Bildung stiften: 91 Studierende mit Deutschlandstipendien ausgezeichnet

Donnerstag, 01. Februar 2018  / Alter: 315 Tage

Bis zu 111 Deutschlandstipendien kann die Universität Hildesheim vergeben. „Bildung Stiften 111!“ heißt die Kampagne, die Markus Langer und Vizepräsident Martin Schreiner in Hildesheim ins Leben gerufen haben. Die Universität Hildesheim dankt allen bisherigen Förderern und sucht nun weitere Stifterinnen und Stifter, die Studierende auf ihrem Bildungsweg unterstützen.

Starten in das erste Stipendienjahr: Lehramtsstudentin Stine Hansen im Gespräch mit den Hildesheimer Unternehmern Marc Suray und Swen Kasten. Suray und Kasten stiften ein Deutschlandstipendium. Während einer Feierstunde in der Aula des Kulturcampus sprach Professorin Christiane Maaß über gesellschaftliche Herausforderungen im Bereich der barrierefreien Kommunikation. Foto: Isa Lange/Uni Hildesheim, Saalfoto: Cornelia Kolbe

„Die Universität ist auf einem sehr gutem Wege das Kampagnenziel zu erreichen“, sagt Markus Langer. Nach 72 Deutschlandstipendien 2016/17 sind es nun 91 Deutschlandstipendien in 2017/18. „Die Kampagne geht weiter, das Ziel ist, 2018 111 Deutschlandstipendien zu erreichen. Dafür suchen wir nun neue Bildungsstifterinnen und Bildungsstifter“, so Langer.

Seit 2011 gibt es das Deutschlandstipendium und seit 2011 ist die Stiftung Universität Hildesheim dabei. Das Modell sieht so aus: Eine private Spende von 1800 Euro verdoppelt der Bund auf 3600 Euro, so dass für ein Jahr ein Stipendium mit monatlich 300 Euro an Studierende vergeben werden kann.

Bisher haben sich viele Personen der Hildesheimer Bürgergesellschaft entschieden, Studentinnen und Studenten mit einem Stipendium zu unterstützen. Neben der finanziellen Unterstützung gehören der persönliche Austausch und Veranstaltungen zum Stipendienprogramm. Unter den Stiftern sind außerdem Unternehmen und Stiftungen. Unter den Förderern befinden sich aktuell 5 Stiftungen, 20 Unternehmen und 25 private Stifterinnen und Stifter.

Im Januar 2018 wurden die Urkunden an die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universität Hildesheim überreicht. In einer Feierstunde auf dem Kulturcampus sprach die Übersetzungswissenschaftlerin Professorin Christiane Maaß über gesellschaftliche Herausforderungen im Bereich der barrierefreien Kommunikation. Zuvor wurden bereits 83 Stipendien des Minerva-Kollegs und des Lore-Auerbach-Stipendiums vergeben. Insgesamt sind 174 Stipendiatinnen und Stipendiaten in den drei Stipendienprogrammen der Universität Hildesheim eingeschrieben.

„Ich kann mich dank des Stipendiums auf das Studium konzentrieren“

„Ich kann mich dank des Stipendiums auf das Studium konzentrieren“, sagt Stine Hansen. Die Lehramtsstudentin wird in diesem Studienjahr mit einem Deutschlandstipendium ausgezeichnet. Sie studiert in Hildesheim Wirtschaft und Kunst sowie Soziologie im fünften Semester. Neben ihren hervorragenden akademischen Leistungen wird mit dem Stipendium auch ihr Einsatz für die Universitätsgemeinschaft gewürdigt. „Ich setze mich für ausländische Studentinnen und Studenten ein und unterstütze sie beim Ankommen und Einleben in Hildesheim. Als ‚study-buddy‘ habe ich zum Beispiel Studenten vom Bahnhof abgeholt, ihnen die Abläufe in der Universitätsbibliothek erklärt. Ich zeigen ihnen, wie das Uni-Leben in Hildesheim funktioniert, damit sie sich leichter einleben können. Ich studiere jetzt das dritte Semester mit Kind, das Stipendium ist eine gute Unterstützung, damit ich mich auf das Studium konzentrieren kann und nicht zusätzlich arbeiten muss.“ Seitdem Stine Hansen das Stipendium erhält, ist es ihr möglich das Ehrenamt als „study buddy“ auszuweiten. Seit Herbst 2017 wirkt sie beim „Erasmus Student Network“ in Hildesheim mit. Während ihres Studiums hat Stine Hansen Einblicke in den Schulalltag an einer Hildesheimer Grundschule und in der Renata-Realschule in Ochtersum gesammelt – sie möchte in Zukunft an einer Realschule unterrichten. „Im Studium in Hildesheim wird Praxis und Theorie kombiniert – die Unterrichtserfahrungen in Hildesheimer Klassenzimmern haben mich in meinem Berufswunsch bestärkt“, sagt Stine Hansen.

„Wir möchten gezielt Studierende im Lehramt unterstützen“, sagt Swen Kasten. Gemeinsam mit Marc Suray und weiteren Studierenden hat er noch während des Studiums der Betriebswirtschaft in Hildesheim das Unternehmen Calix gegründet, das sich auf die Beratung von Lehrerinnen und Lehrern spezialisiert hat. „Wir möchten heute etwas zurückgeben, deshalb finanzieren wir ein Stipendium. Der Lehrerberuf ist sehr bedeutsam, wir möchten mit dem Stipendium Lehramtsstudierende auf ihrem Bildungsweg unterstützen. Das Stipendienjahr startet jetzt, wir hoffen auf weiteren Austausch mit der Stipendiatin.“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stifterverband haben die Stipendieninitiative der Stiftung Universität Hildesheim und ihrer Bildungsstifterinnen und Bildungsstifter ausgezeichnet. Die Universität Hildesheim ist eine von drei Hochschulen bundesweit, die 2017 für ihre Stipendienkultur ausgezeichnet wurde.

Studierende mit einem Stipendium unterstützen

Wer Studierende mit einem Stipendium unterstützen möchte, kann sich direkt an Markus F. Langer (05121 883 90130, markus.langer@uni-hildesheim.de) oder Prof. Dr. Martin Schreiner (05121 883 11102, martin.schreiner@uni-hildesheim.de) wenden.

Das Stipendienprogramm läuft über eine Eigenbewerbung. Ab 1. Juni 2018 können sich Studierende aller Fachbereiche für das nächste Stipendienjahr um ein Deutschlandstipendium bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2018.

Deutschlandstipendium an der Universität Hildesheim

Von: Pressestelle, Isa Lange

Starten in das erste Stipendienjahr: Lehramtsstudentin Stine Hansen im Gespräch mit den Hildesheimer Unternehmern Marc Suray und Swen Kasten. Suray und Kasten stiften ein Deutschlandstipendium. Während einer Feierstunde in der Aula des Kulturcampus sprach Professorin Christiane Maaß über gesellschaftliche Herausforderungen im Bereich der barrierefreien Kommunikation. Foto: Isa Lange/Uni Hildesheim, Saalfoto: Cornelia Kolbe