Dr. Andreas Hoppe

Dr. phil. Andreas Hoppe, AOR, (Musik und neue Medien, Musikpädagogik, Radiofeature "Intonarumore" auf Radio Tohkuhle)

Sprechstunde

Während der Vorlesungszeit Donnerstags von 14 bis 15 Uhr, allerdings nur nach Anmeldung telefonisch oder per Mail! In der vorlesungsfreien Zeit vereinbaren Sie bitte einen Termin per Mail. 

 

Lebenslauf

Jahrgang 1957. Von 1979 bis 1984 Studium der Kulturpädagogik (Diplom) an der Universität Hildesheim. Schwerpunkte: Musik und Musikwissenschaft, Literatur, Medien.

1981 bis 1993 Lehrkraft an der Musikschule des Landkreises Schaumburg, sowie Gastlehrbeauftragter u. a. an der Musikschule Hannover, PH Magdeburg und der Uni Hildesheim. In diesen Positionen Konzeption und Aufbau mehrerer elektronischer Studios. Seit 1991 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musik und Musikwissenschaft der Uni Hildesheim. 1996 Promotion. Seit 1997 Akademischer Rat; seit 2007 Akademischer Oberrat.

Arbeitsschwerpunkte: Praxis und Theorie der elektronischen Klangerzeugung, interdisziplinäre Projekte (Film- und Videovertonung, Musikperformances, Hörspiele, Klanginstallationen und Multimedia).

Forschungsschwerpunkt: Auswirkungen neuer Technologien auf Musikproduktion und Musikpädagogik.

Publikationen

Monographien:

  • Musik - Elektronik. Hörgewohnheiten Jugendlicher und musikalische Experimente. Bestandsaufnahme und Grundzüge eines Modells für Musikschulen. Hildesheim (Univ.-Bib.), 1985.
  • MIDI für Musikerinnen und Musiker, knapp und anschaulich erklärt. Hildesheim (Univ., Institut für Musik und Musikwissenschaft), 1994.
  • Der NEUE Studio-Guide, vierte, vollständig überarbeitete Auflage des Führers durch das elektronische Studio des Instituts für Musik und Musikwissenschaft der Universität Hildesheim. Hildesheim, (Univ., Institut für Musik und Musikwissenschaft), 1998.
  • Musik hören - spontan assoziieren. Studie zur Rezeption und Deutung von Musik durch blinde Jugendliche auf der Grundlage narrativer Interpretationen. Dissertation. Hildesheim (Univ.-Bib.), 2004.

Drehbücher:

  • 1998 Hundeherz, Drehbuch für eine Multimedia-Produktion gleichen Titels nach Michail Bulgakow. Aufführungen in Hildesheim, Hameln und Berlin.
  • 2000 Im Kalkwerk, Drehbuch für das gleichnamige Hörspiel nach dem Roman Das Kalkwerk von Thomas Bernhard. Rundfunksendungen in Hildesheim, Hameln und Berlin.
  • 2002 Globotunnel, Drehbuch für eine Multimedia-Produktion in Anlehnung an Der Tunnel von Friedrich Dürrenmatt. Aufführungen in Hameln und Hildesheim.
  • Requiem, Hommage an die Bombenentschärfer von Göttingen. 2010.
  • 2013 "Heldenfriedhof - ein unanhörbares Dokumentengrab" (Arbeitstitel) Fragmentsammlung zu einem Hörspiel nach Thomas Harlans Roman "Heldenfriedhof" (in Vorbereitung).

