Prof. Dr. Johannes Ismaiel-Wendt

Prof. Dr. Johannes Ismaiel-Wendt, Systematische Musikwissenschaft / Musiksoziologie

Johannes Ismaiel-Wendt, geb. 1973, studierte Kulturwissenschaft, Soziologie und Musikwissenschaft an der Universität Bremen. Er promovierte bei Prof. Dr. Sabine Bröck (Universität Bremen, Erstbetreuerin) und Prof. Dr. Alexander Weheliye (Northwestern University, Chicago) mit der Arbeit »tracks’n’treks. Populäre Musik und Postkoloniale Analyse« (Münster: Unrast 2011). Er schreibt und lehrt u.a. über Ästhetiken von Electronic Dance Music und Routen des Black Atlantic. Johannes Ismaiel-Wendt ist staatlich anerkannter Erzieher, arbeitete in zahlreichen kulturpädagogischen Projekten und unterrichtete u.a. Percussion Ensembles. Er hält Soundlectures, in denen er seine Tätigkeit als Wissenschaftler und Live Drum Machinist kombiniert. Von 6/2010-4/2012 arbeitete er als wissenschaftlicher Berater und Mitarbeiter am Haus der Kulturen der Welt in den Projekten Translating HipHop und Global Prayers. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Musik und/als Wissensgenese.

 

Johannes Ismaiel-Wendt ist an der Universität Hildesheim einer der Ansprechpartner für von sexualisierter Belästigung, Diskriminierung und Gewalt Betroffene. 

 

Neuer Sprechstundentermin (Vorlesungszeit Sommersemester 2017): 

ab 27. April bis 15. Juni donnerstags 14:15h bis 15:15. Empfohlen wird eine Verabredung per E-mail: ismaielw[an]uni-hildesheim.de . Sehr gerne biete ich verlängerte Sprechstunden sowie weitere Sprechzeiten an. Ich bitte dazu um Kontaktaufnahme per E-mail.

Für Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit: gerne Termine per E-Mail oder Telefon vereinbaren.

 

 

Neuerscheinung:

Johannes Ismaiel-Wendt (Oktober 2016):

post_PRESETS. Kultur, Wissen und populäre MusikmachDinge

Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim,
Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms Verlag 2016. - 222 S.
ISBN 978-3-487-15479-4 (Print), Preis: 29,80 €

Online Version Open Access:
https://www.uni-hildesheim.de/bibliothek/publizieren/open-access-universitaetsverlag/verlagsprogramm/ausser-der-reihe/johannes-ismaiel-wendt/

 

weitere Neuerscheinungen:

(2016) A Talking Book. Essays zu Inszenierungen Stevie Wonders. Johannes Ismaiel-Wendt, Jasmin Osmanovic und Marina Schwabe (Hg.), Universitätsverlag Hildesheim. Buch und Hörbuch open access: https://www.uni-hildesheim.de/bibliothek/universitaetsverlag-open-access/verlagsprogramm/ausser-der-reihe/a-talking-book-essays-zu-inszenierungen-stevie-wonders/ 

(2015) "Anmerkungen zum aktuellen Rechtsstreit über Musik-Sampling - 'Kraftwerk (Ralf Hütter) v. Moses Pelham' - und zur Frage nach rassismuskritischer, semiotischer Demokratie" . Online auf der Netzseite des Zentrum für Bildungsintegration.

(2015) „Ein Audio-Loop ist noch kein Theorem. Livelooping vs. dezentriertes Sampling-Wissen".. In: Ulrike Bergermann und Nanna Heidenreich (Hg.), total. Universalismus und Partikularismus in post_kolonialer Medientheorie, Bielefeld: transcript, S. 163-173. 

 

 

 

Ausgewählte Veröffentlichungen: 

(2014)  „Eine Art Rezension der Monographie Playing with Something that Runs. Technology, Improvisation, and Composition in DJ and Laptop Performance von Mark J. Butler". In: www.jochenbonz.de/2014/12/.

(2014) Popular Orientalism(s). Online-Dossier (mit Interviews und Fachbeiträgen des gleichnamigen Symposiums (7.-9.11.2013) an der Universität Hildesheim), Online Sammelwerk auf und mit www.norient.com .

(2013 und 2014)   „Ghee-Zuss: The Sonic Materialities of Belief”. In: Jochen Becker, Katrin Klingan, Stefan Lanz, Kathrin Wildner (Hg.): Global Prayers, Contemporary Manifestations of the Religious in the City, Zürich 2013, S. 542-555. / Ebenso erschienen in Gilles Aubry und Katrin Wildner (Hg.), The Amplification of Souls (Buch/CD), Hamburg: adocs publishing.  

(2013)   „Dramaturgies of Spacial and Temporal Interference – or, How to curate a Forum for the Global Prayers Research Project" (gemeinsam mit Klingan, Katrin). In: Jochen Becker, Katrin Klingan, Stefan Lanz, Kathrin Wildner (Hg.): Global Prayers, Contemporary Manifestations of the Religious in the City, Zürich 2013, S. 80-91

(2013)   „Track Studies: Popular Music and Postcolonial Analysis". In: Jana Gohrisch und Ellen Grünkemeier (Hg.): Postcolonial Studies Across the Disciplines, Amsterdam - New York, NY 2013, S. 89-107.

(2012) mit Stemmler Susanne und Diederichsen, Detlef (Hg.): Translating HipHop. Berlin: Orange Press.

(2012): „Eine Drum Machine für das Übersee-Museum". In:Susanne Binas-Preisendörfer und Melanie Unseld (Hg.), Transkulturalität und Musikvermittlung. Möglichkeiten und Herausforderungen in Forschung, Kulturpolitik und musikpädagogischer Praxis, PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften .

(2011) »Lauter Kopien, keine Originale – laute Spuren und kein Ursprung«. In: Nils Grosch, Fernand Hörner (Hg.): Lied und populäre Kultur, Bd. 55: Original und Kopie, Münster: Waxmann, 63-78.

(2009) gemeinsam mit Susanne Stemmler: »Die Rauheit der Stimme. K’Naan - MC aus Somalia«. In: Fernand Hörner, Oliver Kautny (Hg.): Die Stimme im HipHop. Untersuchungen eines intermedialen Phänomens. Bielefeld: transcript, 73-87.

(2007) »Herbert Grönemeyers Platzverweise: Über Verortung und Aneignung von Musikkultur im WM-Deutschland.« In: Kien Nghi Ha, Nicola Lauré al-Samarai, Sheila Mysorekar (Hrsg.), re/visionen: Postkoloniale Perspektiven von People of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland. Münster: Unrast, 209-219.

(2007) »Zensur kennt keine Grenzen – die Kritik an ihr darf auch keine kennen.« In: Folker! Das Musikmagazin für Folk, Lied und Weltmusik. Nr. 06/2007, 64-65 (auch online veröffentlicht: www.norient.com/html/print_article.php?ID=111 ).

(2007) Rezension der Monographie »Unlocking the Groove. Rhythm, Meter and Musical Design in Electronic Dance Music« von Mark J. Butler. Bloomington: Indiana University Press (2006). In: www.jochenbonz.de/wp-content/rezension_unlocking-the-groove.pdf.

Professor Dr. Johannes Salim Ismaiel-Wendt

Kein Foto vorhanden

Kontakt:

+49 5121 883-20904
E-Mail Kontaktformular
Hs 2/203 Dom
Mi und/oder Do., siehe angegebene Daten und Zeiten auf der Netzseite Prof. Ismaiel-Wendt
Kontaktdaten