Anna Basener
2019
Verlag: Eichborn
236 Seiten
Anna Basener
Anna Basener: Schund und Sühne

Über das Buch

Ein schwuler Prinz, der für Nachkommen sorgen muss, eine depressive Fürstin, die nicht an Depressionen glaubt, ein Rosenkavalier, der die Welt retten will, eine Prinzessin mit gebrochenem Herzen und Jagdgewehr. Und mittendrin eine junge Groschenromanautorin, die eigentlich aufhören will mit Schund und Kitsch, aber ausgerechnet dafür das Literaturstipendium auf Schloss Rosenbrunn bekommt.
Für vier von ihnen brechen herrliche Zeiten an. Der Fünfte wird diesen Herbst nicht überleben.

Autor:in

Anna Basener, geboren in Essen, schreibt Bücher & Theaterstücke & Hörspiele. Sie hat in Hildesheim literarisches Schreiben und Popkultur studiert, bevor sie in ihren Zwanzigern kurzzeitig zur „erfolgreichsten deutschen Groschenromanautorin“ (ZEIT) wurde. Anna Baseners literarisches Debüt „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ wurde 2018 mit dem Putlitzer Preis für den amüsantesten, deutschsprachigen Roman ausgezeichnet und hatte 2019 als musikalische Komödie Premiere am Schauspiel Dortmund. Adolf Winkelmann hat sich die Filmrechte an der kettenrauchenden Ruhrpottikone und ihren Huren gesichert und arbeitet aktuell an der Verfilmung. Anna Baseners Hörspiele „Die juten Sitten – Goldene Zwanziger. Dreckige Wahrheiten.“ und „Die juten Sitten – Kaiserwetter in der Gosse“ schossen beide über Nacht auf Platz 1 der Bestsellerliste. Die „Goldenen Zwanziger“ sind auch als Roman erhältlich, das Buch zum „Kaiserwetter“ erscheint im Juni 2021.
X
X