Aufsätze/Rezensionen:

  • Funktionelle Musik, in: Siegmund Helms/Reinhard Schneider/Rudolf Weber (Hg): Neues Lexikon der Musikpädagogik, Kassel 1994, S. 82 ff.
  • Umwelt, akustische, in Siegmund Helms/Reinhard Schneider/Rudolf Weber (Hg): Neues Lexikon der Musikpädagogik, Kassel 1994, S. 282 f.
  • Neuvertonung von Werbespots. Ein operationaler Ansatz zur Reflektion von Wirkungszusammenhängen von Werbung mit Musik, in: Musik und Unterricht, Zeitschrift für Musikpädagogik, Jg. 5, 1994, Heft 29, S. 19 (Mit Oliver Juergens).
  • Stern der Ungeborenen. Eine Symphonische Reise nach Franz Werfel von Wolfgang Löffler, in: Silvio Viettazum (Hg): Visionen 2000, Hildesheim 1995, S. 198 f.
  • Klangexperimente des Bruitismus, betrachtet unter besonderer Berücksichtigung der Ideengeschichte des Italienischen Futurismus’. In: Werner Keil (Hg): Musik der zwanziger Jahre, Hildesheim 1996 (Hildesheimer musikwissenschaftliche Arbeiten Band 3).
  • Musikpräferenztests als Werkzeuge zur Ermittlung von musikalischen Vorlieben. Eine subjektive Reflexion. In: Hans-Joachim Erwe und Werner Keil (Hg): Festschrift für Rudolf Weber zum sechzigsten Geburtstag, Hildesheim, 1997 (Hildesheimer musikwissenschaftliche Arbeiten Band 4).
  • Von der Rillenplatte zur Kompakt Disc. Gedanken zur Geschichte, zur Popularität und zur Zukunft von Tonträgern. In: Claudia Bullerjahn und Hans-Joachim Erwe (Hg): Das Populäre in der Musik des 20. Jahrhunderts (Musik, Kultur, Wissenschaft Band 1), Hildesheim, 2001.
  • Kraftwerk - Mythos oder Marktstrategie? In: Claudia Bullerjahn und Wolfgang Löffler (Hg): Musikermythen (Musik, Kultur, Wissenschaft Band 2), Hildesheim, 2004.
  • Irgendwie ist immer alles unökonomisch. Zur Ökonomie der elektronischen Musik. In: Claudia Bullerjahn und Wolfgang Löffler (Hg): Musik und Ökonomie (Musik, Kultur, Wissenschaft Band 3), Hildesheim, 2006.

Kompositionen (Auszug):

  • Film- und Videovertonungen sowie Ausstellungssoundtracks für den Athener Trickfilmer und Objektkünstler Prof. Michalis Arfaras 1986 bis 1995.
  • Musikstücke für den Film Himmelsstadt Hildesheim von Prof. Dr. Rudolf Weber. UA: Hildesheim, 1987.
  • Meditation I und II, Stücke für 1 bzw. 3 Klarinetten und elektronische Klangerzeuger. UA: im Rathaussaal der Stadt Hildesheim, 1994.
  • Tische der Zeit, Weltliches Oratorium für zwei Sprecher, elektronische Klänge und Streicher nach einem Text von Paul Celan. UA: Große Halle der Galerie der Künstlergruppe arche Hameln, 1997.
  • Hundeherz (Hauptthema), Musik für die Multimedia-Performance gleichen Titels nach Michail Bulgakow für 3 Violinen und elektrischen Bass. UA: Hildesheim, 1998.
  • Der weiße Flügelraum, elektronische Komposition für eine Rauminstallation der Rintelner Künstlerin Gisela Gührs. UA: Große Halle der Galerie der Künstlergruppe arche Hameln, 1998.
  • Der Traum der Wasserfrau, elektronische Komposition für eine Landart-Installation der Rintelner Künstlerin Gisela Gührs. UA: Rinteln, 2000.
  • Grüße von Kurt, elektronische Phantasie für Theremin, elektrische Geige, Intonarumore und Sprechstimme mit Zitaten aus Dada und Futurismus. UA: Hildesheim (Universität), 2001.
  • action? wonderful!, elektronische Komposition aus Worten eines Englisch-Lernprogramms mit Sprachausgabe. UA: Hildesheim, 2003.
  • Flüstere mir die Wahrheit, Audiocollage für ein Objekt der Künstlerin Gisela Gührs, Rinteln. UA: Galerie der Künstlergruppe arche Hameln, 2004.

