Nawersys

Datengetriebene Geschäftsmodelle für nachhaltige Wertschöpfungssysteme (NaWerSys)

Programm für Montag, den 27.09.2021 (virtuell)

Der NaWerSys-Workshop findet virtuell in ZOOM statt.
Meeting ID: (beendet, 14.50 Uhr)

Der NaWerSys-Workshop findet im Rahmen der INFORMATIK 2021 am 27.09.2021 statt. Aufgrund der aktuellen Situation ist eine virtuelle Durchführung geplant. Weitere Informationen zum Zugang folgen. Das vorläufige Programm setzt sich aus fünf Langbeiträgen (Präsentationen) und einer offenen Abschlussdiskussion zusammen.

  • 10.05-10.15 Uhr – Begrüßung und Workshop-Eröffnung (Chair: Thorsten Schoormann)
  • 10.15-11.45 Uhr – Session 1 (Chair: Paul Gembarski)
    • Decarbonization in the Digital Platform Age – A Green Service Canvas for Small and Medium-sized Road Carriers, Heinbach & Thomas
    • Towards a transparency-oriented and integrating Service Registry for the Smart Living Ecosystem, Rebstadt, Kortum, Hagen & Thomas
    • Entwicklung eines Datenerfassungssystems zur Verwendung mobiler Speicher in lokalen Netzen, um erneuerbare Energien stärker zu nutzen, Jahn & Pfisterer
  • 11.45-12.30 Uhr – MIttagspause
  • 12.30-13.30 Uhr – Session 2 (Chair: Thorsten Schoormann)
    • Innovation by Information Technology Recombination: How Artificial Intelligence Progressive Web Apps Foster Sustainable Development, Fukas & Thomas
    • Game-based Learning: Acquiring Supply Chain Management Skills Through Playing Computer Games, Gasnke, Meißner & Rieck
  • 13.30-14.30 Uhr – Offene Diskussion zum Workshop und Verabschiedung (Chair: Simon Hagen)

 

Call for Paper

Das Erreichen der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen stellt eine der wichtigsten Herausforderungen der heutigen Zeit dar, welche Transformationen für Gesellschaft und Wirtschaft unumgänglich machen. So gilt es, Produkte und Dienstleistungen sowie deren Produktion und Konsum in eine nachhaltigkeitsorientierte Richtung zu lenken, um Ressourcen zu schonen und die Degradation von Natur und Umwelt zu reduzieren. Die Entwicklung innovativer Technologien und deren Umsetzung in neuen Geschäftsmodellen spielen bei dieser Transformation ganzer Wertschöpfungssysteme eine wichtige Rolle. Dies wird durch die zunehmende Integration von Sensoren und Aktuatoren, die Vernetzung von Produkten sowie die damit einhergehende Verfügbarkeit von Daten verstärkt.

Es gilt, bislang physisch oder durch Unternehmensgrenzen getrennte Produkte und Dienstleistungen als gemeinsames System zu interpretieren und ihnen eine integrierte und interdisziplinäre Entwicklung zu widmen, um neue Funktionen in deren Schnittfläche zu erschließen. Hierin liegen gleichermaßen Möglichkeiten und Gefährdungen für die Transformation zur nachhaltigeren Gesellschaft: Einerseits verspricht der Wandel die Erschließung von neuen Leistungen durch die virtuelle Verknüpfung verfügbarer ‚Bausteine‘ und trägt damit das Potenzial, ressourceneinsparend zu wirken. Die für viele datengetriebene Leistungen verfolgte Programmatik, sowohl autark als auch in möglichst vielen unterschiedlichsten Konstellationen eingesetzt werden zu können, führt andererseits fast automatisch zu funktionalen Redundanzen, die gegenläufige Effekte haben können. So zeigt sich schon heute bspw. eine massive Zunahme ungenutzter Informations- und Kommunikationstechnologien in derartigen Leistungsstrukturen. Aus Perspektive der an der Gestaltung dieser Systeme beteiligten Disziplinen ist es daher von hoher Bedeutung, systematisch interdisziplinäre Kompetenzen und Vorgehensweisen zu entwickeln, die in die zugrundeliegende Gestaltungsaufgabe auch das Management von komplexitätsbezogenen Seiteneffekten auf Machbarkeit, Nachhaltigkeit und Qualität betrachten und daraus neue Methoden für die effektive Zusammenarbeit ableiten.

Der Workshop NaWerSys soll eine Plattform für Forschung und Praxis bieten, um sowohl methodische Aspekte (z. B. Werkzeuge und Methoden für das Gestalten, Umsetzen und Managen von Geschäftsmodellen und dynamischen Wertschöpfungsnetzwerken), als auch Beispiele (z. B. Fallstudien zur Adaptierbarkeit und Dynamik von Wertschöpfungssystemen oder konkrete Geschäftsmodelle für ökologische, soziale Nachhaltigkeit) zu diskutierten und Erfahrungen hierzu auszutauschen.

