Uljana Wolf

© Alberto Novel, Villa Massimo

Uljana Wolf

Uljana Wolf, geboren 1979, Lyrikerin, Übersetzerin, lebt in Berlin. Letzte Veröffentlichungen sind der der Gedichtband muttertask (kookbooks 2023) und der Essayband Etymologischer Gossip (kookbooks 2021), ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik. Als Lyrikübersetzerin übertrug sie Gedichtbände aus osteuropäischen Sprachen und dem Englischen, u.a. von Christian Hawkey, Eugene Ostashevsky, Valzhyna Mort und zuletzt DMZ Kolonie von Don Mee Choi (Spector Books 2023), nominiert für den Internationalen Literaturpreis des HKW und den Preis der Hotlist Unabhängiger Verlage. Im Wintersemester 2019 hatte sie die August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur für Poetik der Übersetzung an der FU Berlin inne und im Mai 2022 kuratierte sie das internationale Literaturfestival Poetica VI in Köln zum Thema Sounding Archives – Poetry between Experiment and Document. Wolf ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und unterrichtet Seminare zu Übersetzung und Lyrik u.a. am Institut für Sprachkunst, Wien und dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 

Karosh Taha

© Havin Al-Sindy

Karosh Taha

Karosh Taha, in der kurdischen Stadt Zaxo geboren, lebt und schreibt in Köln und Paris. Ihr Debütroman „Beschreibung einer Krabbenwanderung“ erschien 2018 beim DuMont Buchverlag. 2020 wurde ihr zweiter Roman „Im Bauch der Königin“ veröffentlicht. Für ihre Werke erhielt sie mehrere Preise und Stipendien, darunter den Hohenemser Literaturpreis, das Werkstipendium des Deutschen Literaturfonds, die Alfred Döblin Medaille und zuletzt das Villa Aurora Stipendium in Los Angeles.

Wolfram Lotz

© gezett

Gregor Dotzauer

1962 in Bayreuth geboren, studierte Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft in Würzburg und Frankfurt a.M., bevor er für Frankfurter Allgemeine Zeitung, Zeit und Süddeutsche Zeitung über Literatur und Film zu schreiben anfing. 1999 kam er als Literaturredakteur zum Berliner Tagesspiegel, wo er sich auch regelmäßig mit Musik und geisteswissenschaftlichen Themen beschäftigt. 2009 erhielt er den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik. Für Zeitschriften wie text + kritik, Kursbuch oder Sinn und Form hat er zahlreiche Essays verfasst. Er moderiert auch regelmäßig literarische Veranstaltungen. Im Herbst 2022 erschien bei Matthes & Seitz sein Buch Schläft ein Lied in allen Dingen – Über Musik, Moment und Erinnerung.

Khesrau Behroz

© Lisa Kempke

Khesrau Behroz

Khesrau Behroz ist Host, Autor und Produzent von Podcasts wie »Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?«, »Noise«, »Legion: Hacking Anonymous« und »Cui Bono: Wer hat Angst vorm Drachenlord?«. Für seine Arbeit ist er mit dem Grimme Online Award, dem Deutschen Reporterpreis, dem Deutschen Podcastpreis und dem Preis für Popkultur ausgezeichnet worden. Er ist Co-Gründer und -Geschäftsführer der Berliner Produktionsfirma Undone, die journalistische und narrative Formate für alle Medien konzipiert, entwickelt und produziert.

https://www.instagram.com/khesraubehroz/

http://twitter.com/khesraubehroz

https://undone.work

Holm-Uwe Burgemann

© Regina Barunke

Maximilian Gilleßen

Geboren 1988 in Berlin, wo er lebt, arbeitet als Verleger, Übersetzer, Literaturwissenschaftler, Lektor und freier Autor (u. a. für die FAZ und das Schreibheft). Er studierte Philosophie an der Freien Universität Berlin und an der École normale supérieure Paris, rue d’Ulm. Nach dem Abschluss seines Masterstudiums mit einer Arbeit über Maurice Blanchot gründete er im Jahr 2014 zusammen mit dem Typographen und Buchgestalter Anton Stuckardt den Verlag zero sharp. Im Zentrum des Programms stehen ausführlich dokumentierte Übersetzungen unbekannter oder vergessener Werke der Moderne. Gemeinsam mit Anton Stuckardt kuratierte er zudem im Jahr 2019 die Ausstellung Roussel / Brisset / Duchamp: Engineers of the Infra-Thin für das Kunstzentrum West Den Haag. 2022 wurde er mit einer dem Werk Raymond Roussels gewidmeten Dissertation an der Freien Universität in Allgemeiner Vergleichender Literaturwissenschaft promoviert. Die aus dieser Arbeit hervorgegangene Studie R. R. Zur Poetik Raymond Roussels erscheint demnächst bei Merve.

Res Sigusch

© Jasper J. Maurer

Res Sigusch

Res Sigusch (keine Pronomen) hat Literaturwissenschaft und Philosophie in Berlin studiert und anschließend Literarisches Schreiben und Lektorieren in Hildesheim. Seit dem Abschluss 2021 schreibt und lektoriert Res wieder in Berlin und leitet Schreibworkshops im deutschsprachigen Raum (schriftstellen-berlin.de). Res’ Debütroman erscheint im Herbst 2024 im Berlin Verlag.
www.ressigusch.de

Holm-Uwe Burgemann

© Nils Menrad

Stephan Krass

Marina Schwabe

© Fabian Habecker

Marina Schwabe

Marina Schwabe, geboren 1987 in Berlin, absolvierte ihr erstes juristisches Examen, Zweitstudium Literarisches Schreiben in Hildesheim bis 2017. Sie war Mitherausgeberin der BELLA triste, Teil der Künstlerischen Leitung des PROSANOVA | 17 und 2018 Finalistin des 26. open mike. Seit 2010 ist sie selbstständig in der Vermittlung des Kreativen Schreibens an Kinder und Jugendliche.

Dirk von Gehlen

Dirk von Gehlen ist Autor, Journalist und Vortragsredner. Der Diplom-Journalist arbeitet als „Director Think Tank“ am SZ-Institut. Er denkt nicht nur über neue Ideen nach („Anleitung zum Unkreativsein“, Rheinwerk 2021), sondern setzt diese auch um: Für die Süddeutsche Zeitung hat er z.B. das Longreads-Magazin Süddeutsche Zeitung Langstrecke und den Newsletter Klimafreitag mitentwickelt.

Dirk von Gehlen plädiert für einen kulturpragmatischen Umgang mit dem Neuen – und hat im Shruggie ¯\_(ツ)_/¯ dafür das perfekte Symbol gefunden („Das Pragmatismus-Prinzip“, Piper 2018). Er zählt zu den Crowdfunding-Pionieren in Deutschland („Eine neue Version ist verfügbar“) und befasst sich seit Jahren mit den gesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung („Mashup – Lob der Kopie“ und „Meta – Das Ende des Durchschnitts“).

Als Laufkolumnist der SZ motiviert er (Wieder-)Einsteigerinnen und Anfänger, 42,125 Minuten am Stück zu laufen. Aus dem Newsletter entstanden zwei Bücher: Der Minutenmarathon erschien im Frühjahr 2022 als Laufbuch. Im Frühjahr 2023 folgte Marathon-Fitness.