Stephan Meier

Stephan Meier

*1966, Schlagzeuger, Dirigent und Komponist. Künstlerischer Leiter von »Das Neue Ensemble« und vom Netzwerkprojekt Musik 21 Niedersachsen sowie vom Internationalen Kompositionswettbewerb „Wär’ ich ein Ton – Jean Paul 2013“.

Seine Werke wurden im Berliner Dom, im Deutschen EXPO-Pavillon, auf den Wittener Tagen für neue Kammermusik und dem Blauen Fest in Dessau uraufgeführt, sowie in Amsterdam (De Ysbreker), im Piccolo Teatro di Milano und im South Bank Center London. Einige sind für spezielle Aufführungssituationen geschrieben, etwa für den Berliner Staats- und Domchor zum hundertjährigen Dom-Jubiläum, die "Nanamusik" für Hannovers Hohes Ufer und die „Berggartenmusik“ für den Königlichen Garten Herrenhausen. Für die „Sixteen Daily Experiences“ aus sechzehn Klangstelen auf dem Platz der Weltausstellung in Hannovers Fußgängerzone erklangen seine „Individual Sounds“; andere für musikalisch-literarische Programme wie "Des Knaben Wunderhorn" mit Günter und Helene Grass oder das Kulturprogramm der Bundesregierung zur FIFA-WM 2006; das Beethovenfest Bonn prämierte 2011 seinen experimentellen Kurzfilm „Strisciata“, der in Zusammenarbeit mit Volker Schreiner entstand.

Stephan Meier studierte Schlagzeug und Klavier in Hannover und Den Haag und folgte Kursen bei Pierre Boulez, Mauricio Kagel, Luigi Nono sowie Diego Masson und Peter Eötvös (Dirigieren).

1993 gründete er in Hannover Das Neue Ensemble, das mit seinen außergewöhnlichen Veranstaltungskonzepten auf zahlreichen Festivals zu Gast ist, beim WDR, NDR, br, ORF u. a.

Der CIRCUS S seines Deutsch-Holländischen Schlagzeug - Ensembles S tourt seit 2002 im eigenen Zelt durch Europa: mit Musik, die in keinen Konzertsaal paßt auf der Triennale Köln, den Festwochen Herrenhausen, Zomer in Utrecht, musica viva München und Milano Estate. Seine CD-Veröffentlichungen bei KAIROS, æon u. a. erhielten Preise und Auszeichnungen wie den Diapason d’or und den Vierteljahrspreis der Deutschen  Schallplattenkritik.

Als Referent für die Vermittlung Neuer Musik war Meier eingeladen vom Deutschen Musikrat, der Triennale Köln, der Landesmusikakademie Niedersachsen, Zomer in Utrecht, zu Bundeskongressen des VDS und beim Bundespräsidenten. Er gab Kurse an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und an der Hogeschool van beeldende Kunsten Den Haag. International gibt er Workshops mit Kindern und Studierenden, deren Ergebnisse sie in Konzertveranstaltungen präsentieren. Gefragt sind seine Gesprächs-Einführungskonzerte zu Gast bei diversen Institutionen in Europa oder in Form von Hauskonzerten und Vortragssituationen.

Meier war Mitglied der nationalen Jury der World New Music Days 2014. Seit 2006 ist er Vorsitzender von Musik 21 NGNM e.V., der die Förderstruktur „Musik 21 Niedersachsen“ ins Leben gerufen hat und durchführt, 2008-2011 im Rahmen des bundesweiten Netzwerks Neue Musik der Kulturstiftung des Bundes.

1997 erhielt er für seine schöpferischen Leistungen den Niedersächsischen Förderpreis, 2002 den Preis der Stiftung Kulturregion für CIRCUS S; der „Inventio“ des Deutschen Musikrats wurde ihm 2005 für innovative musikpädagogische Programmkonzeption verliehen. Seine Werke sind auf CD erschienen u.a. bei Steidl (Des Knaben Wunderhorn) und Cordaria (schlagen-anrühren, Kandinskys Violett).

 

Weitere Infos unter: www.DasNeueEnsemble.dewww.circus-s.dewww.musik21niedersachsen.de; www.ensemblegesellschaft.de