Themenschwerpunkte umfassen u.a.:

  • Gestaltung und Evaluation von datengetriebenen, digitalen Geschäftsmodellen für ökologische und soziale Nachhaltigkeit (z.B. Circular und Sharing Economy)
  • Konzeption und Implementierung von datengetriebenen Geschäftsmodellen
    • Eigenschaften datengetriebener Wertschöpfungssysteme (z.B. Modellierung, Simulation und Bewertung von Dynamik, Adaptionsfähigkeit und Emergenz)
    • Strategien zur Gestaltung von Plattformen und Ökosystemen (Standardisierung vs. Individualisierung)
    • Organisation und (Re-)konfiguration von Leistungen („Design for Variety“)
  • (Smarte) Produkt-Service Systeme für ökologische und soziale Nachhaltigkeit
    • Technologien, Funktionen und funktionale Erweiterbarkeit (z.B. Datenerhebung, -streaming und -verarbeitung sowie Analyse)
    • Interdisziplinäre Methoden und Modelle zur kooperativen Gestaltung
    • Die Rolle des Menschen in datengetriebenen Wertschöpfungssystemen
  • Anwendbarkeit und Grenzen von Gestaltungs- und Managementkonzepten (z.B. Smart Service Systeme, Cyber-Physische Systeme)

Die Liste der Schwerpunkte ist nicht abschließend. Wir begrüßen weitere Beiträge und Ideen, die den Gedanken des Workshops aufgreifen. Bei Fragen diesbezüglich, wenden Sie sich gerne an das Organisationsteam.

Wichtige Termine

  • 17.05.2021 (extended) – Einreichungsfrist für Workshop-Beiträge
  • 07.06.2021 – Benachrichtigung über Review-Ergebnisse
  • 20.06.2021 – Abgabe der überarbeiteten Version Workshop-Beiträge
  • 27.-30.09.2021 – Workshop im Rahmen der Informatik 2021 (VIRTUELL)
  • 27.09.2021 – NaWerSys-Workshop (VIRTUELL)

Einreichung von Beiträgen

Die Zielgruppe des Workshops ist primär auf Forschende ausgerichtet, soll aber auch für Praktikerinnen und Praktiker aus Unternehmen, Organisationen oder der Verwaltung eine Plattform zum gemeinsamen (Erfahrungs-)Austausch bieten.

Als Beitragsformate für die Publikation im Konferenzband (LNI) sind vorgesehen:

  • Langbeitrag – wissenschaftlicher Beitrag oder Erfahrungsbericht (max. 14 Seiten)
  • Kurzbeitrag – wissenschaftlicher Beitrag oder Skizzierung neuer Forschungsideen (max. 6 Seiten)

Akzeptierte Beiträge sollen nach einem Begutachtungsprozess (d.h., Peer-Review, blind) in dem Informatik-Konferenzband in der Reihe ‚Lecture Notes of Informatics‘ (LNI) erscheinen. Beiträge müssen die Autorenrichtlinien der LNI-Vorlage einhalten ( https://gi.de/service/publikationen/lni ) und können sowohl in englischer als auch deutscher Sprache eingereicht werden. Die geplante Workshop-Sprache selbst ist Deutsch.

Darüber hinaus möchten wir für Beiträge in alternativen Formen wie etwa Diskussionsrunden, Game-based Ansätze, Prototyp-Präsentationen, Vorstellung von Projekten, Praxisberichte (z.B. Pitfalls) oder kleinen Workshops aufrufen. Entsprechende Ideen sind per E-Mail an das Organisationsteam zu richten (Thorsten Schoormann - thorsten.schoormann[at]uni-hildesheim.de), werden auf Relevanz für den Workshop begutachtet, aber vorerst nicht im Tagungsband veröffentlicht.

Die Veröffentlichung setzt die Registrierung von mindestens einer Autorin/einem Autor für die INFORMATIK 2021 voraus. Jeder angenommene Beitrag wird auf dem Workshop präsentiert. Bitte reichen Sie Ihren anonymisierten Beitrag als PDF-Datei über EasyChair ein.

NaWerSys Programm Co-Chairs und Workshop-Organisation

  • Paul Christoph Gembarski, Leibniz Universität Hannover, Institut für Produktentwicklung und Gerätebau, E-Mail: gembarski[at]ipeg.uni-hannover.de
  • Simon Hagen, DFKI Osnabrück, Smart Enterprise Engineering, E-Mail: Simon.Hagen[at]dfki.de
  • Friedemann Kammler, DFKI Osnabrück, Smart Enterprise Engineering, E-Mail: Friedemann.Kammler[at]dfki.de
  • Thorsten Schoormann, Universität Hildesheim, Wirtschaftsinformatik, E-Mail: thorsten.schoormann[at]uni-hildesheim.de

NaWerSys Programm Komitee

  • Dennis Behrens (Data Scientist)
  • Helge Fischer (FOM Essen)
  • Lucas Hüer (HS Osnabrück)
  • Marie Kammler (HWG Ludwigshafen)
  • Robert Keller (Hochschule Kempten)
  • Babett Kühne (Universität Hamburg)
  • Sven Jannaber (LVM Versicherung)
  • Kai Lingemann (DFKI Osnabrück, Planbasierte Robotersteuerung)
  • Cristina Mihale-Wilson (Goethe-Universität Frankfurt)
  • Frederik Möller (TU Dortmund)
  • Sebastian Sieloff (Startup Center HI-Cube GmbH)
  • Maren Stadtländer (Universität Hildesheim)
  • Frederic Stahl (DFKI Oldenburg, Marine Perception)
  • Andreas Varwig (Consultant Data Science)
  • Sebastian Werning (IU Internationale Hochschule)
  • Jannis Vogel (Universität Osnabrück)