Animationsfilme und Installationen

Montag, 13. Februar 2012 um 09:26 Uhr

Studierende der kulturwissenschaftlichen Studiengänge präsentieren bis zum 26. Februar Animationsfilme, Objekte und Installationen. „Schwer vermittelbar“ lautet der Titel der Ausstellung, die im Kunstverein Hildesheim im Kehrwiederturm gezeigt wird.

In der Ausstellung präsentieren 14 Studierende der kulturwissenschaftlichen Studiengänge der Stiftung Universität Hildesheim Animationsfilme, Objekte und Installationen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Viola Vahrson und Jan Schönfelder vom Institut für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft haben sich die Studierenden im Wintersemester dem Thema schwer vermittelbar von verschiedenen Seiten genähert. Sie studierten Texte, entwickelten Interviewfragen, diskutierten über Entwürfe zu Kurzfilmen und verfassten Beiträge für einen Katalog zur Ausstellung. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse dieser Arbeit. Im Interview mit Hans-Georg Koitz, dem ehemaligem Weihbischof des Bistums Hildesheim, René Zechlin und Mitarbeitern des Kunstvereins Hannover sowie Monika Stender, Bereichsleiterin der Bundesagentur für Arbeit, werden die verschiedenen Standpunkte und Sichtweisen auf das Thema durch Kirche, Kunst und Arbeit deutlich.

„In den studentischen Arbeiten wird in Animationsfilmen, Objekten und Installationen die große Bandbreite des Themas sichtbar. Da trifft die gezeichnete Welt auf die Realität oder wird im Film das Vorleben einer ausgestellten Knetgummikugel gezeigt", erklärt die Adina Bräuer, studentische Hilfskraft. Studierende fragen in ihren Arbeiten „Wie stelle ich einen Gedanken dar?“ oder spüren in „Sehsturm. doing twombly." der Malerei des gleichnamigen Künstlers nach, so Bräuer.

Die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis in der theoretisch-wissenschaftlichen Annäherung und der künstlerischen Auseinandersetzung zum 'Schwer Vermittelbaren' ist die besondere Qualität der Ausstellung, meint Adina Bräuer. Dokumente der Filmentstehung, Filmstills und Storyboards werden gezeigt.

Der Katalog und die DVD zur Ausstellung kosten 12,- Euro. Die Ausstellung ist noch bis zum 26. Febraur 2012 im Kunstverein im Kehrwiederturm zu sehen und jeweils von 14-18 Uhr geöffnet (Montags geschlossen).


Filmstill aus „Die Lücke zwischen Denken und Fühlen“, ein Animationsfilm von Daniel Sigge und Tobit Kochanek.

Filmstill aus „Die Lücke zwischen Denken und Fühlen“, ein Animationsfilm von Daniel Sigge und Tobit Kochanek. Filmstill aus „Die Lücke zwischen Denken und Fühlen“, ein Animationsfilm von Daniel Sigge und Tobit Kochanek.