Hörspiele:

  • Der Mann im Fahrstuhl, nach einem Textfragment von Heiner Müller, (Mediothek der Univ-Bib.) 1992.
  • Der Sturz des nordischen Adlers (mit Michael Rösel), (Mediothek der Univ-Bib.) 1993.
  • 1995 Die Sommerverbrecher nach der gleichnamigen Erzählung von Felicitas Hoppe, (Mediothek der Univ-Bib.).
  • Die Oliver Sommr Show, (mit Carsten Schneider), (Mediothek der Univ-Bib.) 1995.
  • Jenseits des Zifferblatts, (mit Carsten Schneider und Stephan Kochhann), (Mediothek der Univ-Bib.).
  • 1998 Hundeherz, Hörspielfassung der Live-Performance, (Mediothek der Univ-Bib.) 1996.
  • Im Kalkwerk, nach Motiven aus dem Roman Das Kalkwerk von Thomas Bernhard, (Mediothek der Univ-Bib.) 2000.
  • GLOBOTUNNEL Hörspielfassung der Live-Performance aus dem Jahr 2002, (Mediothek der Univ-Bib.) 2003.
  • Requiem für Gesk - Hörspiel über die Bombenentschärfer von Göttingen. 2010.

Radiosendungen:

  • Intonarumore - Ungewöhnliches im Radio. Monatliche Radiosendung von und mit Studierenden der Universität über ungewöhnliche Musiker, Kompositionen, akustische Phänomene etc. jeden 3. Samstag im Monat um 16 Uhr bei Radio Tonkuhle, dem Lokalsender in Hildesheim. Seit 2008 Herausgabe und Chefredaktion.

            HINWEIS: Zur Zeit wird geprüft, ob und wenn ja, welche Sendungen zum
            Download angeboten werden können.

CD-Produktionen als Produzent:

  • Hausmusik, Popmusik-Sampler, Universität Hildesheim, Institut für Musik und Musikwissenschaft, 2000.
  • Im Kalkwerk, Hörspiel nach Motiven aus dem Roman Das Kalkwerk von Thomas Bernhard, (Mediothek der Univ-Bib.) 2000.
  • Universitätschor Hildesheim: J. S. Bach, Weihnachtsoratorium I - III, Stiftung Universität Hildesheim, Institut für Musik und Musikwissenschaft, 2003.
  • Hausmusik 2, Klassik, Klassik-Sampler, Stiftung Universität Hildesheim, Institut für Musik und Musikwissenschaft, 2003.
  • "Karl!" Karl Dreekmann, ein Kölner Liedermacher. Altes und Neues. Pilot-CD 2012 (Juli 2012).

Installationen und Kunst:

  • "Erinnerung", Rauminstallation mit 10-Kanal-Klanginstallation über das Leben und den Freitod des Akkordeonisten Michail R. Galerie der Künstlergruppe "arche", Hameln, November 2008.
  • Resonanzraum Fagus, Klanginstallation aus Arbeits- und Maschinengeräuschen der Fagus-Werke in Alfeld mit Studierenden des Instituts für Musik (Co-Produzent neben Uli Wegner), Alfeld, 2010.
  • arche musikalisch: Mehrere Klanginstallationen und elektronische Installationen im Rahmen der Themenausstellung der Künstlergruppe arche, Hameln, 2013 (geplant).

Live-Performances:

