Workshops

Diese Seite in Leichter Sprache

"Rechtsvisualisierung" (Nicola Pridik)

Rechtsinformationen für juristische Laien verständlich aufzubereiten ist eine Herausforderung. Die abstrakte und komplexe Materie muss nicht nur didaktisch reduziert und in eine möglichst klare Sprache verpackt, sondern auch strukturiert dargeboten werden. Der Workshop ging der Frage nach, inwiefern die Visualisierung mit Hilfe von Schau- bzw. Strukturbildern dabei eine Hilfe sein kann. Die Teilnehmer_innen erfuhren mehr darüber, welche Inhalte sich zur Visualisierung eignen, was für Schaubildtypen es gibt und welche Visualisierungstechniken auf Begriffsebene besonders wichtig sind. Dieses Wissen sollte in einer Übung direkt angewandt werden. Der Workshop war auch für Nicht-Jurist_innen geeignet.    

"Type und Bild" (Prof. Dipl.-Grafikdesignerin Kerstin Alexander, Hochschule Merseburg und MA Informationsdesignerin Cordula Wünsche)

Der Workshop "Type und Bild" vermittelte Kenntnisse zu barrierefreien Fonts (Schriftarten) und machte deren Anwendung direkt in einer App erlebbar. In dem Workshop lernten die Teilnehmer_innen außerdem mehr über die Nutzung von Bildern in der barrierefreien Kommunikation. Mit Hilfe einer spielerischen Übung wurden Vor- und Nachteile der Bildkommunikation deutlich gemacht. Es sollten außerdem Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie die Probleme von Sprache-Bild-Beziehungen optimiert werden können.

Einblick in die Gebärdensprache "Die lautlose Kommunikation" (Dana Apel und Jörg Apel)

Die Deutsche Gebärdensprache ist eine eigenständig anerkannte Sprache mit einer eigenen Syntax und Grammatik. Manuell ausgeführte Gebärden werden durch Mimik begleitet und vermitteln so Bedeutung. In diesem Workshop lernten die Teilnehmer_innen die Deutsche Gebärdensprache kennen. Die Teilnehmer_innen des Workshops erfuhren mehr über die Verständigungsmöglichkeiten durch Gebärdensprache, sie lernten das Fingeralphabet und die dazugehörige Mimik kennen.