EASIT multiplier event 3

EASIT – mehr Verständlichkeit für Alle

 Aktuell gibt es einen umfangreichen Diskurs über die Diversität der Textrezipientinnen mit Kommunikationseinschränkungen und die sprachliche und perzeptive Anpassung von Textangeboten an ihre Bedürfnisse. Es gibt aber keinen angemessen großen Diskurs darüber, welche Texte sie eigentlich benötigen, in welchen Medialitäten und in welchen Situationen. In jedem Land wird hier ein anderer Schwerpunkt gesetzt – Deutschland hat einen Schwerpunkt auf Texten der juristisch-administrativen Kommunikation, Spanien auf Literatur –, aber kein Land erreicht eine Breite und Vielfalt in der Textpraxis barrierefreier Kommunikation. Allenthalben findet sich ein Schwerpunkt auf gedruckten Texten, obwohl diese in der Nutzerpraxis eine eher untergeordnete Rolle spielen und hinter anderen Nutzungsformen zurückstehen. EASIT setzt auf multimodale Texte und informative Formate mit breiter thematischer Aufstellung aus den Bereichen Kultur und Gesellschaft. Unabdingbar ist einerseits eine Professionalisierung der Textschaffenden, andererseits geht es um Formate der Einbeziehung und des Austauschs mit der Adressatenschaft. Wir nutzen die Tagung, um die Ergebnisse von IO 4 vorzustellen. IO 4 entwickelt Curricula für die Ausbildung von Expertinnen im Bereich der Barrierefreien Kommunikation. Flankierend haben wir Forscherinnen aus dem In- und Ausland gewonnen, die über Möglichkeiten der Einbindung der Zielgruppen und Adressatinnen in unterschiedlichen situativen Kontexten und Forschungskonstellationen berichten.

 Der Event findet vom 12.02.2020 bis 14.02.2020 am Bühler Campus der Universität Hildesheim (Lübecker Str. 1, 31141 Hildesheim, Deutschland) statt.

EASIT – Towards a better understanding

 Currently there is extensive discourse concerning the diversity of percipients of texts who have limits in communication and how to adjust the linguistic and perceptive aspects of texts to their needs. But there is no adequate discourse concerning which texts are needed, in which media forms they are needed and in which situation they are needed. Different countries focus on different kinds of texts. In Germany the focuses lies on texts of legal or administrative nature, while Spain focuses on literature.

But no country really has reached a variety concerning the practice of texts in the field of accessible communication. The focus is on printed texts while they actually play diminished role in the reality of the user in comparison to other forms of use. EASIT is concerned with multi-model text and formative formats with a wide variety of topics, ranging from cultural to social aspects. It's Inevitable that on the one hand creators of texts need to be professionals, while on the other hand it's about forms of participation and the exchange with the user. We use this conference to report on the results of I04. IO4 develops curricula for the training of experts in the field of accessible communication. In addition we have invited researchers from different countries who will report on the possibilities of involving the target group in different contexts and different scenarios of research.

 

The event will take place from february, 12th 2020 to february,14th 2020 at Bühler Campus, University of Hildesheim (Lübecker Str. 1, 31141 Hildesheim, Germany)