  • Auf einander zu - an einander vorbei, Musikperformace mit Kai Hoffmann anlässlich der Vernissage des „Kunstforum Nord V, Orangerie Herrenhausen, veranstaltet vom BBK Niedersachsen, Hannover 1992.
  • Electric glove & plastic horn, Musik- und Videoperformance mit Kai Hoffmann, Internationales Klang-Art-Festival, Osnabrück, 1992.
  • Sound Tower, Musikperformance und Workshop mit Studierenden der Universität für blinde Jugendliche im Landesbildungszentrum für Blinde, Hannover, 1993.
  • Der Künstlerische Freiraum, 4 öffentliche Musikperformances in einer Woche, Hildesheim, 1994.
  • Hundeherz, Multimedia-Performance nach Motiven von Michail Bulgakow. Hameln und Hildesheim, 1998 (8 Aufführungen).
  • Der Mann mit der Ledertasche, Live-Performance nach Motiven von Charles Bukowsky, (nur Produktion, Regie: Stefan Kochhann), Hildesheim, 1999 (4 Aufführungen).
  • Kraftwerk spezial, parodistische live-elektronische Performancezum Abschluss der Vortragsreihe „Musikermythen“, Hildesheim, 2000.
  • Grüße von Kurt, live-elektronische Phantasie für Theremin, elektrische Geige, Intonarumore und Sprechstimme mit Zitaten aus Dada und Futurismus. UA: Hildesheim (Universität), 2001.
  • Zwangsarbeit für alle, Audio-Video-Performance mit Elementen von Walt-Disney-Comics zum Ende der Vortragsreihe „Musik und Ökonomie“, Hildesheim, 2002.
  • GLOBOTUNNEL, Multimedia-Performance nach einem Motiv von Friedrich Dürrenmatt. Hameln und Hildesheim, 2002 (18 Aufführungen).
  • Der elektrische Daniil, Soloperformance mit elektrischer Geige und Texten von Daniil Charms, Rinteln und Hameln, 2003.
  • Salz tragen und das Wasser, Performance als Gastkünstler bei der internationalen Performancegruppe H2MT, Rinteln, 2004.

Freie Medienproduktionen (Auswahl):

  • Lippe und sein Landesverband, Ton-Dia-Schau im Auftrag des Amtes für Lippische Landeskunde, Detmold, Detmold, 1985. Regelmäßige Vorführungen von 1985 bis 1994.
  • GFR - Die Gesellschaft für Regeltechnik und Energieeinsparung. Video für Kundeninformation und Messe. GFR Verl-Kaunitz, 1988.
  • St. Vizelin - ein Leben im Dienst der Verkündigung, Ton-Dia-Schau für das St.-Vizelin-Gemeindezentrum in Hameln-Klein Berkel, 1990.
  • St. Vizelin - ein Leben im Dienst der Verkündigung, Videofassung der Ton-Dia-Schau für das St.-Vizelin-Gemeindezentrum in Hameln-Klein Berkel, 1990.
  • Stadt im Wandel der Zeit. Ein Streifzug durch die Geschichte Hamelns. Ton-Dia-Schau für den Verein für Grenzbeziehung und Heimatpflege, Hameln, 1997.
  • Aber mein Leben ist ein Herkules, Fritz Bartelt liest Texte von Aldona Gustas, Berlin 2004.
  • Geschichten aus dem Nationalpark Harz, Audio-CD für Kinder für eine „Hörhöhle“ im Museum der Nationalparkverwaltung Harz, St. Andreasberg, 2004.
  • Robert Koepke, Heimatmaler, Video von Fritz Bartelt über das Leben und Werk des Schwalenberger Kunstmalers Robert Koepke, Berlin 2007 (Rohmaterialien - nicht fertig gestellt).

 

<address mce_style="padding-left: 30px;">Kontakt</address>

<address mce_style="padding-top: 0pt; padding-left: 30px;">Sprechstunde: Während der Vorlesungszeit Donnerstags von 14:30 bis 15:45 Uhr, allerdings nur nach Anmeldung telefonisch oder per Mail! In der vorlesungsfreien Zeit vereinbaren Sie bitte einen Termin per Mail.</address>

<address mce_style="padding-top: 0pt; padding-left: 30px;"></address>

<address mce_style="padding-top: 0pt; padding-left: 30px;"></address>

<address mce_style="padding-left: 30px;">Raum: H2/202</address>

<address mce_style="padding-left: 30px;">Telelefon: 05121 - 883 20 906</address>

<address mce_style="padding-left: 30px;">Email: hoppe(at)uni-hildesheim.de</address>

Dr. phil. Akademischer Oberrat (AOR) Andreas Hoppe

Kein Foto vorhanden

Kontakt:

+49 5121 883-20906
E-Mail Kontaktformular
Hs 2/202 Dom
Während der Semesterzeit Donnerstags von 12:00 bis 13:00 Uhr sowie nach Vereinbarung!
https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/musik/team/akademischer-oberrat/dr-andreas-hoppe/ Homepage

Kontaktdaten