Das Hofcafé ist zurück am Kulturcampus

Dienstag, 09. November 2021 um 15:56 Uhr

Aufgrund von Sanierungsarbeiten musste das Hofcafé seine Räumlichkeiten an der Domäne Marienburg für ein Jahr lang verlassen. Jetzt ist es zurück.

Helge Peinzger ist mit seinem Hofcafé zurück an der Domäne. Fotos: Elisabeth Schimpf

Das Hochwasser im Sommer 2017 traf das Burggelände Domäne Marienburg mit voller Wucht. Zwei Jahre dauerte der Wiederaufbau. Auch das Hofcafé hatte größere Schaden erlitten als zunächst angenommen und kam nicht um aufwendige Sanierungsarbeiten herum. Im November 2020 schloss das „Wohnzimmer" des Kulturcampus vorübergehend seine Türen, um nach einem Jahr mit neuen Erfahrungen und hochwasserfesten Fußbodenkonstruktionen gestärkt zurückzukehren.

Der Betreiber des Hofcafés, Helge Peinzger, zog mit seinem Team im November 2020 in das Nil im Roemer- und Pelizaeusmuseum. Und dann kam die Pandemie. „Das erste halbe Jahr war nicht viel möglich. Wir waren froh, danach öffnen zu können, aber wir haben die Domäne und insbesondere die Studierenden vermisst“, sagt Helge Peinzger.

Und umgekehrt vielleicht auch. Denn das Hofcafé ist aus dem Alltag der Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden am Kulturcampus kaum wegzudenken. Und auch als Veranstaltungsort und Ausflugsziel für Menschen aus Hildesheim und darüber hinaus hat es sich einen Namen gemacht.

Wer dem Hofcafé einen Besuch abstatten möchte, wird bei Angebot und Inneneinrichtung viel Vertrautes wiedererkennen. Für Studierende gibt es immer noch den „Studi-Teller“, das vegetarische Mittagessen und 10 Prozent Rabatt auf alle Getränke und Speisen. Neu dagegen ist: An den Wänden hängen jetzt Bilder eines Hildesheimer Künstlers. Alle vier Wochen soll ein anderer Künstler oder eine andere Künstlerin – auch Studierende - aus Hildesheim die Möglichkeit erhalten, eigene Werke auszustellen.

Öffnungszeiten:

Dienstag-Sonntag 11:00 – 18:00 Uhr

Text: Elisabeth Schimpf