so Universitätspräsident Professor Wolfgang-Uwe Friedrich.

Die Universität ehrt die hohen Verdienste Schiedecks um die Förderung der Wissenschaft. Professor Martin Schreiner, Vizepräsident für Stiftungsentwicklung, hofft auf eine positive Signalwirkung für weitere Förderer. Mit der Verleihung der Würde eines Ehrensenators könne die Universität philanthropisches Engagement würdigen.

Uwe Schiedeck unterstützt seit 2014 Studentinnen und Studenten der Universität Hildesheim mit einem Deutschlandstipendium. Am Institut für Sportwissenschaft hat Schiedeck durch die Förderung einer Stiftungsprofessur dazu beigetragen, dass das Masterstudium im Bereich Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt „Sport, Gesundheit und Leistung in der Lebensspanne“ eingerichtet werden konnte. Der Sportwissenschaftler Nico Kurpiers hat die Stiftungsprofessur für Bewegungswissenschaften und Gesundheitssport inne, die Stiftungsprofessur läuft zunächst drei Jahre. Kurpiers baut gemeinsam mit Studentinnen und Studenten Lehr-, Forschungs- und Versorgungsprojekte aus, in denen Kinder und deren Familien nach einer Krebserkrankung unterstützt werden. Kurpiers untersucht in der Forschung, wie sich Bewegung auf das Immunsystem auswirkt. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die wissenschaftliche Arbeit in Hildesheim zu fördern", sagt Uwe Schiedeck.

Professor Peter Frei, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft, erklärt: „Die Einrichtung der Stiftungsprofessur ist eine zentrale thematische Erweiterung der sportwissenschaftlichen Forschung und Lehre am Institut. In dem neuen und sehr gut nachgefragten Masterstudiengang ‚Sport, Gesundheit und Leistung in der Lebensspanne‘ können wir mit der Stiftungsprofessur vor allem die Gesundheitsentwicklung im Lebensgang in den Blick nehmen. Für diese Stiftungsprofessur wurde daher auch das institutseigene Bewegungslabor entwickelt, wir können Forschung und Lehre aufeinander beziehen.“ Die Studentinnen und Studenten sind in den Sportprojekten von Anfang an eingebunden und sammeln wichtige Erfahrungen zum Beispiel im Bereich der Onkologie und therapeutischen Praxis. „Diese Konstellation gibt es derzeit an keinem anderen niedersächsischen Sportinstitut“, so Peter Frei.

Die Stiftung Universität Hildesheim schuf in den vergangenen Jahren eigenverantwortlich neue Professuren, die teils als Stiftungsprofessuren initiiert wurden, so Präsident Friedrich. Mittlerweile zählt die Universität mehr als ein Dutzend Stiftungsprofessuren unter anderem in den Bereichen Wirtschaftsinformatik, Klinische Psychologie und Neurodidaktik. Der Senat der Stiftungsuniversität Hildesheim hat Ethische Leitlinien für das Fundraising verabschiedet, mit denen sichergestellt werden soll, dass keine Abhängigkeiten im Zuge von Spenden entstehen.

Kurz erklärt: Verleihung von Ehrungen

Die Universität Hildesheim kann die Würde einer Ehrensenatorin oder eines Ehrensenators Persönlichkeiten verleihen, „die sich hohe Verdienste um die Förderung der Wissenschaft erworben haben und von denen erwartet werden kann, dass sie mit ihren Erfahrungen und Fähigkeiten der Universität Hildesheim fördernd zur Seite stehen“. Zuletzt wurde die Würde eines Ehrensenators an Prof. Dr. Jürgen Stark und Dr. h.c. Walter-Georg Olms verliehen.

Mit der Ehrenmedaille der Universität werden Mitglieder der Bürgergesellschaft ausgezeichnet, die sich „durch herausragendes persönliches Engagement um die Entwicklung der Universität Hildesheim besondere Verdienste erworben haben“. Die Ehrungen werden durch den Senat der Universität Hildesheim beschlossen.

Die Würde einer Ehrenbürgerin oder eines Ehrenbürgers der Stiftung Universität Hildesheim kann Persönlichkeiten verliehen werden, die sich in herausragender Weise um die Beziehungen zwischen Universität und Gesellschaft verdient gemacht haben. Erster Ehrenbürger der Universität wurde Gerald Frank im Jahr 2003, der seit 1998 den Arbeitskreis Informationstechnologie aufgebaut hatte. In diesem setzen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, IHK und Universität für den Ausbau des informationstechnologischen Studienangebots ein. Margot Möller-Meyer wurde 2012 zur Ehrenbürgerin ernannt. Sie war über 50 Semester Gasthörerin an der Universität Hildesheim, vertrat über Jahre die Interessen der Gasthörerinnen und Gasthörer, baute ein Promotionskolleg mit auf und setzte sich für das Begegnungszentrum „Kolja“ für ausländische Studierende ein. Rolf Irle wurde 2012 zum Ehrenbürger ernannt. Der Sammler, Lehrer und Musikethnologe hat mit seinem Wirken wie kaum ein anderer dazu beigetragen, dass die Vielfalt musikalischer Erscheinungsformen weltweit in Hildesheim einen Ort der Forschung und der Bewahrung gefunden hat. Die über 4000 Musikinstrumente kommen im Center for World Music der Universität Hildesheim u.a. in der Lehrerausbildung zum Einsatz. Dem emeritierten Weihbischof des Bistums Hildesheim Hans-Georg Koitz wurde die Würde eines Ehrenbürgers 2016 verliehen.

Von: Pressestelle, Isa Lange

Verleihung der Würde eines Ehrensenators der Universität Hildesheim im Hohen Haus auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg: Präsident Wolfgang-Uwe Friedrich (links) und Vizepräsident Martin Schreiner (rechts) bei der Übergabe der Urkunde und der Minerva-Medaille an Uwe Schiedeck, hier mit Ehefrau Beate Schiedeck. Foto: Paul Olfermann